Mittwoch, 22. März 2017

Rezi: Sandra Brown - Eisige Glut

 Titel:  Eisige Glut
Klicke auf das Bild, um das
Buch zu kaufen!

Autor:  Sandra Brown 

Verlag: Blanvalet Verlag

Geeignet für: Krimi Fans, Thrillersuchtis, Dauerleser


Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  9,99 (Taschenbuch)

Bewertung: 1,5 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Inhalt: 
Würdest du einen Mörder erkennen, wenn er in deinem Haus lebt?

Albträume und Schlaflosigkeit sind die ständigen Begleiter des Journalisten Dawson Scott. Bis er von einem Fall erfährt, der zur Story seines Lebens werden könnte: Ein Mann soll einen grausamen Doppelmord an seiner Frau und deren Geliebten verübt haben. Scott erhält einen entscheidenden Hinweis: Eines der Opfer, Jeremy Wesson, soll der Sohn eines Terroristenpaares sein, das nie gefasst wurde. Auf eigene Faust beginnt Scott zu ermitteln und versucht, über die attraktive Amelia Nolan, Jeremys Exfrau, an Informationen zu gelangen. Was er schließlich aufdeckt, ist mehr als erschreckend ...

Meine Meinung:

Es gibt Bücher auf die freut man sich sehr. 
Nach meinen Thriller Tief und dem Schock nach dem Mathe-Vorabi wollte ich mal wieder etwas mit Blut. Mord. Todschlag. Eben all die Dinge, die man in der realen Welt nicht einfach rauslassen kann. Aber weil mein PMS gesteuerter Körper auch nach einem Hauch Romantik schrie, griff ich zu Sandra Brown. 
Was soll ich sagen? 

Bis die Geschichte in die Gänge kommt dauert es einige Zeit. An sich ist das kein Problem, denn so hat der Leser Zeit sich die Protagonisten etwas genauer anzusehen. Nur das es da leider nicht sehr viel zu sehen gibt. Oh, doch - Klischees. Schon auf den ersten 10 Seiten wird einem klar welche Beziehung sich zwischen Amelia und Dawson entwickeln wird. Ein bisschen Anziehungskraft hier, ein dunkler Schatten der Angst da. Dazu noch jede menge Verwirrung, damit dem Leser nicht auffällt wie flach das Ganze eigentlich ist. 
Ich war teilweise so genervt, dass ich das Buch fast abgebrochen hätte. Und ich bin ehrlich - wäre es kein Rezi-Exemplar gewesen, hätte ich das wahrscheinlich auch. Langweilig, verwirrend und eindeutig nicht die Qualität die man von Sandra Brown kennt. Das ihre Geschichten nicht das aller neuste sind, ist dabei egal. Man muss das Rad nicht neu erfinden. 
Aber man sollte es so nutzen, dass es Spaß macht. 
In meinem Augen schlug das bei diesem Buch fehl. 

Kennt Ihr das Buch? 

Kommentare:

  1. Ich fand schon die letzten drei bücher von der völlig schlecht ...
    keine Ahnung warum sowas noch gedruckt wird

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlecht fand ich sie nicht - und auch die Grundstorys gefallen mir eigentlich immer. Aber bei diesem Buch ist sie bei mir auch durchgefallen ...

      Löschen