Mittwoch, 26. Juli 2017

Rezi: BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

Das Buch kannst Du hier kaufen!
Autor:  Mark Elsberg

Titel: BLACKOUT

Geeignet für: Langstreckenläufer, Dauerleser, Fachnerds, Menschen aus dem Elektronik Fachhandel oder Mitarbeiter bei Stromkonzernen 

Preis: 19,99 Euro (Hardcover)
           1 Audible Guthaben

Verlag: Blanvalet

Bewertung: 2 von 5


Inhalt:

Ist Fortschritt ein Rückschritt? - Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es bald nicht mehr. Der Countdown läuft ...

An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, zu den Behörden durchzudringen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, werden dubiose E-Mails auf seinem Computer gefunden. Selbst unter Verdacht wird Manzano eins klar: Ihr Gegner ist ebenso raffiniert wie gnadenlos. Unterdessen liegt Europa im Dunkeln, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung: Überleben.

Von Bild der Wissenschaft zum spannendsten Wissensbuch des Jahres 2012 gekürt ― »Elsberg flicht vier Handlungsfäden zu einem atemberaubenden Spannungsstrang zusammen.«

Meine Meinung: 

Okay, ich geb´s ja zu: Dieses Buch landete deshalb auf meinem Handy weil es wirklich lang ist. Etwas mehr als 22 Stunden durfte ich dieser Geschichte lauschen - oder mit anderen Worten die Strecke von Rostock bis München und wieder zurück im Fernbus. 
Bei der Geschichte war ich erst etwas skeptisch, klingt ja erstmal nicht so dramatisch. Okay, Stromausfall. Allerdings wird einem beim lesen sehr schnell bewusst wieviele Dinge eigentlich an unserem unsichtbaren Freund und Helfer Strom hängen. Nicht nur, dass auch die beste Powerbank für´s Handy irgendwann leer ist, auch die Toilettenspülungen und Heizungen fallen aus. Der Technische Teil des Buches ist definitiv interessant. 
Ich kann mir kaum vorstellen, dass die breite Masse sich mal damit beschäftigt hat wie unser Stromnetz in Europa eigentlich funktioniert. Der Einblick hinter die Kulissen und die wirklich gute Recherche des Autoren haben definitiv meine Achtung verdient, sobald ich zuhause war habe ich erstmal den Stromzähler gecheckt.
Leider ist auch dieses Buch nicht gerade eine Freude gewesen, auch wenn ich das Gefühl hatte mein Wissen dadurch zu erweitern. 
Technische Einzelheiten gab es auch bei den Charakteren, allerdings blieben diese so verkleidet wie die Stromzähler selbst. Die gesamte Story zog sich länger hin als ein ein Dauerlauf und ich musste beim Hörbuch wirklich aufpassen nicht einzunicken. Falls das doch passiert ist, habe ich nicht viel verpasst. Dank einiger Wiederholungen in den verschiedenen Strängen war ich immer auf dem neusten Zähler-Stand. 
Ebenfalls blöd, der Klappentext spoilert die ersten paar Lesestunden. Damit ist quasi sofort der Spannungs-Strom aus. Dieser stellt sich dann auch nicht wirklich ein, es plätschert dahin und ist dann irgendwann ohne den erwarteten Knall zu Ende. 
Schade, dass Thema bietet viel Potenzial. 
Bedauerlicherweise ist die Umsetzung wie ein alter 80er Jahre Film der Nachts auf Kabel1 läuft und dafür sorgt, dass man nach der Party seelig einschlummern kann. 



Donnerstag, 20. Juli 2017

Rezi: Jamie Shaw - Rock my Dreams


Autor:   Jamie Shaw

Das Buch gibt es hier zu kaufen.

Geeignet für:  Romantiker, Jugendbuchleser, 
Menschen die gerade zu wenig Sex haben

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  12,99 (Taschenbuch, broschiert)

Verlag: Blanvalet Verlag

Bewertung: 1,5 von 5

Inhalt:
Er hat sein ganzes Leben auf sie gewartet – und er wird alles tun, um ihr Herz zu erobern!
Hailey Harper hat einen Plan: so schnell wie möglich ihr Studium absolvieren, um nicht länger finanziell von ihrem Onkel abhängig zu sein. Doch dann begegnet sie Mike, und plötzlich kann sie an nichts anderes mehr denken. Mike ist der Drummer der berühmten Rockband The Last Ones to Know, er ist süß, witzig – und der Exfreund ihrer Cousine Danica, die ihn jetzt, da er berühmt ist, unbedingt zurückgewinnen will. Hailey geht auf Abstand, doch sie hat die Rechnung ohne Mike gemacht: Für ihn ist Hailey das Mädchen, auf das er sein Leben lang gewartet hat – und er wird alles tun, um ihr das zu beweisen …

Meine Meinung: 

Ja, ich habe es getan. Ich habe eines der Bücher aus der "Rock my ..." Reihe gelesen. Nachdem die Bücher mich auf Instagram und Co. förmlich erschlagen haben, wurde ich neugierig. Sind sie wirklich anders, als die üblichen 0815-Junge+Mädchen+Musik Bücher? Die Antwort kann ich Euch schon jetzt sagen, nein sind sie nicht. 
Die Reihe kann man übrigens völlig durcheinander lesen. Jedes Band-Mitglied hat sein eigenes Buch. Mike, der Drummer und Zocker der Band sollte den krönenden Abschluss bilden. Ja, ja. Ich geb´s ja zu. Auch ich hatte eine Drummer-Phase in meinem Leben. Vielleicht wollte ich auch darum genau dieses Buch lesen.
Wo fang ich nur an? 
Die weibliche Figur ist das typische "Mädchen von nebenan mit Minderwertigkeitskomplex und Familiengeschichte, die aber trotzdem dank dem bösen Biest völlig finanziell abgesichert ist". Ich weiß nicht, warum, aber ich hatte, arge Probleme ihr auch nur ein Wort abzunehmen. Okay, das war gelogen. Ich weiß, warum ich mit ihr nicht warm wurde. Sie war völlig unecht und an den Haaren herbeigezogen. Kleines Beispiel: Die böse Hexe der Geschichte ist ihre reiche Cousine. Sie hasst sie, nimmt aber ihr Geld. Irgendwie muss man sich entwürdigen, damit man in die Geschichte passt. Ernsthaft? Ich musste schon am Anfang der Geschichte einige Male schnauben. Natürlich ist sie eben die natürliche Schönheit, die lieber mit ihrem kleinen Bruder zockt, als ins Fitnessstudio zu gehen.
Natürlich ist sie trotzdem superheiß, aber das darf sie nicht wissen denn sonst würde die Geschichte mit Mike gar nicht klappen. Dieser ist natürlich auch völlig großartig. Bodenständiger Rockstar der die Nächte durch zocken und saufen kann, ganz ohne dabei Hirnzellen zu verlieren oder am Karpaltunnel Syndrom zu leiden. Er sieht natürlich die natürliche Schönheit nicht sofort, macht aber trotzdem ihren Lieblingspulli sauber und setzt alles dran um ihr Herz zu erobern. Man könnte jetzt meinen, dass genau das ja der Grund ist, warum man einen Liebesroman lesen möchte. Ist auch so. Aber man könnte sich auch mal etwas anderes ausdenken, um "das Herz einer Frau" zu erobern...
Einfach Schade. Mal wieder.
Figuren im Klischeetunnel und eine inflationäre Benutzung des Wortes heiß. Das hatte ich mir besser vorgestellt. Die 1,5 Punkte gibt es nur dafür, dass es sich innerhalb von ein paar Stunden durchlesen lässt. Einfach und Schnell. Mehr aber leider nicht. 

Dienstag, 18. Juli 2017

Rezi: Franck Thilliez - Sterbenskälte


Das Buch kannst Du hier kaufen!

Autor:   Franck Thilliez


Geeignet für:  Thrillerleser, Serienkiller Liebhaber, Hobby Ermittler

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  8,99 (Taschenbuch)

Verlag: Goldman Verlag

Bewertung: 4 von 5

Inhalt:

In Paris wird kurz vor Weihnachten in einer Gefriertruhe die Leiche eines Journalisten gefunden. Ist Christophe Gamblin dem Serienkiller zum Opfer gefallen, dem er auf die Spur gekommen war? Einem Killer, der seine Opfer lebendig in eiskalten alpinen Gewässern zurückließ? Die Ermittler Lucie Hennebelle und Franck Sharko begeben sich auf Spurensuche in die tief verschneiten Alpen. Dort führen Gamblins Aufzeichnungen sie zu einer Klinik, in der man Unterkühlung gezielt für Herzoperationen einsetzt. Doch der größenwahnsinnige Killer, der mit seinen Kältexperimenten ein uraltes und äußerst gefährliches Ziel verfolgt, ist längst einen Schritt weiter ...

Meine Meinung:

Der Sommer lässt ja noch auf sich warten, also kann ich genauso gut etwas winterliches Lesen. Nach der bestandenen Französisch Prüfung griff ich zu diesem Büchlein. 
Ich muss gestehen, dies ist eines der Bücher bei denen ich nicht genau weiß warum es solange warten musste, ehe ich es gelesen habe. Sobald ich einmal anfing ging es auch in einem Rutsch weiter. Obwohl der Plot nicht unglaublich neu ist, hat Franck Thilliez es doch verstanden mich zu unterhalten. An ein oder zwei Stellen hätte ich mir etwas mehr Witz gewünscht um das Ganze noch etwas aufzulockern, doch ansonsten hat eigentlich nichts gefehlt. 
Es war spannend und konnte durch seine Wendungen noch einmal ganz neue Blicke auf den Fall und die Ermittler werfen. Für Thriller Fans also auf jeden Fall eine Empfehlung. 
Was man jedoch vor dem Kauf wissen sollte: Das Buch ist genau in der Mitte von Krimi und Thriller. 
Wer also mit einem Krimi nichts anfangen kann, wird hier wahrscheinlich eine Längen erleben. 

Montag, 17. Juli 2017

Sein 1. Opfer: Short-Thriller


Hier geht´s zum Buch!

Autor:   Tami Hoag


Geeignet für:   Tami Hoags Fans

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  0,00 (Ebook Kindl)

Verlag: Blanvalet 

Bewertung: 3 von 5

Inhalt:

Die Vorgeschichte zu Das Mädchen ohne Gesicht, Tami Hoags neuem Bestseller aus den USA – superspannend! 
Während alle Welt am 1. Januar noch verkatert im Bett liegt, bekommen Kommissar Sam Kovac und seine Kollegin Nikki Liska schon ihre erste Leiche des Jahres vorgesetzt: Eine junge Frau wurde ermordet am Rande des Freeways gefunden. Doch wer ist sie? Niemand scheint sie zu vermissen. Zur selben Zeit versucht die Witwe Jeannie Reiser verzweifelt, Kontakt zu ihrer verschwundenen Tochter Rose aufzunehmen. Jeannie ahnt nicht, dass ihre eigenen Nachforschungen sie selbst in tödliche Gefahr bringen. Eine Gefahr, der sogar Kovac und Liska nichts entgegensetzen können … 
»Ohne Zweifel eine der härtesten Spannungsautorinnen.« Chicago Tribune

Meine Meinung:

Zwei Mädchen, zwei Opfer?
Die Vorschau auf "Das Mädchen ohne Gesicht" kenne ich bisher nicht und bin mir aktuell auch nicht sicher, ob ich das ändern werde. Der Plot ist definitiv typisch Thriller und für alle nächtlich ermittelnden Leseratten bietet er auch keine großen Überraschungen. Dazu kommt er ein wenig gewollt daher. Das Problem bei Kurzgeschichten ist eben, dass man nicht alles sagen kann. Die Kunst dabei ist jedoch, dass der Leser zwar alle Fragen hat, sich aber dennoch befriedigt fühlt.
Genau das blieb bei mir leider aus. Obwohl der Schreibstil gut ist und ich definitiv unterhalten wurde kann ich keine klare Empfehlung aussprechen, 


Sonntag, 16. Juli 2017

Oliver Harris - London Stalker


Autor:   Oliver Harris


Das Buch kannst Du hier kaufen!
Geeignet für:   Thrillerfans, Krimileser, Ermittler

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  19,99 (Hardcover)

Verlag: Blessing

Bewertung: 4 von 5

Inhalt:

Detective Nick Belsey ist vom Dienst suspendiert, hat eine Anklage am Hals und haust im verlassenen Polizeirevier von Hampstead. Amber Knight ist Londons größtes It-Girl und lebt das glamouröse Leben eines Pop- und Filmstars. Als eines Tages eine ältere Frau bei Belsey anklopft und ihn bittet, ihren Sohn aufzuspüren, der seit Tagen verschwunden ist, findet Belsey Hinweise darauf, dass er Amber Knight gestalkt hat. Belsey schmuggelt sich als Security-Mann in Amber Knights Leben ein und gerät, als eine Bekannte von Amber tot aufgefunden wird, selbst unter Mordverdacht. Während er versucht, seinen eigenen Hals zu retten sowie den wahren Täter und den Vermissten zu finden, stößt Belsey hinter Reichtum, Glanz und Glamour auf Verzweiflung, Obsession und eine mysteriöse Organisation, die davon zu profitieren scheint.
Auch in seinem dritten Fall deckt Nick Belsey auf seine gewohnt kaltschnäuzige und draufgängerische Art die Abgründe hinter Londons blitzblanker Fassade auf. Ein packender, raffinierter Thriller mit einem charmanten Ermittler, der unter seinen Fans bereits Kultstatus erlangt hat.


Meine Meinung:

Das Thema Stalker empfinde ich als extrem spannend, darum musste dieses Buch einfach sein. Schon wegen dem schönen Cover war ich einfach hin und weg. 
Nick Belsey ist ein Cop ganz nach meinem Geschmack: dreckig, etwas böse, immer zwischen Gesetz und eigenen Werten. Dazu natürlich die obligatorische harte Schale. Anders geht es eigentlich auch nicht mehr.
Eine Figur wie in die Welt der Superstars zu stecken reicht eigentlich schon für einen spannenden Plot. Noch besser ist es jedoch, wenn der Leser so gar keine Ahnung hat in welche Richtung das ganze läuft. Und genau das hat Oliver Harris hier geschafft. 
Ich kann Euch leider nicht all zu viel sagen, ohne zu spoilern. ABER es ist wirklich spannend und selbst ich hatte keinen blassen Schimmer auf was das Ende hinausläuft. Auf jeden Fall eine Empfehlung und endlich wieder ein wirklich tolles Buch!

Dienstag, 11. Juli 2017

Jordi Llobregat - Die Anatomie des Teufels

Hier kannst Du das Buch kaufen, 

Autor:   Jordi Llobregat


Geeignet für:   Thrillerfans, Krimileser, Vielleser, Geschichtsnerds

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  16,99 (broschiert)

Verlag: Blanvalet 

Bewertung: 3 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, danke dafür!

Inhalt:

Ein actionreicher historischer Thriller, so spannend wie Dan Brown und so atmosphärisch wie Carlos Ruiz Zafón.
Barcelona, 1888: Als der junge Gelehrte Daniel Amat die Nachricht vom Tod seines Vaters erhält, kehrt er nur widerwillig in seine Heimat zurück. Am Grab begegnet er dem Journalisten Bernat Fleixa, der glaubt, dass es Mord war. Doch die Polizei will nicht ermitteln. Als Daniel dann noch das mysteriöse Tagebuch seines Vaters in die Hände fällt, das auf ein geheimes Manuskript verweist, und immer öfter schrecklich zugerichtete Frauenleichen in den Altstadtgassen entdeckt werden, fragt sich Daniel: War sein Vater einem grausamen Verbrechen auf der Spur?

Meine Meinung: 

Ich liebe Geschichte, ich liebe Thriller - ergo: Ich musste dieses Buch lesen. 
Der Vergleich mit Dan Brown hat mich natürlich ebenfalls etwas angefixt, immerhin ist dieser einer der besten Autoren die ich kenne. Mit viel Freude nahm ich mir also dieses kleine Büchlein vor, und verschlang es.
An der Geschichte habe ich eigentlich nichts zu meckern. Das Setting ist großartig, die Idee gut und die Figuren im Roman haben alle ihre Ecken und Kanten. Klingt eigentlich ziemlich gut, oder?
Leider war der Schreibstil des Autoren für mich an einigen Stellen dennoch ein Problem. Action ist in einem Thriller wichtig, und diese kommt auch vor nur muss man sie leider erst zwischen Ellenlangen Beschreibungen der Kulisse und sonstugen Details suchen. 
Das sorgt leider dafür, dass man einige Hänger hat. Belanglosigkeiten wohin das Leserauge auch viel. Nach meiner Ansicht hat genau das dem Buch den nötigen Charme genommen. Obwohl ich von der Geschichte begeistert bin, konnte mich der Autor nicht überzeugen. 

Montag, 10. Juli 2017

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst

Hier könnt Ihr das Buch kaufen.

Autor:   Paula Hawkins


Geeignet für:   Vielleser, Fans der Autorin, Meckerköpfe, Kritiker 

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  12,99 (Ebook Kindle)

Verlag: Blanvalet 

Bewertung: 1 von 5

Inhalt:

Der neue Spannungsroman von Paula Hawkins nach dem internationalen Nr.-1-Bestseller Girl on the Train.
»Julia, ich bin’s. Du musst mich anrufen. Bitte, Julia. Es ist wichtig …« In den letzten Tagen vor ihrem Tod rief Nel Abbott ihre Schwester an. Julia nahm nicht ab, ignorierte den Hilferuf. Jetzt ist Nel tot. Sie sei gesprungen, heißt es. Julia kehrt nach Beckford zurück, um sich um ihre Nichte zu kümmern. Doch sie hat Angst. Angst vor diesem Ort, an den sie niemals zurückkehren wollte. Vor lang begrabenen Erinnerungen, vor dem alten Haus am Fluss, vor der Gewissheit, dass Nel niemals gesprungen wäre. Und am meisten fürchtet Julia das Wasser und den Ort, den sie Drowning Pool nennen …

Meine Meinung: 

Nachdem ich bereits "Girl on the Train" gelesen habe und es einfach schrecklich fand, war ich auf dieses Buch nicht mehr wirklich gespannt. So kann es gehen, wenn man aus einer Laune heraus Bücher kauft. Ich ging also schon sehr skeptisch an das Lesen heran und hatte leider auch wieder die gleichen Dinge zu bemängeln ...

Die Geschichte zieht sich auch hier wie altes Kaugummi, dass leider am Schuh klebt und mit dem man nun irgendwie umgehen muss. Unglaublich zäh, langweilig und stellenweise schlicht völlig unlogisch. Die Charaktere sind durchweg unsympatisch, ich wurde weder mit Julia noch mit einer der Nebenfiguren warm. Für mich hat einfach nichts zusammen gepasst. Der gesamte Plot dreht sich um Lügen und Verstrickungen, die leider so gar nicht interessant sind. Jede Figur lügt sich seine Version der Ereignisse zusammen - und am Ende wird dann eben noch einmal alles umgedreht. 

Für mich auf jeden Fall das letzte Buch der Autorin. Noch einmal werde ich es nicht versuchen. 

Freitag, 7. Juli 2017

Das Weihnachtsgeschenk: Short Thriller

Hier gehts zum Buch!

Autor:   Jeffery Deaver 


Geeignet für:   Jeffery Deaver  FANS

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  0,00 (Ebook Kindl)

Verlag: Blanvalet 

Bewertung: 1 von 5

Inhalt:

Es ist Heiligabend, doch für die neunzehnjährige Carly hält dieses Weihnachtsfest einen großen Schrecken bereit: Ihre Mutter ist spurlos verschwunden, obwohl sie wusste, dass Carly sie am heutigen Tag besuchen würde. Die junge Frau ist verzweifelt und bittet die Polizei um Hilfe. Lincoln Rhyme und Amelia Sachs ermitteln. 

Meine Meinung:

Ist denn schon Weihnachten?
Irgendwie bin ich gerade etwas im Kurzgeschichten Wahn, dass liegt allerdings nur daran, dass ich ständig meine Bücher liegen lasse. Da muss dann das Handy her! Und weil ich es wirklich nicht leicht mit Ebooks habe taste ich mich dann eben so heran. 
Bei dem stürmischen Wetter in den letzten Tagen kam ich mir wirklich etwas wie im Winter vor, darum hatte ich auch keine Schmerzen damit zu diesem Thriller zu greifen. Gerade wenn man ohnehin nichts dafür ausgeben muss, klingt das natürlich verlockend. 
Das "böse" Erwachen kam jeodch schnell...
Eine gute Stunde lang fragte ich mich was das ganze soll. Jeffery Deaver kann definitiv mehr, als er hier zeigt und auch als "Werbung" zu seinem Roman kommt mir eine schlechte Kurzgeschichte doch etwas seltsam vor. Für mich hat sich das ganze nicht gelohnt, ich bin nur froh dass es immerhin kein Geld gekostet hat. 

Mittwoch, 5. Juli 2017

Kalte Narben: Bonus-Story zu »Bittere Wunden« - Short Thriller

Hier kannst Du die Kurzgeschichte kaufen!

Autor:  Karin Slaughter


Geeignet für:  Karin Slaughter FANS

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  1,49 (Ebook)

Verlag: Blanvalet 

Bewertung: 2,5 von 5

Inhalt: 
Der Short-Thriller »Kalte Narben« bietet exklusives Bonusmaterial als E-Book und erzählt, was nach den Ereignissen in »Bittere Wunden« passiert: Detective Will Trent will einen Korruptionsfall aufdecken – um sich an die Drahtzieher heranzutasten, nimmt er die Identität des widerwärtigen Ex-Häftlings Bill Black an. Doch die Undercover-Ermittlung scheint wie ein Kartenhaus in sich zusammenzufallen, als Will in einem Convenience Store Zeuge eines Raubüberfalls wird. Ein Cop verliert sein Leben, eine junge Frau verschwindet, und ein eiskalter Killer befindet sich auf der Flucht … 


Meine Meinung:

Zugegeben, seit das Abi zu Ende ist lese ich noch mehr als sonst - und, ja! Ich bin wesentlich kritischer geworden. Darum brauchte ich nach den letzten wirklich teilweise schrecklichen Büchern etwas kleines für zwischendurch, dass mich wieder auf positive Lesegedanken bringt. 
Mit einer meine Lieblingsautoren kann ich da doch wohl nichts falsch machen, oder?
Die Wartezeit bis zum nächsten Buch von Karin Slaughter ist schließlich lang genug. Da finde ich die 1,50 Euro für ein kleines Ebook eigentlich okay. 
Eigentlich. 
Ihr Schreibstil ist wie gewohnt genial, aber die Geschichte ist leider dennoch nicht ihre beste. Okay trifft es ziemlich genau. Nur etwas für Fans und nichts was wirklich im Kopf bleibt. Schade.