Samstag, 12. August 2017

Edith Hall - Die alten Griechen

Name: Die alten Griechen 


Hier kannst Du das Buch kaufen. 
Autor: Edith Hall

Verlag:  Siedler Verlag 

Geeignet für: Geschichtsnerd, Abiklassen, Interessierte, Klugscheißer

Gelesen oder gehört: gelesen
Preis:  26,99 Euro (Hardcover)

Bewertung: 4 von 5

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, danke dafür!


Inhalt:

Edith Hall lässt uns die Kraft und Faszination der griechischen Antike neu entdecken
Sie waren die Erfinder der Demokratie, Begründer der Philosophie, Schöpfer unsterblicher Mythen und Dramen – die alten Griechen haben das Fundament unserer Zivilisation gelegt und somit auch unsere moderne Welt geprägt. Doch was genau war das Erfolgsgeheimnis der griechischen Völker, was hat sie – über alle politischen und kulturellen Grenzen hinweg – angetrieben? Und was verbindet uns mit ihnen? 
Edith Hall, Professorin am Londoner King’s College und eine der weltweit profiliertesten Altertumsforscherinnen, nähert sich dem Phänomen auf ungewöhnliche Weise: Sie beschreibt zehn Charaktereigenschaften, die den unterschiedlichen griechischen Völkern über alle Grenzen hinweg gemeinsam waren, und widmet jeder dieser Eigenschaften ein eigenes Kapitel. So entsteht eine ebenso farbige wie kurzweilige Geschichte von Mythen, Göttern, Helden und Menschen.

Meine Meinung:

Ich weiß ich bin ein Nerd. 
Alte Geschichte finde ich unheimlich spannend und kann mit Mythen und Sagen meist mehr Anfangen, als mit Nagellack und Glitzerstaub. Von der Autorin Edith Hall hatte ich bereits gehört. Einer meiner Ex Freunde studierte Geschichte und ich war der Meinung den Namen schon einmal gehört zu haben. Die Entscheidung für das Buch war also recht einfach für mich. 
Die Politischen Hintergründe zu ergründen war für mich ähnlich spannend wie ein Thriller, auch wenn mir das meiste davon bereits bekannt war. Das ist auch tatsächlich mein einziger negativ Punkt am gesamten Buch: Wer sich bereits länger für diese Themen interessiert wird nicht viel neues in Erfahrung bringen. 
Dennoch war es sowohl spannend als auch unterhaltsam. Die "neue" Aufteilung in Charaktereigenschaften war definitiv mal etwas anders, als der übliche Ritt über Quellen und Darstellungen. Für mich also ein gelungenes Lesevergnügen, und das sogar so gut, dass ich es meiner Geschichtslehrerin zum Abschluss geschenkt habe. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen