Mittwoch, 1. November 2017

Petra Johann - Die Einsamkeit des Todes


Name: Die Einsamkeit des Todes


Autor: Petra Johann
Das Buch findest Du hier.

Verlag:  Blanvalet Verlag 

Geeignet für: Krimi Leser, Menschen mit Schlafstörungen 

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  512

Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch) 
         
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

Inhalt: 

Alles, was du fürchtest, liegt tief vergraben im Schnee …
Ausgerechnet auf einer Hochzeit erfährt Max Leitner, dass seine Verlobte Sarah eine Affäre mit seinem Bruder hat. Max löst die Verlobung und wirft Sarah noch in der Nacht aus seiner Wohnung. Zwei Jahre später erhält Max anonyme Botschaften, in denen behauptet wird, er hätte Sarah in jener Nacht getötet. Er forscht selbst nach und stellt fest, dass seine Exverlobte tatsächlich seit der Hochzeit verschwunden scheint. Dann wird in einem Wald im Chiemgau der Koffer gefunden, den Sarah damals mitnahm. Und im selben Wald liegt eine Leiche … 

Meine Meinung:

Puh.
Es gibt einfach Bücher, die brauchen etwas länger. Und dann gibt es Bücher, die brauchen wirklich sehr, sehr lange. "Die Einsamkeit des Todes" brauchte für mich eindeutig zu lange um auch nur halbwegs in Fahrt zu kommen. 
Zugegeben, Max ist ein wirklich netter Protagonist. Sympathisch und bei weitem nicht die schlechteste Wahl um den Leser zu Begleiten. Die sanften Verflechtungen der einzelnen Figuren sind wirklich schön, aber es fehlte mir einfach völlig an Spannung. Sachte plätscherte die Geschichte so vor sich hin. Die akribischen Ermittlungen waren zwar nahe an der Realität, jedoch war einem das nach einer halben Seite fast egal.
Am Ende war es zu Ende, aber mehr auch nicht. 
Ich bin völlig verunsichert wie ich das ganze Buch denn nun fand, nicht zu letzt weil ich vielleicht zwischen durch eingenickt bin. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen