Dienstag, 18. Juli 2017

Rezi: Franck Thilliez - Sterbenskälte


Das Buch kannst Du hier kaufen!

Autor:   Franck Thilliez


Geeignet für:  Thrillerleser, Serienkiller Liebhaber, Hobby Ermittler

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  8,99 (Taschenbuch)

Verlag: Goldman Verlag

Bewertung: 4 von 5

Inhalt:

In Paris wird kurz vor Weihnachten in einer Gefriertruhe die Leiche eines Journalisten gefunden. Ist Christophe Gamblin dem Serienkiller zum Opfer gefallen, dem er auf die Spur gekommen war? Einem Killer, der seine Opfer lebendig in eiskalten alpinen Gewässern zurückließ? Die Ermittler Lucie Hennebelle und Franck Sharko begeben sich auf Spurensuche in die tief verschneiten Alpen. Dort führen Gamblins Aufzeichnungen sie zu einer Klinik, in der man Unterkühlung gezielt für Herzoperationen einsetzt. Doch der größenwahnsinnige Killer, der mit seinen Kältexperimenten ein uraltes und äußerst gefährliches Ziel verfolgt, ist längst einen Schritt weiter ...

Meine Meinung:

Der Sommer lässt ja noch auf sich warten, also kann ich genauso gut etwas winterliches Lesen. Nach der bestandenen Französisch Prüfung griff ich zu diesem Büchlein. 
Ich muss gestehen, dies ist eines der Bücher bei denen ich nicht genau weiß warum es solange warten musste, ehe ich es gelesen habe. Sobald ich einmal anfing ging es auch in einem Rutsch weiter. Obwohl der Plot nicht unglaublich neu ist, hat Franck Thilliez es doch verstanden mich zu unterhalten. An ein oder zwei Stellen hätte ich mir etwas mehr Witz gewünscht um das Ganze noch etwas aufzulockern, doch ansonsten hat eigentlich nichts gefehlt. 
Es war spannend und konnte durch seine Wendungen noch einmal ganz neue Blicke auf den Fall und die Ermittler werfen. Für Thriller Fans also auf jeden Fall eine Empfehlung. 
Was man jedoch vor dem Kauf wissen sollte: Das Buch ist genau in der Mitte von Krimi und Thriller. 
Wer also mit einem Krimi nichts anfangen kann, wird hier wahrscheinlich eine Längen erleben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen