Montag, 14. August 2017

Jamie Shaw - Rock my Soul

Das Buch kannst Du hier kaufen.

Autor:   Jamie Shaw


Geeignet für:  Romantiker, Jugendbuchleser, Chorsänger die von Rock träumen

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  12,99 (Taschenbuch, broschiert)

Verlag: Blanvalet Verlag

Bewertung: 1 von 5

Inhalt:
Er ist ein Rockstar und verdreht jeder den Kopf – doch um sie für sich zu gewinnen, muss er sich richtig ins Zeug legen …
Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen! Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit klar, dass sie für den hinreißenden Typen mit den grünen Augen nie mehr sein wird als ein One-Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band The Last Ones to Know einen neuen Gitarristen sucht, kann sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird …

Meine Meinung:

Kennt Ihr diese Bücher, an deren Ende man nur ein großes Fragezeichen vor Augen hat?
So ging es mir hier. Tatsächlich habe ich die Reihe durchgezogen, komplett gelesen. Nicht abgebrochen. Zugegeben wäre das wohl nicht passiert, wenn ich nicht bei der Blanvalet Challenge mitmachen würde. Aber nun kann ich immerhin vollständig mitreden, oder in meinem Fall meckern. 
Das ich tatsächlich einen Band noch schlechter finden würde, hätte ich allerdings auch nicht gedacht. Gerade bei diesem Buch hatte ich eine vage Hoffnung, dass es mir gefallen würde wenn die Musik mal etwas mehr Platz bekommt. War aber nicht so. 
Stattdessen bekommen wir eine Super-Zicke die mit bei den Jungs spielen darf. Warum und wieso niemand sie raus wirft obwohl sie sich benimmt wie eine tollwütige Katze versteht wohl niemand. Warum ausgerechnet das dann auch noch anziehend auf Shawn wirkt habe ich noch weniger gerafft. 
War es sein schlechtes Gewissen, weil er die erst 15 Jährige mal flachgelegt hat? Dachte es er er müsste es nun wieder tun um das irgendwie auszugleichen? Fragen über Fragen. 
Ganz nebenbei passiert wieder der übliche sexistische Kram, da die Superzicke offenbar nicht alleine denken kann. Uff. 
Ich hab wirklich keine Ahnung ob es das Genre an sich ist, die Tatsache das hier weichgespülter Pop als Rock verkauft wird oder das man das Gefühl hat, dass jedes Wort nur dafür geschrieben wurde das 14 Jährige Mädels feuchte Schlüpfer bekommen. 
Für mich ist diese Reihe einfach nur Zeitverschwendung gewesen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen