Mittwoch, 25. April 2018

Sarina Bowen - The Ivy Years (Band 1)


Name: The Ivy Years 

Autor:  Sarina Bowen 

Verlag:  LYX Verlag

Geeignet für: Liebeskranke, Gebrochene Herzen, Happy End Liebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  352

Preis:  12,90 Euro (broschiert)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Inhalt: 

Die Liebe kann dich heilen ... aber auch zerstören.
Seit einem Sportunfall ist Corey Callahan auf den Rollstuhl angewiesen, doch ihren Platz am renommierten Harkness College will sie auf keinen Fall aufgeben! Gleich an ihrem ersten Tag trifft sie auf Adam Hartley, der sich beim Eishockey das Bein gebrochen hat und deshalb im behindertengerechten Wohnheim einquartiert wurde - im Zimmer direkt gegenüber. Corey weiß augenblicklich, dass sie das in Schwierigkeiten bringen wird: Adam ist gutaussehend, lustig und schlau. Aber er hat eine Freundin. Und auch wenn Corey sich von niemandem besser verstanden fühlt als von Adam und sie sich sicher ist, dass es ihm genauso geht - für sie beide gibt es keine Chance ...


Meine Meinung:

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wann ich das letzte Mal einem Buch derartig hinterher jagen musste. Im Rahmen der LYX Challenge dieses Jahr wurde eine Leserunde zu diesem Werk ins Leben gerufen, da wollte ich natürlich unbedingt dabei sein! 
Also habe ich das Buch bei Amazon vorbestellt und gleichzeitig beim Verlag angefragt: Beides ohne Erfolg. Nach drei Wochen hin und her und der ewigen Frage, wann das Buch wieder lieferbar ist, habe ich es mir dann beim Buchdealer meines Vertrauens geholt. Zum Glück, denn auch da war es das vorletzte Exemplar. 
Nun stellt sich also die Frage: War es diesen ganzen Stress wert?
Ja, irgendwie schon. 

Mir ist Corey sofort ans Herz gewachsen. Sie ist eine durchaus starke Protagonistin mit einer guten Portion Sarkasmus und Selbstreflecktion. Das hat man bei Liebesgeschichten leider nicht sonderlich oft. Sie mag es nicht gerettet zu werden und möchte keine große Sonderbehandlung, nur weil sie körperlich eingeschränkt ist. 
Dagegen ist Hartley am Anfang ziemlich blass. Er ist eben der heiße Sportler. Dass sich hinter ihm noch ein wenig mehr versteckt ist natürlich klar, aber ich fand dennoch dass er etwas blass blieb. Zwar erfüllt er so ziemlich alle Anforderungen eines Traumtypen, konnte mich jedoch nicht so ganz packen. 
Mein größter Minuspunkt geht jedoch an die Freundin von Hartley. Ich kann es absolut nicht leiden wenn Frauen so dargestellt werden. Sie ist die reiche Oberzicke ohne jeden Tiefgang, bei der es völlig okay ist sie zu betrügen, da sie ja so ein unangenehmer Mensch ist. Dieser Aspekt hat mich ziemlich genervt, jedoch war er so klein dass es dem Lesevergnügen an sich keinen Abbruch getan hat. 
Insgesamt besticht das Buch durch neue Ansätze in Sachen Romantik (#jedesMädchenbrauchteinenVibrator) und einer Schreibart die einfach süchtig macht. Ich bin froh, dass sich die Jagd nach dem Buch gelohnt hat und freue mich auf den nächsten Teil. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen