Freitag, 6. April 2018

Leif GW Persson - Verrat


Name: Verrat
Autor:  Leif GW Persson

Verlag:  btb Verlag

Geeignet für: Krimi Leser, Schwedenliebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  608

Preis: 16,00 Euro (broschiert)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 

Die Zeit ist reif für eine Ermittlerin wie Lisa Mattei

Lisa Mattei – leitende Ermittlerin der schwedischen Sicherheitspolizei, Anfang 40, verheiratet mit einem um einige Jahre jüngeren Mann –, will an ihrem ersten freien Tag seit Monaten eigentlich mit ihrer kleinen Tochter Geburtstag feiern, als sie einen Notruf bekommt. Kurz darauf wird im Land die höchste Alarmstufe ausgerufen und ein Kollege vom britischen Geheimdienst MI6 nimmt Kontakt zu ihr auf: In 26 Tagen will sich das Mitglied einer islamistischen Terrormiliz in die Luft sprengen – und mit ihm die schwedische Regierung. Die Sicherheitspolizei muss handeln. Ist der erste Verdächtige, ein charismatischer junger Mann mit zahlreichen weiblichen Kontakten, bereits der Gesuchte? Oder gibt es ein Leck in Matteis Abteilung? 

Meine Meinung:

Wer auf schwedische Krimis steht, wird an diesem Buch auf jeden Fall seinen Spaß haben! 
Ich meckere ja immer wieder darüber, dass es an starken Frauen in der Literatur fehlt die sich nicht nur benehmen wie die "schlechten" männlichen Vorbilder. Mit Lisa Mattei ist dieser Sprung noch nicht ganz gelungen, aber immerhin schon auf dem richtigen Weg. Darum gibt es für die unsere Hauptfigur im Roman von mir schon mal einen Bonuspunkt. 
Allerdings kommt auch bei diesem Buch wieder der Satz - Leute, es ist ein Krimi. Ein Thriller geht schneller, ist mehr aufgeladen und hat keine emotionalen Längen wie in diesem Roman. Das tut dem Buch zwar keinen Abbruch, aber es wird eben mal wieder ein falsches Bild vermittelt. 
Es wird sich viel Zeit genommen, auch auf die Hintergründe aller Figuren einzugehen und so eine vielschichtige Geschichte zu kreieren. Damit ist es für mich definitiv eher ein Krimi, bei dem uns die Ermittlungsarbeit zwar manchmal langweilen mag, sich diese jedoch immer lohnt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen