Montag, 6. März 2017

Rezi: Wolfgang Thon - Blutiges Land

Titel: Blutiges Land
Das Buch kannst Du hier kaufen.


Autor:  Wolfgang Thon

Verlag: Blavalet Verlag

Geeignet für: Geschichtsfans, Nerds, Fantasy Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  9,99 (broschiert)

Bewertung: 4 von 5

Inhalt: 


Ein Krieg, zwei Religionen – und zwei Freunde, die sich bis aufs Blut bekämpfen

Seit ihrer Jugend sind der Müllerssohn Eik und der Landadelige Valerian befreundet – bis sich Eik in Valerians Schwester verliebt. Der junge Edelmann ist so vehement gegen diese unstandesgemäße Verbindung, dass sich die Männer fortan aus dem Weg gehen. Doch der 30-jährige Krieg ändert alles. Während Eik sich auf die Seite der Protestanten schlägt, schließt sich Valerians Familie den Katholiken an. In der Schlacht von Magdeburg treffen sie wieder aufeinander – und nur einer kann überleben!


Meine Meinung:
Okay, ich geb es ja zu: Ich habe mich vor meinen Freundes für dieses Buch mit der Begründung gerechtfertigt, dass ich etwas für mein Geschichtsabi tue. Zum Glück wusste keiner von Ihnen, dass der 30-jährigen Krieg kein Thema ist ;)
Wer sich also für Geschichte interessiert wird seinen Spaß an diesem Buch haben. 
Wir verfolgen als Leser die düstere Zeit mit Eik und Valerian. Wir verfolgen sowohl die Kriegsgeschehen in Form von vielen Kampfszenen, als auch die Entschlüsselung von dunklen Familiengeheimnissen. Was ich besonders positiv fand: Endlich mal keine Liebesgeschichte die im Mittelpunkt stand. Romantiker brauchen das Buch also gar nicht anfassen. 
Die ingesamt drei Handlungsstränge sind durchweg spannend und können einen durchaus begeistern. Leider muss ich jedoch sagen, dass mir die Charakterentwicklung etwas gefehlt hat. Gerade in einer so hektischen und grausamen Zeit, sind tiefgründige Protagonisten einfach ein Muss. Hier bleiben sie jedoch Streckenweiße recht flach. Darum gibt es für mich auch keine voll Punktzahl.  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen