Montag, 5. März 2018

#Werbung Arvelle - Sind Mängelexmplare nachhaltig?

Hier gehts zum Shop: https://www.arvelle.de/

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Arvelle, die mir einen 20 Euro Gutschein zur freien Verfügung bereitgestellt haben. Vielen Dank dafür. 

Hand auf´s Herz: Ich bin ein Bücherjunkie. 
Ich liebe es zu lesen - und ja, Schande über mich: Ich besitze keinen Ebook Reader. Darum lese ich noch ganz Oldschool Bücher und musste mir auch hier irgendwann die Frage stellen: Ist es nachhaltig Bücher zu kaufen?

Natürlich bestehen Bücher aus Papier und das muss erst einmal hergestellt werden. Dennoch ist die Umweltbelastung durch gedruckte Bücher nicht übermässig heftig. Damit meine ich, dass man bei anderen Dingen ansetzten müsste. Ein Ebook Reader würde natürlich helfen, aber ohne musste ich mich weiter umschauen. 


Mängelexemplare und Restposten sind dabei ein gutes Stichwort. 
Dabei handelt es sich um Bücher die einen leichten Schaden haben - z.B. Knicke im Cover, Risse und ähnliches. Oftmals geschieht es beim Transport, dass Bücher Dellen bekommen oder bei der Lagerung geht etwas schief. All diese Bücher werden dann als Mängelexemplar gestempelt, damit man sie ohne Buchbindungspreis verkaufen kann. 
An sich also eine feine Sache. 
Man kauft im Prinzip ein Buch mit Schönheitsfehler für weniger Geld - und darum verdient der Verlag, der Autor und alle anderen Beteiligten zumindest noch ein bisschen etwas daran. Und natürlich wird das Buch nicht gleich wieder vernichtet. 
Ähnlich sieht es bei Restposten aus. Manche Bücher oder Auflagen kamen eben nicht so gut an oder haben kleine Fehler. Was lange liegen bliebt, wird dann als Restposten bezeichnet und ebenfalls für weniger Geld angeboten. Darum ist eine Plattform wie Arvelle also eine gute Art seine Bücherliebe auszudrücken. 
Im übrigen ist es ein Vorurteil, dass bei Mängelexemplaren ganze Buchseiten fehlen. Zwar war dies früher durchaus der Fall, inzwischen geht es jedoch wirklich eher um das Optische. Man muss beim Kauf also keine Angst haben, dass die Geschichte "beschnitten" wurde. 

Bisher war ich von Arvelle immer begeistert. Die meisten Bücher haben wirklich kaum nennenswerte Mängel. Die Lieferung erfolgte bisher ebenfalls immer schnell und ohne Komplikationen. Aus offensichtlichen Gründen, sind alle Bücher in einem besseren Zustand, als jene, die in den Mängelexemplarkisten im Supermarkt stehen. 


Natürlich muss man auch hier kritisch bleiben. 
Der Sinn der Sache ist nicht, jeden Monat 50 Bücher zu bestellen. Ich persönlich halte es so, dass ich alle paar Monate vorbei schaue und gezielt nach Büchern aus meiner Wunschliste suche. 

Dieses Mal bin ich tatsächlich etwas eskaliert, denn es gab unglaublich viele spannende Thriller aus dem LYX Verlag. Doch am meisten habe ich über das Buch gefreut, dass auch mein Monatsfavorit ist. 

Mehr dazu erfahrt Ihr dann im nächsten Post. 
Doch kommen wir zu meiner Frage - ist es nun nachhaltiger Mängelexemplare zu kaufen? Pauschal würde ich zu Ja tendieren, allerdings habe ich so gut wie keine Quellen zum Thema gefunden. Ich werde also in den nächsten Wochen weiter an diesem Thema dran bleiben und Informationen für Euch zusammentragen. 
Habt Ihr schon mal bei Arvelle bestellt und glaubt Ihr daran, dass es nachhaltig ist Mängelexemplare zu kaufen?
Falls jemand einen guten Artikel oder Quellen zu diesem Thema hat, würde ich mich freuen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen