Freitag, 29. September 2017

Stephen Dobyns - Ist Fat Bob schon tot?


Das Buch findest Du hier.
Name: Ist Fat Bob schon tot?

Autor: Stephen Dobyns

Verlag:  C. Bertelsmann Verlag

Geeignet für: Thriller Fans, Schnüffler, Literatur Liebhaber 

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  464

Preis: 19,99 Euro (Festeinband) 
         
Bewertung: 5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, danke dafür!


Inhalt:

Connor Raposo wird zufällig Zeuge eines grässlichen Unfalls: Ein Motorradfahrer ist gegen einen Laster geprallt, die Identifizierung gestaltet sich schwierig. Ist der Tote tatsächlich Robert »Fat Bob« Rossi? Und war es tatsächlich ein tragischer Unfall? Kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse, Morde geschehen, Leute verschwinden, die Polizei tritt auf den Plan – und mittendrin Connor, der von einer aberwitzigen Situation in die nächste stolpert, bis ihm dämmert, dass man auch hinter ihm her ist. Mit umwerfender Situationskomik und lakonischen Dialogen jagt Stephen Dobyns seine Helden durch eine höchst raffinierte Krimigeschichte, die in einem so furiosen wie unerwarteten Showdown mündet. Ein Lesevergnügen für alle Freunde des schrägen Humors.

Meine Meinung:

Okay, okay. 
Ein Thriller ist dieses Buch nicht. Aber ein Krimi mit viel Humor - der sich ebenso schnell weg lesen lässt wie ein guter Thriller. Darum ist dieser Punkt für mich auch kein Grund bei der Bewertung etwas abzuziehen. Dazu wurde ich schlicht und ergreifend viel zu gut unterhalten. 
Neben der aberwitzigen Story ist das Buch allerdings sprachlich eine absolute Wucht. 
Endlich mal wieder Literatur und nicht nur schnell geschriebene Unterhaltung. Mal wieder ein guter Beleg dafür, dass ein gutes Buch nicht immer die aller neusten Ideen braucht. Es muss nur so geschrieben sein, dass jeder es lesen will. 
Ebenfalls ein ziemlicher Plus Punkt: Es gibt Überraschungen. 
Nicht nur auf der Lacherseite, sondern auch was den Fall angeht. 
Ist Bob jetzt tot oder nicht? Und was zur Hölle macht eigentlich die Katze auf dem Cover? Oder ist es ein Kater? Ist es vielleicht Bob? So viele Fragen, aber die Antworten werde ich Euch nicht geben. Wir wollen ja nicht spoilern. 
Also von mir eine komplette Empfehlung, die mich selbst super überrascht hat. 

Montag, 25. September 2017

Emelie Schepp - Engelsschuld


Name: Emelie Schepp
Das Buch findest Du hier!

Autor: Engelsschuld

Verlag:  Blanvalet Verlag

Geeignet für: Thriller Fans, Schnüffler, Krimi Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  448

Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch) 
         
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, danke dafür!

Inhalt:

Ein Fehler, den du nicht wiedergutmachen kannst. Und ein Mörder, der nie vergessen hat ...


Grausame Morde erschüttern die schwedische Stadt Norrköping. Dreimal wird der Sanitäter Philip Engström zu den Tatorten gerufen, dreimal kann er nichts mehr für die entsetzlich entstellten Opfer tun. Er erkennt, dass er den Ermordeten schon einmal begegnet ist ― und er selbst das nächste Opfer sein könnte. Doch eine schwere Schuld in seiner Vergangenheit lässt ihn schweigen. Staatsanwältin Jana Berzelius nimmt sich des Falls an. Erst spät merkt sie, dass Privates und Berufliches in dieser Mordserie eng miteinander verknüpft sind. Denn Jana hat ihre ganz eigene Rechnung mit dem Mörder offen. 

Meine Meinung:


Ich musste mich zweimal an diese Rezension setzen, weil ich nicht so richtig wusste wie ich anfangen soll. Jeder der sich auf diesem Blog umschaut wird bemerken, dass ich Thriller wirklich lieber. Dabei darf es auch gern blutig und abgründig zugehen. Aber auch Krimis mag ich gerne, die Suche nach dem Täter mit weniger Fokus auf Tod und Blut. 
Bei diesem Buch trifft für mich irgendwie beides nicht zu. 
Ermittlerin Jana Berzelius und ich wurden nicht wirklich warm. Das muss nicht an ihr selbst lieben, vielleicht war mein Problem eher die ständig wechselnden Szenen. Ich hatte nie das Gefühl wirklich im Buch zu sein. 
Mit Philip erging es mir ähnlich, aber es war doch etwas besser. Vielleicht auch, weil ich seine dauerhafte Übermüdung im Moment sehr gut nachvollziehen kann. 
Dennoch war das Buch plötzlich zu Ende. Ohne große Überraschung, ohne Knall, ohne das ich auch nur einen Moment danach noch daran dachte.
Sehr Schade. 
Emelie Schepp und ich passen offenbar nicht wirklich zusammen. 


Freitag, 22. September 2017

Veit Etzold - Tränenbringer

Name: Tränenbringer
Das Hörbuch kannst Du hier kaufen!

Autor: Veit Etzold

Verlag:  Hörverlag 

Geeignet für: Thriller Liebhaber, Etzold Fans 

Gelesen oder gehört: gehört

Dauer:  9h 17

Preis: 9,99 Euro (MP3 CD), 
         
Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Hörbuch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, danke dafür!

Inhalt:


Neues von Bestsellerautor Veit Etzold

Hauptkommissarin Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, bringt ein neuer Fall auch persönlich an ihre Grenzen: Ein Serienkiller entführt 18-jährige Mädchen und lässt den Eltern Leichenteile zukommen. Die Ermittler schickt er ein ums andere Mal auf eine falsche Spur. Und vor Jahren fiel Claras kleine Schwester einem ganz ähnlich agierenden Wahnsinnigen zum Opfer, der nie gefasst werden konnte … Top-Autor Veit Etzold platziert seine Thriller regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste: Kaum ein deutscher Autor beherrscht die Klaviatur harter, realistischer Spannung so wie er.
Gelesen von Sascha Rotermund.


Meine Meinung:

Zack. Bum. BÄM!
Genauso rutscht man in die Geschichte hinein. Man merkt quasi gar nicht, dass man schon mittendrin ist. Doch dass ist auch egal, denn aufhören geht eh nicht. Man muss weiter lesen bzw. hören, was da passiert. 
Hauptfigur Clara Vidalis, Expertin für Forensik und Pathopsychologie des LKA ist eine typisch taffe Frau auf Büchern. Nichts besonders neues, aber man mag sie und kann sich gut vorstellen mit ihr zusammen auf die Jagt nach dem Bösen zu gehen. 
Intensiv ist das Wort das mir am besten erscheint um dieses Buch zu beschreiben.
Die Charaktere sind intensiv - sowohl Clara als auch unser Bösewicht. Wenn auch beide mit den typischen Klischees versehen werden. 
Intensiv ist auch die Blutspur. Wer es bei einem Thriller richtig hart braucht, wird hier bestens bedient. Schonungslos wird das Gemetzel niedergeschrieben. Jeder Blutstropfen kommt mit einer Welle aus menschlichen Abgründen. 
Für schwache Nerven ist dieses Buch also absolut nichts. 
Mich konnte es sehr gut durch einen langen Arbeitstag bringen - jedoch muss ich gestehen, dass die Gewalt zum Teil nicht nur übertrieben sondern auch konstruiert erscheint. Darum kann ich nur 4 Sterne geben. 

Mittwoch, 20. September 2017

Diana Gabaldon - Der Ruf der Trommel

Das Buch findest Du hier!
Name: Der Ruf der Trommel

Autor: Diana Gabaldon

Verlag:  Blanvalet Verlag 

Geeignet für: Outlander Fans, Zeitreise Liebhaber, Lovestory Bewunderer

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 1200

Preis: 13,00 Euro (Taschenbuch), 
         
Bewertung: 2 von 5 Punkten


Inhalt:

Eigentlich hat Claire als Ärztin in Boston alles erreicht, was die moderne Zeit ihr bieten kann. Und doch führt die Liebe zu Jamie, dem rebellischen schottischen Clanführer, sie erneut zurück in das 18. Jahrhundert. Unruhige Zeiten hatten Jamie aus seiner Heimat vertrieben. In den Häfen Europas beginnt nun für Claire eine abenteuerliche Suche nach dem Geliebten, die sie schließlich zu ihm und auf ihren eigenen Kontinent zurückführen wird, mitten hinein in die raue Welt der ersten Siedler. 

Meine Meinung:

Was zur Hölle war das denn bitte?
Genau, das war mein Gedanke als ich das Buch zuklappte. Im Ernst?
Okay, nochmal auf Anfang: Das Clair und Jamie irgendwann nicht mehr das brennende Herz der Leidenschaft in den Büchern sind, hat sich langsam aber deutlich abgezeichnet. Ist okay, Entwicklung und so.
Das Brianna nun mehr in den Fokus rutschen soll ist auch okay. Aber zur Hölle wer ist dieses Mädel überhaupt? In den letzten Büchern war sie farblos - jetzt wird es auch nicht besser ...
Sie reist durch die Steine um ihre Eltern zu finden und findet sie schließlich in Amerika. Der wirklich niedliche Roger folgt ihr, obwohl niemand verstehen kann warum er sich eigentlich in dieses farblose Mädel verliebt hat.  Es hat mich aufgeregt. Wirklich. 
Mit Clair hatte man eine wunderbare Protagonistin - ihre Tochter ist leider eine herbe Enttäuschung. 
Highlight des Buches war für mich die erste Begegnung zwischen Brianna und Jamie. Leider waren das so ziemlich die einzigen positiven Emotionen beim Lesen. 
Der Titel des Bandes und auch die Art der Autorin ließen mich vermuten, dass auch die Ureinwohner Nordamerikas eine wichtige Rolle spielen. Irgendwie geht das jedoch auch noch unter. Leider ein ziemlicher Tiefpunkt in der gesamten Reihe. 

Dienstag, 19. September 2017

B.C. Schiller - Targa Der Moment, bevor du stirbst

Zum Buch gehts hier lang!

Name: Targa - Der Moment, bevor du stirbst


Autor: B.C. Schiller

Verlag: Penguin Verlag

Geeignet für: Krimileser, Serienkiller Liebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Preis:  10,00 Euro (Taschenbuch)

Seiten: 400
         
Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, Danke dafür!

Inhalt: 

Niemand kommt dem Bösen so nahe wie Targa. Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst! Als Undercover-Ermittlerin des BKA ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern - oder ihn glauben lassen, sie sei wie er. Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender - seiner Opfer. 

Eines Tages trifft er eine junge Frau, die sich für seine dunkle Seite interessiert. Sie will von ihm lernen. Zunächst ist er skeptisch, doch allmählich vertraut er ihr. Ein tödliches Spiel beginnt.


Meine Meinung: 


Ich fand die Grundidee der Ermittlerin großartig. Targa ist eine einsame Wölfin die böse Monster jagt. Doch leider ist die Idee auch schon alles was ich gut fand. Dass wir als Leser den Täter quasi sofort kennen, ist gar nicht das Problem. Viele Bücher arbeiten mit diesen Spielchen, dass sich zwischen Gut und Böse entwickelt. 
Hier passiert das leider nicht. 
Ich bin unsicher ob es vielleicht daran liegt, dass hier zwei Autoren herum geschrieben haben. Man sagt ja auch, viele Köche verderben den Brei. Mir wurde das Buch jedenfalls von dem ungewöhnlich schlechten Schreibstil deutlich verdorben. 
Endlose sich immer wiederholende Phrasen und Dialoge die aus GZSZ stammen könnten. Die vielen wichtigen Details werden nur angeschnitten, sinnlose Dinge dafür in die Länge gezogen bis man das Gefühl hat beim Lesen gar nicht mehr vom Fleck zu kommen.

Leider eine ziemliche Enttäuschung auf verschiedenen Ebenen. 

Montag, 18. September 2017

Diana Gabaldon - Ferne Ufer

Name: Ferne Ufer

Hier gehts zum Buch

Autor: Diana Gabaldon

Verlag:  Blanvalet Verlag 

Geeignet für: Outlander Fans, Zeitreise Liebhaber, Lovestory Bewunderer

Gelesen oder gehört: gelesen

Preis:  9,99 Euro (Taschenbuch), diese Ausgabe gibt es jedoch nur noch gebraucht
         
Bewertung: 4 von 5 Punkten



Inhalt:

Überzeugt, daß ihre große Liebe, der rothaarige Clanführer Jamie Fraser, in der blutigen Schlacht von Culloden 1746 gefallen ist, kehrt Claire Randall mit seinem Kind unter dem Herzen in ihre eigene Zeit, ins 20. Jahrhundert zurück. Es ist ihr jedoch unmöglich, Jamie zu vergessen. Als die gemeinsame Tochter Brianna 20 Jahre alt und gut versorgt ist, tritt Claire mit einem winzigen Fünkchen Hoffnung erneut die gefährliche Reise durch den magischen Steinkreis ins Schottland des 18. Jahrhunderts an. Und tatsächlich findet sie Jamie - lebend! Aber ihre glühende, unermeßliche Liebe durch Zeit und Raum bleibt nicht lange ungestört. Denn Jamie hat sein Ziel - Unabhängigkeit für Schottland - nie aus den Augen verloren. Er wird wegen Hochverrats gesucht. So bleibt ihnen nur die Flucht - vor königlichen Henkern, korrupten Richtern und eifersüchtigen Frauen. Werden sie all den finsteren Machenschaften entkommen, das sichere Ufer eines fernen Landes erreichen können?

Meine Meinung:

Na endlich!

Sonntag, 17. September 2017

Diana Gabaldon - Die geliehene Zeit

Zum Buch gehts hier lang!
Name: Die geliehene Zeit


Autor: Diana Gabaldon

Verlag:  Blanvalet Verlag 

Geeignet für: Outlander Fans, Zeitreise Liebhaber, Lovestory Bewunderer

Gelesen oder gehört: gelesen

Preis:  9,99 Euro (Taschenbuch), diese Ausgabe gibt es jedoch nur noch gebraucht
         
Bewertung: 3 von 5 Punkten

Inhalt:


Der zweite Roman aus Diana Gabaldons großer Highland-Saga – farbenprächtig wie ein Mosaik und von herzerfrischendem Humor!

Zwanzig Jahre lang hat Claire ihr Geheimnis bewahrt. Doch nun kehrt sie mit ihrer Tochter Brianna nach Schottland zurück. Und mitten in den Highlands, auf einem verwunschenen alten Friedhof, schlägt für sie die Stunde der Wahrheit.


Meine Meinung:

Wenn Du Band 1 nicht gelesen hast, solltest Du die Rezension hier abbrechen!

Donnerstag, 14. September 2017

Feuer und Stein: Roman (Die Highland-Saga, Band 1)

Hier gehts zum Buch!
Name: Feuer und Stein

Autor: Diana Gabaldon

Verlag:  Blanvalet Verlag 

Geeignet für: Outlander Fans, Zeitreise Liebhaber, Lovestory Bewunderer

Gelesen oder gehört: gelesen

Preis:  9,99 Euro (Taschenbuch)
         
Bewertung: 4 von 5 Punkten

Inhalt:

Man schreibt das Jahr 1945. Claire Beauchamp Randall, die bis vor kurzem als Krankenschwester an der Front gearbeitet hat, verbringt die zweiten Flitterwochen mit ihrem Mann Frank in den schottischen Highlands. Als sie bei einem Spaziergang nichtsahnend einen magischen Steinkreis berührt, verliert sie das Bewusstsein – und erwacht mitten im Schlachtgetümmel schottischer Rebellen, im Jahr 1743. 
Das Schottland dieser Epoche unterscheidet sich beträchtlich von dem friedlichen Ort, den Claire soeben mysteriöserweise verlassen hat: Die schottischen Clans kämpfen erbittert gegen die englische Besatzung; die Highlander sind geprägt von Rebellion und Verrat, von Aufklärung, Aberglaube und Hexenwahn. Und mitten unter ihnen Claire – eine Frau des zwanzigsten Jahrhunderts, eine beargwöhnte Fremde, die die Menschen durch ihr seltsames Auftreten, ihre ungewöhnliche Sprache und ihre eigenartigen Kenntnisse in Aufruhr versetzt.
Da begegnet sie James Fraser, dem mutigen Clanführer, der ihr mehr als einmal in lebensbedrohlichen Situationen zu Hilfe eilt. Immer wieder kreuzen sich ihre Wege, und bald schon spürt Claire, dass dieser Mann über ihr Schicksal entscheidend mitbestimmen wird, dass sie an seiner Seite Liebe und Leidenschaft, Rebellion und tödliche Gefahr erleben wird. Claire muss schließlich die Entscheidung ihres Lebens treffen: zwischen der Zukunft und der Vergangenheit, zwischen ihrem Mann Frank und dem rothaarigen Rebellen James Fraser.
Eine Lektion hat sie inmitten dieses Abenteuers jedoch bereits gelernt – dass der Instinkt eines Mannes, die Frau zu beschützen, die er liebt, so alt ist wie die Zeit...

Meine Meinung:

Ja, ich habe dieses Buch gelesen und geliebt. Damals als ich jung war. 
Als dieses Werk erschien war ich gerade 14 Jahre alt - und habe mich schwer in Jamie verliebt. Jetzt wo die Serie rund um Clair und Jamie erschienen ist, habe ich mir vorgenommen diese Liebe neu zu entfachen. Der ganz normale Booknerd Wahnsinn also. 
Ich denke der Inhalt ist im Klappentext ausreichend geschildert. 
Mit ganzen 800 Seiten mag das Buch an sich auf einige abschreckend wirken - aber ich verspreche Euch eins: Ihr werdet es gar nicht merken, außer vielleicht dass Euer Arm nach einiger Zeit wehtut. 
Die Geschichte hat sich auch nach Jahren noch schnell weggelesen und ich habe wieder mitgefiebert. Clair ist eine taffe Protagonistin von der sich aktuelle Heldinnen durchaus etwas abschneiden können. Nicht nur weil sie Ahnung von ihrem Job hat, sondern auch weil sie sich von dem Machtdrang der Männer und der Gewalt um sie herum nie lange einschüchtern lässt. 
Einen Punkt Abzug gibt es nur, weil es zwei kleine Längen im Buch selbst gibt, bei denen man als Leser hippelig dasitzt und endlich wissen will wie es nun endet. Und dann endet es - und man ist traurig. 
Und will weiter lesen.  



Sonntag, 10. September 2017

Francesca Haig - Das Feuerzeichen



Hier kannst Du das Buch kaufen. 
Name: Das Feuerzeichen

Autor: Francesca Haig

Verlag:  Heyne Verlag 

Geeignet für: zerstrittene Geschwister, Fantasy Leser, Dystopie Liebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Preis:  9,99 Euro (Taschenbuch)
         
Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, Danke dafür!

Inhalt:


Als Zwillinge geboren, zu Feinden erzogen


Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen. 

Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …


Meine Meinung:


Hattet Ihr schon mal das Gefühl, eure Geschwister seien eure Feinde?
Ich denke fast jeder kennt das. Rivalität, der Streit um die Aufmerksamkeit der Eltern und natürlich das andauernde Vergleichen. Das alles ist aber noch lange nicht so tragisch, denn am Ende hat man sich ja doch wieder lieb. Bei Cass und Zach liegt das jedoch anders. 
In ihrer Welt sind Geschwister lästig, zumindest die fehlerhaften Omegas. 
Das Buch von Francesca Haig lag lange auf meiner Wunschliste, jedoch hatte ich Angst es würde eine ähnliche Enttäuschung für mich werden wie die Tribute von Panem. Eine schöne Idee die leider völlig anstrengend umgesetzt wurde. 
Zum Glück blieb das hier aus. 
Ich kam sehr schnell in die Geschichte rein, auch wenn die Zeit der Gefangenschaft etwas langwierig war. Danach flog ich quasi durch das Buch. 
Der Schreibstil ist zwar einfach, hat jedoch auch seine ausschweifenden und fast schon träumerische Momente. Das Ende war gemein. 
Tatsächlich mal wieder eine Empfehlung die ich gern ausspreche.