Samstag, 12. August 2017

Jamie Shaw - Rock my Heart

Das Buch findet Ihr hier. 

Autor:   Jamie Shaw


Geeignet für:  Romantiker, Jugendbuchleser, 
Menschen die gerade zu wenig Sex haben

Gelesen oder gehört: gelesen

Euro:  12,99 (Taschenbuch, broschiert)

Verlag: Blanvalet Verlag

Bewertung: 1,5 von 5

Inhalt:
Wild, sexy, heiß – er ist ein Rockstar und könnte jede haben, doch er will nur sie!

Feiern, tanzen – einfach Spaß haben! Das ist der Plan von Rowan Michaels und ihrer Freundin Dee, als sie zu einem Konzert der Band The Last Ones to Know in den angesagtesten Club der Stadt gehen. Was Rowan allerdings gründlich die Laune versaut, ist ihr Freund Brady, den sie dort mit einer anderen Frau beim Knutschen sieht. Noch vor Beginn des Konzertes flüchtet sie nach draußen, und trifft dort auf Adam Everest, den absolut heißen, verdammt attraktiven Sänger der Band. Sie lässt sich zu einem Kuss hinreißen – zu einem Kuss, der nicht nur ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird … 

Meine Meinung: 

Ich hatte es ja angedroht, nachdem ich den 4. Band der Reihe als erstes gelesen habe und diesen furchtbar fand, versuchte ich es noch einmal. Die Ebooks landeten alle auf meinem Handy und wurden während der Fahrten zur Arbeit gelesen. 
Immerhin muss es doch einen Grund geben warum diese Reihe so gehypt wurde, oder?
Oder sind meine Ansprüche ganz andere als die der breiten Masse?
Reicht es wirklich sich alle Klischees und Vorurteile über die vermeintliche "Rockerszene" zu schnappen, gut durchzumixen und zackt hat man die Liebesgeschichte des Jahrzehntes?
Aber ich schreibe mich schon wieder in Rage. 
In diesem Buch geht es also um den Sänger. Dieser kann natürlich alles nudeln was er will, aber selbstverständlich ist er gar nicht so ein frauenverachtendes Arschloch wie man denken sollte. Nein, nein er hat richtig Tiefgang. So heißt es jedenfalls, ich hab diesen zwischen den Zeilen nicht finden können. Schade eigentlich. 
Der weibliche Part, die gute Rowan, ist natürlich das nette Mädchen von neben an. Sie ist ganz anders, als die Groupies macht aber genau das gleiche wie alle anderen. Eindimensional ist bei diesem Buch die beste Beschreibung. 
Alle Nebencharaktere sind zwar da, man würde es aber auch nicht merken wenn sie fehlen. Alle weiblichen Nebenrollen sind dumm, wollen nur ficken und lassen sich von Oberflächlichkeiten einwickeln. 
Ich habe nun wirklich nicht erwartet einen sehr anspruchsvollen Roman vorgelegt zu bekommen, immerhin sollen solche Bücher nur unser Teeny Kopfkino anregen. Aber nach meiner Meinung geht das auch ohne sexistische Kackscheiße mit Klischees. 
Eine andere Bloggerin meinte, dass mir wahrscheinlich das zweite Buch am besten gefallen wird. Wir werden sehen, ob ich dabei weniger mecker. 
Zugute halten muss man der Autorin allerdings, dass sie tatsächlich schreiben kann. Denn lesen tun sich die Bücher allesamt super - nur der Inhalt will bei mir keine positiven Emotionen auslösen. 

Kommentare: