Dienstag, 16. Januar 2018

Brittainy C. Cherry - Wie die Luft zum atmen


Wenn Du das Buch kaufen willst,
klicke einfach auf das Bild!
Name: Wie die Luft zum atmen


Autor: Brittainy C. Cherry

Verlag:  LYX Verlag 

Geeignet für: Romantiker, Verliebte in die Liebe 

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  368

Preis: 14,00 Euro (broschiert) 
       
Bewertung: 3 von 5 Punkten

Inhalt:

Er küsste mich, als würde er ertrinken. Er küsste mich, als wäre ich für ihn, wie die Luft zum Atmen


Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. »Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz«, hatten sie gesagt. »Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit.«
Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte.


Meine Meinung:

Mit mir und reinen Liebesromanen ist es immer so eine Sache ...
Ich langweile mich schnell, wenn es nur darum geht sich zu verlieben. Für mich braucht ein Roman einfach Aktion und tiefere Bindungen, als die reine Verliebtheit. Genau das hoffte ich hier zu finden - und das ist mir auch zum Teil gelungen. Im Gegensatz zu den meisten Bewertungen mit 3 Punkten ist dieser Roman durchaus lesenswert und jaaaaa auch sehr schön. 
Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Liz und Tristan. Gleich zu Beginn erfahren wir von den tiefen Verlusten, die unsere Protagonisten erfahren haben. Allein das hat mich ziemlich mitgenommen. Die Autorin versteh es auf jeden Fall, eine dramatische Geschichte zu erzählen. 
Umso mehr war ich enttäuscht, als Liz gleich zu beginn von ihrer Mutter berichtet und diese wörtlich als "Hure" bezeichnet. Nennt mich ruhig Korinthenkacker. Ich kann es nicht ab, wenn Frauen die wechselnde Geschlechtspartner haben diese Bezeichnung bekommen. Zumal dieser Sexismus von Frau zu Frau, auch gleich noch bei der besten Freundin auftaucht. Sorry, aber das geht für mich gar nicht. Roman hin oder her. 
Ebenfalls unschön für mich und meine Weltsicht: Beide sexuell offenen Frauen suchen natürlich nur nach dem Richtigen bzw. legen diese Eigenschaft ab, sobald sie ihn haben. Kommt schon ...  
Davon einmal abgesehen, fand ich die zarte Romanze von Liz unheimlich schön. Von der Verarbeitung der Verluste, bis zu dem Punkt an dem beiden klar wird, dass es MEHR ist. 
Dennoch ist die Handlung unheimlich vorhersehbar. Ich möchte niemanden spoilern, aber die Drehungen am Ende waren für mich schon vorher klar. Darum kann ich auch dafür keinen extra Punkt geben. 
Die Reihe bleibt dennoch auf meiner Leseliste, denn Spaß hatte ich auf jeden Fall. 
Herzschmerz darf eben auch mal sein. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen