Samstag, 3. Februar 2018

Nora Bendzko - Galgenmärchen: Kindsräuber


Nora Bendzko auf FB: https://www.facebook.com/norabendzkooffiziell/
Zum Buch kommst Du,
in dem Du auf das Bild klickst!
Name: Kindsräuber


Autor: Nora Bendzko

Verlag: epubli

Geeignet für: Gruselfans, Märchenliebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  
330 

Preis: 12,99 Euro (Taschenbücher) 


Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

*Das Buch wurde mir von der Autorin zur Verfügung gestellt! Vielen Dank!

Inhalt:

Prag, 1620: Krieg, Hunger und ein Geist mit dem Namen »Rumpelstilzchen« suchen die Stadt heim. Wo immer er erscheint, verschwindet ein Kind.

Alene, die die Gabe besitzt, die Geister der Toten zu sehen, ist ihm bereits vor einem Jahr begegnet. Nun ist sie selbst schwanger. Gequält von der Angst, ihr Kind verlieren zu können, schlägt sie sich im zerrütteten Prag durch. Aber sie scheint nur ein Spielball höherer Mächte zu sein: Wieso tritt ihr lang verlorener Kindheitsfreund Patrik Emil wieder in ihr Leben? Warum will er sie zum König von Prag bringen? Alene muss nach Antworten suchen … doch ihr bleiben nur drei Tage. Denn Rumpelstilzchen hat ihren Tod prophezeit.

Eine dunkelfantastische Thriller-Adaption zur Zeit des 30-jährigen Krieges, angelehnt an das bekannte Märchen der Brüder Grimm: »Rumpelstilzchen«.

Meine Meinung:

Bücher wie dieses, sind der Grund weshalb man nicht nur mit der Masse schwimmen sollte. Das ich ein eindeutiger Nora Bendzko Fan bin, hat sich bereits bei meiner Rezension zu Wolfssucht gezeigt. 

Ihr Schreibstil ist einfach und flüssig lesbar, so dass die Geschichte einen so schnell für sich einnimmt, dass man gar nicht merkt wie die Nacht immer weiter voran schreitet. Ich singe selten Loblieder auf Bücher, denn etwas Kritik gibt es immer. Trotzdem gerate ich ins Schwärmen, wenn ich über dieses Buch sprechen darf. 
Unsere Protagonistin Alene ist endlich Mal wieder eine starke Frauenrolle, die sich durchzusetzen weiß ohne dabei in alle Klischee Fettnäpfchen zu treten. Aus ihrer Sicht erleben wir eine Geschichte, die schon so oft erzählt wurde und bei der man doch sofort eine Gänsehaut bekommt. 

Wie schon bei „Wolfssucht“ dient auch hier wieder der dreißigjährige Krieg als Kulisse. Für Geschichtsfans also noch einmal ein großer Pluspunkt. 

Erschreckend, düster und wunderschön bereitet sich das Horror Märchen vor dem Leser aus - und lässt ihn nicht wieder los. Ich bin begeistert und frage mich ernsthaft, wie dieses Buch solange auf meinem SuB liegen konnte. Eine ganz klare Empfehlung von meiner Seite. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen