Sonntag, 1. Oktober 2017

Lilli Beck - Wie der Wind und das Meer



Name: Wie der Wind und das Meer


Das Buch findest du hier,
Autor: Lilli Beck

Verlag:  Blanvalet Verlag

Geeignet für: Romantiker, Liebestolle, Geschichtsnerds

Gelesen oder gehört: gelesen
Seiten:  502

Preis: 19,99 Euro (Festeinband) 
         
Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, danke dafür!



Inhalt:

»Halt dein Gesicht in den Regen, jeder Tropfen ist ein Kuss von mir ...«

München, April 1945. Nach einem verheerenden Fliegerangriff irrt der elfjährige Paul mit einem Koffer durch die Trümmerlandschaft. Auf der Suche nach einem Versteck trifft er auf ein kleines Mädchen. Sie heißt Sarah, hat wie er ihre Familie verloren – und sieht Pauls Schwester verblüffend ähnlich. Um in der verwüsteten Stadt nicht allein zu sein und von den Behörden nicht getrennt zu werden, schließen Paul und Sarah einen Pakt: Von nun an werden sie sich als Geschwister ausgeben. Ihr Plan geht auf. Doch wie hätten sie ahnen können, dass Jahre später ihre Notlüge ihr Verhängnis werden würde – und dass sie sich würden verstecken müssen, um sich lieben zu dürfen …

Meine Meinung:

Es wurde mal wieder Zeit für etwas romantisches. 
Man könnte es auf die Herbststimmung oder meinen Zyklus schieben, aber ich hatte eben Lust auf eine dramatische Liebesgeschichte. Allerdings habe ich dieses Mal nicht das bekommen, was ich wollte. Die großen Emotionen blieben aus. 
Doch beginnen wir mal mit der Story an sich. Zwei Kinder in einem Keller, die Bomben fliegen umher. Das ist schon ein dramatisches Bild. Allerdings ist es nicht ganz so geschrieben, als ob man wirklich mitfühlen sollte. Es ist eher ein : "Huch guck, das war echt scheiße damals."
Der Geschichtliche Aspekt ist eine unglaublich gute Kulisse für viele dramatische Wendungen, aber hier rückt er eher in den Hintergrund. 
Die Protagonisten werden erwachsen, der Schreibstil nicht. Es plätschert dahin, es geht hin und her und obwohl man hofft, dass langsam der große Knall kommt bleibt eben dieser aus. 
Statt einer Liebesgeschichte die mich weinen und lachen lässt habe ich ein Buch in B-Movie Format bekommen. Enttäuschung trifft es nicht, denn an sich ist die Idee immer noch gut. Solide wie ein Film den man am Sonntag bei Muddi guckt und dann wieder vergisst. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen