Freitag, 23. Juni 2017

Jeff Menapace - Das Spiel Tod

Autor: Jeff Menapace


Titel:
 Das Spiel - Tod
Das Buch kannst Du hier kaufen!

Geeignet für:  Metzel Liebhaber, Horrorfilmnerds, Grusel Junkies, Blut Fetischisten 

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  9,99 (Taschenbuch)

Verlag: Heyne

Bewertung: 1 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, danke dafür!

Inhalt: 

Die Lamberts sind eine Familie wie aus dem Bilderbuch. Liebevolle Eltern, entzückende Kinder. Doch nach der grauenvollen Begegnung mit drei Psychopathen ist für die Lamberts nichts mehr wie zuvor. Sie haben überlebt ― aber es gibt noch ein letztes Spiel, das gespielt werden muss. Für den Meister dieses Spiels ist es die Krönung seines perfiden Schaffens … für die Lamberts die pure Hölle!

Meine Meinung:

Kennt Ihr das auch?
Man fiebert auf das Ende einer Reihe zu - dann ist das Buch endlich da, man macht sich ans lesen und nach guten 100 Seiten fragt man sich: IST DAS DEIN FUCKING ERNST?!
So ging es mir mit diesem Buch. 
Erst zieht sich die Geschichte ewig hin, bevor endlich etwas passiert und dann ist das Finale eher lauwarm. GEHT GAR NICHT. Im Gegensatz zu den anderen Büchern, einfach nicht überzeugend. Damit ich etwas besser motzen kann folgen jetzt Spoiler, also bitte nicht lesen wenn DU NICHT GESPOILERT werden möchtest. 

Da hat die nette Lady, Monica, also doch alles überlebt und sinnt jetzt auf Rache nachdem ihre komplette Familie tot ist. Statt die Lambert Familie steht nun jedoch Domino. Der Bodygard der Familie. Soweit so gut. 
Monika zieht also los, ihren Masterplan des Todes im Kopf und schnappt sich nebenbei in einer Jugendanstalt ein Mädel, dass ihr dabei helfen soll. 

Psycho + Psycho = total spannend

Klappt leider nicht, denn dazu sind die beiden schlicht zu platt. 
Ihr Plan geht also auf. Wir sind inzwischen im Buch die ersten 150 Seiten weit gekommen, bisher ist eigentlich nichts passiert. Monika eröffnet ihren Plan Domino in ein Horrorhaus zu locken in dem ihm unheimliche Qualen zugesetzt werden sollen. Wie erwartet landet er dort auch. Es ist da, dass FINALE.
Nur spürt man davon als Leser einfach nichts. Domino kämpft sich von Raum zu Raum ohne das es einem großartig an die Nieren geht. 
Wirklich?
Das soll das Ende eines Horrorbuches sein?
Wie kann etwas das so toll begann nur so langweilig enden ...

Ich bin enttäuscht und hätte gerne die Lebenszeit zurück. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen