Donnerstag, 30. November 2017

Yrsa Sigurdardóttir - DNA

Das Buch findest Du hier.
Name: DNA

Autor: Yrsa Sigurdardóttir 

Verlag:  Btb Verlag 

Geeignet für: Ermittler Lieblinge, Krimi Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  512

Preis: 10,00 Euro (Taschenbuch) 
         
Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 

Er schlägt erbarmungslos zu. Wie aus dem Nichts. 
Zuerst trifft es eine junge Familienmutter nachts in ihrer Wohnung in Reykjavik. Einzige Zeugin ist ihre siebenjährige Tochter, die wider Erwarten den Angriff übersteht. Als wenig später eine zweite Frau unter ähnlich brutalen Vorzeichen ihr Leben verliert, steht die Polizei vor einem Rätsel. Kommissar Huldar, der die Ermittlungen leitet und sich erstmals in einem so wichtigen Fall beweisen muss, hat darüber hinaus ein weiteres Problem. Er ist gezwungen, mit der Psychologin Freyja zusammenzuarbeiten, mit der er vor kurzem nach einer Kneipentour unter falschen Angaben die Nacht verbracht hat. Währenddessen beschließt ein junger Amateurfunker, auf eigene Faust zu ermitteln, nachdem ihn kryptische Botschaften zu den beiden Opfern erreichen. Dass er sich damit selbst in Gefahr bringt, kann er nicht wissen.

Meine Meinung:


Was ist da eigentlich los?
Warum zur Hölle werden ständig Krimis als Thriller bezeichnet?
Ohne Shit - darüber könnte ich mich stundenlang aufregen. Trotzdem habe ich das Buch natürlich gelesen. Das kann schließlich nichts dafür. 
Leider verbesserte sich meine Laune dadurch nicht gerade. Aber zum Anfang - ins Jahr 1987: drei Kinder werden zur Waisen. Langatmig. Sehr langatmig.
28 Jahre später gehts dann weiter. 
PFFFFFFF.
Die ganze Geschichte wirkt einfach aufgebläht. Charaktere zu beschreiben ist das eine, sie aufzupusten wie XXL Luftballons das andere. Ich musste mich wirklich durch kämpfen. Und das obwohl ich Freyja wirklich mochte. Es half übrigens auch nichts, dass die Morde mit viel Blut und Brutalität glänzen konnten. 
Es schleppte sich so dahin um dann am Ende noch mal eine 80 Grad Drehung zu machen, die mich irgendwie nur irritiert hat.
Für mich war´s ein Flop. 

Mittwoch, 29. November 2017

Thomas Elbel - Der Todesmeister


Name: Der Todesmeister
Um das Buch zu kaufen, klicke einfach
auf das Bild!

Autor: Thomas Elbel

Verlag:  Blanvalet Verlag 

Geeignet für: Ermittler Lieblinge, Thriller Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  512

Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch) 
         
Bewertung: 3 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 

Er fängt sie. Er filmt sie. Er foltert sie. Er ist der Meister des Todes.

An der Oberbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Der Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauchen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, frisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein …

Meine Meinung:

Es wird schnell dunkel draußen und ich bekomme wieder so richtig Lust auf gute Thriller. Dieses Buch ist Band 1 einer neuen Serie mit Viktor von Puppe. Es eignet sich also gut um einzusteigen. 
Der Schreibstil ist sehr flüssig und sorgt dafür, dass man mal eben den gesamten Thriller weglesen kann. Leider muss ich sagen, dass es keine großen Überraschungen gibt. Mir war bereits recht früh klar, wer der Täter ist. Lese-Profis werden also schnell begreifen was los ist. Obwohl damit natürlich ein Teil der Spannung weg war, hat es mich dennoch gut unterhalten.
Obwohl die Ermittler nicht richtig warm mit mir wurden, haben die Einblicke in den Täter und die Opfer das Buch für mich sehr lesenswert gemacht. Beängstigend, beklemmend und abgründig. Der Autor hat es sehr gut verstanden mit meinen Ängsten zu spielen. 
Alles in allem: Gutes Buch, aber nicht mehr als "gut". Mal schauen wie die nächsten Teile werde. 

Sonntag, 26. November 2017

Charlotte Link - Die Entscheidung

Name: Die Entscheidung

Das Buch kannst Du hier kaufen!

Autor: Charlotte Link

Verlag:  Blanvalet Verlag 

Geeignet für: Krimileser, Link Fans

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  576

Preis: 22,99 Euro (Hardcover) 
         
Bewertung: 3 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 

Was, wenn du im falschen Moment die falsche Entscheidung triffst?

Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders: Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer jungen, völlig verwahrlosten Frau: Nathalie, die weder Geld, Papiere noch eine Unterkunft hat, die fürchterlich abgemagert und hochgradig verängstigt ist. Sie tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Spuren bis nach Bulgarien führen. Und zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet. Ihr gelingt die Flucht, doch damit löst sie eine Kette von Verwicklungen aus, die Simon und Nathalie, tausende Kilometer entfernt, in der Provence zum Verhängnis werden …

Meine Meinung:

Charlotte und ich haben eine etwas eigensinnig Beziehung. Ich lese so gut wie jeden Roman von ihr - und habe doch immer ziemlich viel zu meckern. Dennoch landen ihre Bücher in regelmässigen Abständen auf meine Wunschliste. Einer der Gründe ist sicherlich das Setting. Frau Link versteht sich darauf, die Leser an die verschiedensten Orte zu führen. 
Ebenfalls ein Punkt der für die Autorin spricht: Die meisterhafte Darstellung seelischer Abgründe. 
Leider trifft das jedoch nur auf ca. 50% ihrer Bücher zu. "Die Entscheidung" konnte mich nicht wirklich überzeugen. Es ist solide, durchaus spannend aber auch langatmig bis langweilig. Obwohl die Thematik dicht am Puls der Zeit ist, fehlte einfach der Funke. Ich habe es gelesen und genauso schnell wieder verworfen. Die Figuren wirkten für mich zu gestellt, zu sehr abgeschaut und konnten mich einfach nicht abholen. Sehr Schade. 
Ein netter Zeitvertreib aber nicht die beste Arbeit von Charlotte Link. 

Samstag, 25. November 2017

Thomas Olde Heuvelt - Hex


Das Buch kannst Du HIER kaufen!
Name: HEX

Autor: Thomas Olde Heuvelt

Verlag:  Heyne Verlag 

Geeignet für: Hexenjäger, Blair Witch Fans, King Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  432

Preis: 12,99 Euro (Taschenbuch) 
         
Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!



Inhalt: 

Black Spring ist ein beschauliches Städtchen im idyllischen Hudson Valley. Hier gibt es Wälder, hier gibt es Natur - und hier gibt es Katherine, eine dreihundert Jahre alte Hexe, die den Bewohnern von Black Spring gelegentlich einen kleinen Schrecken einjagt. Dass niemand je von Katherine erfahren darf, das ist dem Stadtrat von Black Spring schon lange klar, deshalb gelten hier strenge Regeln: kein Internet, kein Besuch von außerhalb oder Katherines Fluch wird sie alle treffen. Als die Teenager des Ortes jedoch eines Tages genug von den ständigen Einschränkungen haben und ein Video der Hexe posten, bricht in Black Spring im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los ...


Meine Meinung:

Als ich den Klappentext dieses Buches gelesen habe, war mir ziemlich schnell klar, dass ich es lesen MUSS. Ich erinnere mich noch sehr gut daran wie fasziniert ich damals vom "Blair Witch Projekt" war und wie ängstlich. Diese Geschichte kann man mit gutem Gewissen als "Blair Witch meets Stephan King" beschreiben. 
Die Story wirkt auf dem ersten Blick nicht halb so abgedreht wie sie tatsächlich ist. Ein ganzes Dorf, dass mit der vermeintlich bösen Hexe im Einklang lebt. Und wir als Leser sind mitten drin. Die Geschichte um die Hexe ist zugegeben nicht die allerneuste - die Art des Buches jedoch schon. Dennoch kann ich leider nicht volle Punktzahl geben, obwohl ich es gern würde ... 

Samstag, 4. November 2017

Lorenz Stassen - Angstmörder

Das Buch findest Du hier. 
Name: Angstmörder

Autor: Lorenz Stassen

Verlag:  Heyne Verlag 

Geeignet für: Krimi Leser, Angsthasen, Buchmörder

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  352

Preis: 12,99 Euro (Taschenbuch) 
         
Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 

Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ...

Meine Meinung:

Ich liebe Bücher, die vor dem inneren Auge ablaufen wie Filme. 
Lorenz Stassen ist eigentlich Drehbuchautor - also hatte ich ein gutes Gefühl dabei, seinen ersten Roman zu lesen. Mit Recht! Endlich mal wieder ein Buch bei dem ich nicht so viel zu meckern habe. Cover toll, Story toll. 

Freitag, 3. November 2017

Angelika Schwarzhuber - Der Weihnachtswald


Name: Der Weihnachtswald
Das Buch findest Du hier.

Autor: Angelika Schwarzhuber

Verlag:  Blanvalet Verlag 

Geeignet für: Weihnachtsfans, Weihnachtsliebhaber, Märchen Erzähler 

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  416

Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch) 
         
Bewertung: 3 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 

Wenn der Weihnachtsstern am hellsten leuchtet, ist es Zeit, einander zu vergeben …


Wie jedes Jahr an Weihnachten macht sich die alleinstehende Anwältin Eva auf den Weg zu ihrer Großmutter Anna. Das stattliche Anwesen der Familie, umringt von einem Garten mit einem Wald aus Tannenbäumen, ruft viele Erinnerungen hervor. Hier wuchs Eva auf, nachdem ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen waren. Im Haus trifft sie nicht nur auf ihren Jugendfreund Philipp, sondern auch auf das Waisenkind Antonie. Während draußen ein Schneesturm tobt, verschwindet das Kind plötzlich spurlos. Auf der gefährlichen Suche nach Antonie landen Eva und Philipp unversehens in der Vergangenheit ... 

Meine Meinung:

Es ist soweit. Alles ist auf Weihnachten eingestellt. Lichterketten, Lebkuchen und Tannenbäume. 

Donnerstag, 2. November 2017

Kiera Brennan - Der Thron der Wölfe - Die Irland-Saga 2



Name: Der Thron der Wölfe
Das Buch findest Du hier!

Autor: Kiera Brennan

Verlag:  Blanvalet Verlag 

Geeignet für: Irland Fans, Historische Leser, Vielleser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  768

Preis: 19,99 Euro (Hardcover) 
         
Bewertung: 3 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 

Kiera Brennan ist der aufgehende Stern am Historien-Himmel.


Die Grüne Insel ist vom Krieg gezeichnet: König Henry Plantagenet und seine Normannen sind in Irland eingefallen und tränken die Erde mit Blut. Einzig im Nordwesten der Insel regt sich Widerstand. Die berüchtigten Ritter des Roten Zweiges begehren gegen die Invasoren auf. Zu ihnen stößt der junge Tuan, der als Sohn eines Goldschmieds zwar wenig kampferprobt ist, in Ascall von Toora, dem Anführer der Rebellen, aber einen mächtigen Beschützer findet. Tuan muss seine Treue bald beweisen, denn als Ascall in Gefangenschaft gerät, obliegt es ihm, dessen Geliebte Róisín und ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Unterdessen stellt sich Ascall seinem schlimmsten Feind – den eigenen Dämonen ...

Meine Meinung:

Mit historischen Romanen ist es immer so eine Sache: Zu viele Fakten machen einem oftmals die Romantik kaputt. 
Die Kritik, die ich schon am ersten Band hatte, schlägt sich leider auch hier wieder nieder: Zu viele Personen, zu viel hin und her und zu wenige Emotionen. Obwohl ich durchaus mit fiebern konnte, wie z.B. Ascall von Toora einen inneren Kampf führt, waren meine Emotionen doch eher von gemässigter Natur. 

Mittwoch, 1. November 2017

Petra Johann - Die Einsamkeit des Todes


Name: Die Einsamkeit des Todes


Autor: Petra Johann
Das Buch findest Du hier.

Verlag:  Blanvalet Verlag 

Geeignet für: Krimi Leser, Menschen mit Schlafstörungen 

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  512

Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch) 
         
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

Inhalt: 

Alles, was du fürchtest, liegt tief vergraben im Schnee …
Ausgerechnet auf einer Hochzeit erfährt Max Leitner, dass seine Verlobte Sarah eine Affäre mit seinem Bruder hat. Max löst die Verlobung und wirft Sarah noch in der Nacht aus seiner Wohnung. Zwei Jahre später erhält Max anonyme Botschaften, in denen behauptet wird, er hätte Sarah in jener Nacht getötet. Er forscht selbst nach und stellt fest, dass seine Exverlobte tatsächlich seit der Hochzeit verschwunden scheint. Dann wird in einem Wald im Chiemgau der Koffer gefunden, den Sarah damals mitnahm. Und im selben Wald liegt eine Leiche … 

Meine Meinung:

Puh.
Es gibt einfach Bücher, die brauchen etwas länger. Und dann gibt es Bücher, die brauchen wirklich sehr, sehr lange. "Die Einsamkeit des Todes" brauchte für mich eindeutig zu lange um auch nur halbwegs in Fahrt zu kommen. 
Zugegeben, Max ist ein wirklich netter Protagonist. Sympathisch und bei weitem nicht die schlechteste Wahl um den Leser zu Begleiten. Die sanften Verflechtungen der einzelnen Figuren sind wirklich schön, aber es fehlte mir einfach völlig an Spannung. Sachte plätscherte die Geschichte so vor sich hin. Die akribischen Ermittlungen waren zwar nahe an der Realität, jedoch war einem das nach einer halben Seite fast egal.
Am Ende war es zu Ende, aber mehr auch nicht. 
Ich bin völlig verunsichert wie ich das ganze Buch denn nun fand, nicht zu letzt weil ich vielleicht zwischen durch eingenickt bin.