Donnerstag, 27. April 2017

Cosma Update - Hilflosigkeit

Der Hund ist ein Begleiter, der uns daran erinnert, jeden Augenblick zu genießen. (Marla Lennard)
Das schöne Halsband kommt aus dem Tauschpaket von: https://kayabordercorgi.com/

Eine Hundemama zu sein ist für mich eines der schönsten Dinge in meinem Leben. In guten wie in schlechten Zeiten. 
Wer kein Hundemensch ist, wird nicht verstehen, warum ich es völlig Okay finde, die Letzte zu sein, die auf eine Party kommt und als Erstes wieder zu gehen. Genauso wenig wie die Tatsache, dass ich fast das doppelte Geld für Hundefutter ausgebe, als für meine eigenen Nahrungsmittel. Oder warum ich ein festes „Schweinchen-Budget“ einplane. Für mich jedoch ist das völlig Okay.
Meine Hundedame lässt mich jeden Tag lächeln, mehrfach. Und was könnte wertvoller sein, als ein solches Glück? Nach dem Ohr-Drama, von dem Ihr alle wisst, war ich ziemlich mit den Nerven runter. Es gibt wohl kaum etwas, dass einen so verletzt wie die Tatsache hilflos zu sein. Inzwischen geht es der Wuffine zum Glück wieder besser, doch ganz ohne ABER geht es leider nicht.
Der Ultraschall Termin stand an. Dieses Mal nicht in der Tierklinik, den dort kamen wir leider nicht auf einen Nenner, was die Ernährung meiner Hundelady anging. Der neue Arzt hatte jedoch das Gleiche zu sagen was die vielen Knubbel im Bauch meiner Cosma anging. Tumore. Auf der positiven Seite steht jedoch, dass diese höchstwahrscheinlich gutartig sind. Sie wachsen sehr langsam und haben nach den ersten Befunden auch keine lebenswichtigen Organe stark befallen. Schmerzen hat die Hundeomi auch nicht. Wir können also „abwarten“.



Doch genau das macht mich irre. Ich will etwas tun. Mir ist bewusst, dass ich nichts dagegen tun kann, dass meine geliebte Maus irgendwann von mir gehen wird. Aber ich bin fest entschlossen alles zu tun, um genau das so lange wie möglich hinauszuzögern, ohne dass sie dabei leidet. „Was sind die Optionen?“, fragte ich also und kaute wütend an meiner Unterlippe herum, bis ich Blut schmeckte. „Bestrahlung wäre möglich, aber ich rate davon ab. Das könnte die Zeit die sie noch haben verkürzen und würde ihr mehr Schmerzen zufügen, als sie aktuell hat“, sagte der Arzt. „Eine OP hat eine 50/50 Chance auf Besserung. Aber auch das ist in dem Alter eher schwierig.“
Mit anderen Worten heißt das also, ich kann gar nichts tun. Cosma muss weiter ihre Medikamente nehmen und weiter ihr spezielles Futter. Da die normale Medizin nichts mehr für sie tun kann, außer genau das werde ich nun versuchen, homöopathische Wege zu finden. Gerade kann ich jedoch kaum wirklich darüber nachdenken. Wir werden versuchen meiner Lady alles zu geben, was sie sich wünscht, was ihr Spaß macht und ihr das älter werden erleichtert. Dennoch spüre ich den harten Stich in meinem Herzen und hoffe, dass wir doch noch mehr Zeit zusammenhaben, als die Ärzte vermuten. Ich kann kaum die Tränen zurückhalten, wenn ich nur daran denke…

Abschließend möchte ich Euch allen noch einmal danken. Mit soviel Hilfe auf den unterschiedlichsten Wegen, hatten wir wirklich nicht gerechnet. Wir konnten alles erforderliche für die Wuffine besorgen. Die nächsten Termine beim Tierarzt werden vorerst nur zur Kontrolle dienen. Natürlich hoffen wir darauf, dass ihr Zustand einige Zeit so bleibt.

Falls jemand Tipps und Ideen hat, wie wir auf natürlichen Wege Ihr Immunsystem unterstützen können oder Erfahrung mit der Behandlung von Hunden mit Tumoren hat, darf sich gerne jederzeit bei uns melden!

1 Kommentar:

  1. Meine Güte deine kleine ist aber auch niedlich!

    AntwortenLöschen