Mittwoch, 2. Mai 2018

Lawrence M. Krauss - Ein Universum aus Nichts


Name: Ein Universum aus Nichts

Autor:   Lawrence M. Krauss

Verlag:  Penguin Verlag

Geeignet für: Besserwissen, Sternegucker, Urknall Fans

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  256

Preis:  10,00 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, danke dafür!

Inhalt:

Warum es alles gibt und nicht nichts
Seit Jahrhunderten zerbrechen sich Menschen den Kopf, warum es die Erde, unser Sonnensystem, das Weltall gibt – doch die Antwort kommt aus der Physik: Lawrence Krauss nimmt uns mit auf eine Suche zum Ursprung des Universums, auf eine der größten Erkundungsreisen, die die Menschheit je unternommen hat. Anschaulich wie humorvoll erzählt er von den großen Fragen der Menschheit: Wie hat sich unsere Vorstellung vom Ursprung aller Dinge entwickelt? Weshalb wissen wir, was wir heute wissen? Und warum können wir davon ausgehen, dass es auch stimmt? Dabei kommt er zu dem Schluss, dass durchaus alles aus dem Nichts entstanden sein kann – und wahrscheinlich auch wieder im Nichts verschwindet …
Warum es alles gibt und nicht nichts
Eine spannende, verständliche und anschauliche Reise zum Ursprung aller Dinge
Der »New York Times«-Bestseller – für alle Leser von Richard Dawkins

Meine Meinung:

Ich wünsche mir wirklich oft, dass ich in den Naturwissenschaften etwas begabter wäre. Obwohl ich in der Schule Mathe, Chemie und ganz besonders Physik schrecklich fand, interessiert es mich trotzdem brennen wie unsere Welt entstanden ist und welche Theorien sich entwickeln. 
Da ich aber leider die wenigsten Abhandlungen zu diesem Thema wirklich verstehe, greife ich ganz gern zu popkulturellen Aufmachungen wie "Ein Universum aus dem Nichts.".
Für den interessierten Laien von heute, ist es auf jeden Fall ein gutes Buch. Gerade Leute die sich mit der Thematik noch gar nicht auseinander gesetzt haben, bietet dieses Buch einige Erkenntnisse. In insgesamt 11 Kapiteln wird die kosmische Detektivgeschichte erzählt und mit verschiedenen Abbildungen, Diagrammen und Bildern wird versucht auch für den unbegabten Leser alles greifbar darzustellen. 
Mir hat es durchaus gefallen, allerdings war fast nichts daran neu für mich. 
Die Empfehlung gilt also wirklich eher Leuten, die sich noch nicht so sehr damit befasst haben, es aber gern tun möchten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen