Samstag, 7. April 2018

Max Seeck - Der gesetzlose Richter


Name: Der gesetzlose Richter 

Autor:  Max Seeck

Verlag:  Blanvalet Verlag

Geeignet für: Krimi Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  480

Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 

»Ein abgründiges und atmosphärisches Debüt.« Radio Helsinki

Viele Jahre ist es her, seit Daniel Kuisma als Soldat im ehemaligen Jugoslawien diente und tief traumatisiert in seine finnische Heimat zurückkehrte. Nun führt ihn das Verschwinden eines Landmanns zurück nach Kroatien. Doch was zuerst wie die Entführung eines finnischen Botschafters aussieht, entpuppt sich als persönlicher Racheakt an Kuisma. Denn dieser war einst Mitglied einer geheimen Eliteeinheit, die Kriegsverbrecher aufspürte und den Behörden auslieferte. Nun hat jemand den Spieß umgedreht und macht aus dem Jäger Kuisma den Gejagten. Doch damit Daniel Kuisma den Drahtzieher finden kann, muss er in seine dunkle Vergangenheit eintauchen … 

Meine Meinung:

Ich hätte nie gedacht, dass es schon soweit mit mir gekommen ist. Aber es ist tatsächlich geschehen: 
Ich habe dieses Buch vergessen.
Nicht im Sinne von vergessen, die Rezension zu schreiben. Ich habe es aus meinem Kopf gelöscht. Komplett. Weg. Alles. 
Wie die meisten Buchblogger habe ich ebenfalls ein Notizbuch, in dem ich mir Stichpunkte über die Bücher mache, die ich lese und gelesen habe. Allein diesen Notizen ist es zu verdanken, dass ich mich wieder halbwegs an das Buch erinnern konnte. Keine Ahnung wie das passieren konnte, aber es gibt mir schon zu denken. 
Leider sprechen die drei Notizen zum Buch auch keine sehr gute Sprache. Die Thematik ist durchaus spannend gewählt und bietet viele Möglichkeiten der Umsetzung, leider wurde sich auch hier wieder von einem Klischee zum anderen gehangelt. 
Der Schreibstil ist gut. Flüssig lassen sich auch die mit Fakten angereicherten Passagen lesen, doch irgendwie fehlt mir etwas. Und damit meine ich nicht die Erinnerung. Zwar musste ich das Buch noch einmal querlesen, jedoch empfand ich es schon als gut. 
Ich bin etwas unsicher, ob es nun an mir oder an der Übersetzung lag - doch für mich ist es leider nicht der gelungenste Debüt Thriller. Dennoch werde ich mir Max Seeck merken und definitiv noch eine Chance geben und hoffe natürlich, dass ich ihn dieses Mal nicht aus meinem Kopf lösche ...

Kommentare:

  1. Ich habs gut gefunden... :) Gibt es schon was anderes von Seeck (auf Deutsch?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich weiß, bisher nicht :) Habe auch noch nichts dazu gelesen, dass es in Planung ist.

      Löschen