Sonntag, 12. März 2017

Viva la Menstruation: Der Erdbeerwochenshop und das Problem der Periode



Noch immer ist das Thema der monatlichen Blutung etwas schwierig. Viele Männer halten sich die Ohren zu und die meisten Frauen trauen sich nicht, öffentlich darüber zu reden. Dabei geht dieses Thema so ziemlich jeden etwas an. Ich selbst habe Euch in diesem Artikel schon etwas zu meiner Periode erzählt: *Klick*

Gerade für die Umwelt bietet die "Erdbeerwoche" einige Probleme - darum habe ich mir heute zwei Expertinnen eingeladen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben uns aufzuklären. Ökologisch vertretbare Hygieneartikel für Frauen. 

Der "Erdbeerwochenshop" bietet alles was man zur Stillung des roten Meeres braucht. 





1. Wie kamt Ihr darauf einen Shop der ökologischen Menstruation zu eröffnen?

Wir von der erdbeerwoche beschäftigen uns nun schon seit 7 Jahren intensiv mit der Thematik Menstruation und nachhaltige Frauenhygiene. Als wir mit unserer Bewusstseinsplattform www.erdbeerwoche.com gestartet sind, haben wir dann so viele Anfragen von Frauen nach gesunden und nachhaltigen Frauenhygieneprodukten bekommen, dass wir ein Sortiment der besten am Markt erhältlichen Produkten zusammengestellt haben. Wir möchten für die individuellen Präferenzen jeder Frau eine Alternative bieten. Daher haben wir Menstruationskappen, Stoffbinden sowie Tampons, Binden und Slipeinlagen aus 100% Biobaumwolle im Programm.

2. Wo liegt das Problem bei sonstigen Binden und Tampons?

Konventionelle Tampons, Binden und Slipeinlagen sind sowohl aus ökologischer als auch gesundheitlicher Sicht problematisch. Jede Frau verbraucht in ihrem Leben zwischen 10.000 bis 17.000 Tampons oder Binden. Das ist nicht nur ein ökologisches Problem, das Frauen jeden Monat im eigenen Badmülleimer sehen. Weltweit werden rund 45 Milliarden Hygieneprodukte einmal benutzt und weggeworfen.

3. Warum sind die herkömmlichen Produkte nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für den Körper?

Die meisten Frauen sind sich nicht bewusst, dass 90% aller Hygieneprodukte aus einem Zellstoff-Plastik-Gemisch bestehen. Der Zellstoff ist in der Herstellung sehr energieaufwendig und es wurden schon Problemstoffe wie Dioxin, Formaldehyd oder sogar Weichmacher in Frauenhygieneprodukten gefunden. Das hat unserer Ansicht nach nichts an der intimsten Stelle des weiblichen Körpers zu tun! 



4. Was ist der Unterschied, zwischen Euren angebotenen Produkten und denen aus der Drogerie? 

Leider gab es im Bereich der konventionellen Frauenhygiene in den letzten Jahrzehnten keinerlei nennenswerte Innovationen, sondern es wurden nur noch mehr Kunststoffe oder hinterfragenswerte Duftstoffe in die Produkte eingearbeitet. Unsere 5 schwachsinnigsten Innovationen in der Frauenhygiene haben wir hier zusammengefasst: 

Zusätzlich sollten es sich Frauen auch nicht bieten lassen, dass sie bzgl. der Inhaltsstoffe von Tampons & Co. komplett im Dunklen tappen. Es gibt nämlich im Gegensatz zu Lebensmitteln oder Kleidung leider keine gesetzliche Kennzeichnungspflicht, dass die Inhaltsstoffe ausgewiesen werden.  
Bei all unseren Produkten aus dem Erdbeerwoche-Sortiment, sind die Bestandteile transparent ausgewiesen und Frauen können sich sicher sein, dass sie schadsstoff- und plastikfrei sowie vegan sind.

5. Worauf sollte man zum Wohle der Umwelt und des eigenen Körpers achten, wenn man sich Produkte zur die Erdbeerwoche kauft?

Frauenhygieneprodukte sollten wenn möglich keine Kunststoffe, Plastikgranulat oder Duftstoffe enthalten. 
Bei der Wahl von gesunden und ökologisch sinnvollen Alternativen gibt es zwei Möglichkeiten. Der Einstieg in die nachhaltige Frauenhygiene sind Tampons, Binden und Slipeinlagen aus Bio-Baumwolle, die schadstofffrei und sogar biologisch abbaubar sind.
Wer ganz auf „Zero Waste“ gehen will, kann auf wiederverwendbare Produkte setzen. Bei wiederverwendbaren Produkten wie der Menstruationskappe oder Stoffbinden ist die Wertschöpfungskette und die Materialien aber ebenso wichtig. So sollten Frauen bei waschbaren Produkten aufgrund der Pestizidproblematik z.B. immer auf Bio-Baumwolle achten. Bei Menstruationskappen ist medizinisch zertifiziertes Silikon immer zu bevorzugen.

6.Was sind Eure persönlichen Favoriten in der blutigen Zeit des Monats?


Annemarie ist seit über 7 Jahren überzeugte Menstruationskappen-Trägerin. Bettina trägt grundsätzlich lieber Binden und ist daher für die Auswahl unserer Binden und insbesondere Stoffbinden zuständig. Insgesamt haben wir aber nur Produkte in unserem Sortiment, die alle persönlich von uns Gründerinnen getestet wurden


7. Empfindet Ihr, dass in Sachen Menstruation noch immer zu wenig aufgeklärt wird?

Auch wenn sich gerade auf Social Media viel tut - Menstruation ist nach wie vor ein Tabuthema. Viele Frauen fühlen sich immer noch unwohl ihre eigene Regel zu thematisieren ode rüber ihre Probleme zu sprechen. Dabei sind über 70% der Frauen von Regelbeschwerden betroffen. Die Vision der erdbeerwoche ist es, dieses „bloody tabu“ zu brechen, denn Frauen sollten sich nicht für ihre Regel schämen. Aus diesem Grund hatten wir auch die Ehre einen TEDx-Talk mit dem Titel „Breaking the bloody taboo“ zu halten.

Zum Video gehts hier lang 

Ich bedanke mich für die Beantwortung dieser Fragen. 
Gerne dürft IHR nun weitere Fragen in den Kommentaren stellen. Am nächsten Sonntag werden die beiden Mädels Euch einiges zum Thema Menstruationstassen erzählen und auch ein Gewinnspiel wird es mal wieder geben. Ihr dürft also gespannt sein und Euch diesen Tag schon einmal rot im Kalender markieren ...

Kommentare:

  1. Ich benutze so eine Tasse jetzt auch schon ein zwei Jahre und ich wünschte, ich hätte eher gewusst, dass sie existiert... Von anderen Leuten bekommt man aber oft ziemlich angewiderte Blicke, wenn man davon erzählt - naja, die verpassen halt was. :D Für mich ist es jedenfalls die ideale Variante. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es auch soviel bequemer ... unglaublich, dass ich mir Jahre lang Tampons angetan habe :D

      Löschen