Freitag, 29. Juni 2018

Vanessa Sangue - Cold Princess


Name:  Cold Princess

Autor:  Vanessa Sangue

Verlag:  LYX Verlag

Geeignet für: heiße Früchtchen, Mafia Prinzessinnen

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  352

Preis:  12,90 Euro (broschiert)

Bewertung: 5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde von mir selbst gekauft. 

Inhalt: 

Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen.
Er ist bei ihr, um sie zu töten.
Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann - ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt ... 

"Düster, sexy und voller Intrigen: Vanessa Sangue weiß, wie man verbotene Liebesgeschichten schreibt!" Mona Kasten 

Meine Meinung:

Ja, oh Gott, ja!
Endlich mal wieder ein Buch aus der düsteren Romantik Welt, das ich nicht sofort im Klo entsorgen will. Ich gebe zu, ich war ziemlich skeptisch. Immerhin bin ich schwer nur mit einem heißen Typen zu ködern. Und ich muss auch gleich zu beginn gestehen, dass ich nicht wegen Madox so scharf auf das Buch war und bin. 
Saphira ist eine Protagonistin die ich mir schon lange gewünscht habe. Endlich eine Frau mit richtig dicken Eiern, die sich nicht davor scheut, ihre dunkle Seite zu zeigen. Im Gegenteil: Sie ist stolz, auf das was sie ist. Dass sie es im Bett gern hat, die Führung abzugeben, hält sich nicht davon ab außerhalb des Schlafzimmers mit JEDEM Mann auf Augenhöhe zu sein. Oder eher noch, über ihnen zu stehen. 
Auch wenn der Plott eine sachte Mischung aus Erotik und sexy Seifenoper ist, bin ich hingerissen. Endlich muss ich mich mal nicht darüber beschweren, dass sich die Frau dem Arschloch an den Hals wirft. Danke liebe Vanessa! Obwohl Moment ...
Danken möchte ich der Autorin nicht, denn die letzte Seite hat mich verstört. 
Der Cliffhanger ist SO unglaublich mies, dass ich jedem nur raten kann auf den zweiten Band zu warten. Ich wollte schreien und das Buch wegwerfen, habe mich aber dann doch dazu entschieden es zu lassen. Immerhin könnte das schöne Cover schaden nehmen. 
Endlich kann ich frohen Mutes 5 Sterne für einen erotischen Roman vergeben. Ich freue mich schon auf den zweiten Band ...

Mittwoch, 27. Juni 2018

Mona Kasten - Save You

Name:  Save You

Autor:  Mona Kasten

Verlag:  LYX Verlag

Geeignet für: School Love Lover, Seifenoperfans, Klischeejunkies 

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  384

Preis:  12,90 Euro (broschiert)

Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde von mir selbst gekauft. 

Inhalt: 


"Du hast mir das verdammte Herz rausgerissen. Und ich hasse dich dafür. Aber ich liebe dich auch, und das macht das Ganze so viel schwerer."

Ruby ist am Boden zerstört. Noch nie hatte sie für jemanden so tiefe Gefühle wie für James. Und noch nie wurde sie so verletzt. Sie wünscht sich ihr altes Leben zurück ― als sie auf dem Maxton Hall College niemand kannte und sie kein Teil der elitären und verdorbenen Welt ihrer Mitschüler war. Doch sie kann James nicht vergessen. Vor allem nicht, als dieser alles daransetzt, sie zurückzugewinnen ...


Meine Meinung:

Eigentlich hatte ich mich auf dieses Buch gefreut. 
Der erste Band war ganz gut, wenn auch nichts weltbewegendes. Aber ich mochte Ruby und ihre praktische Art. Das ich einen guten Bezug zu ihren Kontrollängsten habe, muss ich denke ich nicht noch einmal erwähnen. Und dann saß ich Buch, las dieses Buch in drei Stunden und fragte mich, was das gerade war ... 
Ich wusste natürlich worauf ich mich einlasse. Immerhin kenne ich diese Art der Bücher und sie laufen immer so ziemlich gleich ab. Tatsächlich war ich sogar darauf vorbereitet, dass der zweite Band etwas schlechter wird. Aber das ich ihn SO schlecht finde, hätte ich niemals gedacht. Mona Kasten schreibt immer noch gut, aber irgendwie scheint es mir fast so, als hätte sie nur das Manuskript runter gerasselt. Sie kann es doch viel besser ... 
Ruby wirkte auf mich irgendwie stumpf. Ich konnte ihre Handlungen nicht mehr nachvollziehen und war irgendwie ... Enttäuscht? Ja, ich denke das trifft es. 
Dazu kamen die neuen Sichten von Rubys und James Schwester. Für mich völlig unnötig. Genauso wie das konstruierte Drama um diese Beiden. Es liegt gar nicht daran, was dort passiert sondern WIE. Dann kam das Ende ... 
Naja, ein Cliffhänger. Weiterlesen werde ich und hoffe wirklich, dass Mona mich mit dem dritten Band wieder etwas besänftigen kann. 

Dienstag, 19. Juni 2018

Jane Shemilt - Es geschah in dunkler Nacht


Name: Es geschah in dunkler Nacht

Autor:   Jane Shemilt

Verlag: Blanvalet Verlag

Geeignet für: Krimi Leser, Vielleser, Roman Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  384

Preis:  15,00 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Inhalt: 

Ein Kind verschwindet spurlos, ein nicht enden wollender Albtraum beginnt …
Die Ärztin Emma begleitet ihren Ehemann Adam mit den gemeinsamen Kindern Alice, Zoë und Sam für ein Jahr nach Botswana, wo Adam an einem Forschungsprojekt arbeiten soll. Das vermeintliche Abenteuer ihres Lebens entpuppt sich jedoch als Albtraum, denn eines Abends verschwindet Sam spurlos. Die verzweifelte Suche nach ihm bleibt erfolglos, und die ganze Familie droht daran zu zerbrechen. Schließlich kehren sie zurück nach England. Doch es scheint unmöglich, in ihren Alltag zurückzukehren. Denn auch ein Jahr nach Sams Verschwinden plagt Emma die Ungewissheit. Was geschah damals wirklich in Afrika?

Meine Meinung:

Mit diesem Buch habe ich unglaublich kämpfen müssen.
Nachdem ich es ganze drei mal weglegen musste, schaffte ich es im vierten Anlauf mehr schlecht als recht mich durch die Geschichte zu arbeiten. Ich bin etwas unschlüssig, ob es an mir, dem Genre oder dem Schreibstil lag. Irgendwie kam bei mir so gar keine Stimmung auf und statt voller Spannung auf den nächsten Akt zu warten, fielen mir eher die Augen zu. 
Ich verreiße nicht gern Bücher, die ich technisch betrachtet spannend finde. 
Der Plott ist hier absolut nicht das Problem. Vielleicht liegt es für mich zum größten Teil am Anfang des Buches. Ich habe selten eine Geschichte gelesen die SO LANGE braucht um ein kleines bisschen Fahrt aufzunehmen. Jeder Charakter wird aufwendig vorgestellt und von allen Seiten beleuchtet. Das kann durchaus positiv sein, für mich war es zu viel des guten. 
Die gefühlten ersten 150 Seiten passiert eigentlich nichts. Danach wird es ganz ok. Aber eben nicht so, wie erwartet. Für mich keine Empfehlung, aber ich kann mir vorstellen, dass Menschen die eher Romane lesen viel Spaß mit dem wirklich guten Plott haben werden. 



Montag, 11. Juni 2018

CJ Roberts - Fesseln in der Finsternis


Name: Fesseln in der Finsternis 

Autor:  CJ Roberts

Verlag: Festa Verlag

Geeignet für: Hardcore Fans, Dunkle Sex Fantasien, Dark Romance Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  320

Preis:  13,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Inhalt: 

Caleb will nur eines: Rache üben an dem Mann, der ihn, als er noch ein kleiner Junge war, kidnappte und in die Sklaverei verkaufte.
Um an ihn heranzukommen, hat Caleb sich in der Welt der Sexsklaverei als Ausbilder einen Namen gemacht. Und nach zwölf langen Jahren scheint sein Plan endlich aufzugehen. Alles, was er noch tun muss, ist eine junge Frau entführen, so schön wie unwiderstehlich, und sie zu all dem machen, was er einst war. Und er weiß auch schon genau, wer diese Frau sein wird – die schüchterne Livvie.

Der erste Teil der preisgekrönten Bestseller-Trilogie Dark Duet von CJ Roberts.

Meine Meinung:

Ich wollte dieses Buch so sehr mögen ...
Nachdem mich Tears of Tess so derartig begeistert hat, konnte ich es gar nicht abwarten, wieder in eine Darkromance Geschichte anzutauchen. Leider gelang mir das mit Fesseln in der Finsternis nicht. Der erste Leserversuch scheiterte nach einigen Seiten. Danach durfte das Buch eine Weile warten. Manchmal ist man einfach nicht in der richtigen Stimmung für bestimmte Bücher. 
Doch dann packte es mich wieder. 
Leider konnte Caleb es mir so gar nicht leicht machen. Obwohl diese Dunkelheit bei ihm zu spüren ist, sprang der Funke einfach nicht über. Ich las und las - fühlte mich ihm aber kein Stück näher. Schlimmer noch, ich fing an ihn richtig blöd zu finden. Livvie war leider auch so gar keine Protagonistin für mich. Während Tess immer so stark und so kämpferisch war, heulte Livvie in einer Tour. Und dachte daran das sie weinte. Dann kurz, dass er eigentlich ganz heiß ist. Dann weinte sie noch mehr. 
Da kam bei mir leider so gar keine erotische Stimmung auf. 
Obwohl das Buch also eher eine Enttäuschung war, ist mir trotzdem ein Satz im Kopf geblieben:
Die Devoten sind die besten Überlebenskünstler. 
Diesen Satz finde ich unheimlich schön. Insgesamt muss ich sagen, dass es mich wahrscheinlich nicht begeistern konnte, eben weil ich die ganze Zeit an Tears of Tess gedacht habe. Wenn ihr also mit dem DarkRomance Genre anfangen wollt, lest vielleicht erstmal Fesseln in der Finsternis. Ich denke, dann werdet ihr mehr Spaß damit haben. 
Der zweite Teil dieser Reihe liegt aktuell bei mir bereit und ich werde ihn auf jeden Fall lesen. Er ist auch viel dicker, als sein Vorgänger und ich habe die Hoffnung, dass nun endlich der Funke überspringt. 

Dienstag, 5. Juni 2018

Vicious Love - Sinners of Saint (Band 1)


Name:  Vicious Love 

Autor: L. J. Shen

Verlag:  LYX Verlag

Geeignet für:  Romanzen Suchtis, Arschlochmagneten

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  488

Preis:  12,90 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 3 von 5 Punkten

Inhalt:


Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder Baron "Vicious" Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der nie nett, immer furchtbar zu ihr war. Vicious, der sie ans andere Ende der USA und weg von ihrer Familie getrieben hat. Vicious, der einzige Mann, den sie je geliebt hat.
Inzwischen ist er ein erfolgreicher Anwalt und leitet mit seinen drei besten Freunden ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. Emilia, die es kaum schafft, sich und ihre kranke Schwester über die Runden zu bringen, weiß, dass Vicious der letzte Mann ist, den sie jetzt in ihrem Leben gebrauchen kann. Und doch kann sie sich wie damals schon einfach nicht von ihm fernhalten - 

Mitreißend, verboten, sexy ― die Sinners of Saint werden dein Herz im Sturm erobern!
"Ich liebe diese Reihe!" Kylie Scott, Spiegel-Bestseller-Autorin

Meine Meinung: 

Okay, ich gebe es ja gern zu: Ich stehe auf BadBoys. Um nicht zu sagen, dass mich Arschlöcher anziehen. Ich bin da nicht stolz drauf, absolut nicht. Vielleicht liegt es daran, dass ich selbst ein ziemliches Arschloch sein kann. Ich bin also durchaus eine von den Leserinnen, die ein solches Format ansprechen KANN. 
Der erste Band der Sinner of Saint Reihe ist für mich trotzdem eher ... Ich weiß auch nicht. Es gibt auf dem aktuellen Markt wesentlich schlechtere Bücher mit Protagonisten die extrem sexistische Scheiße abladen, dagegen wirkt Vic schon fast "nett". Seine Arschloch Masche ist nicht wirklich glaubwürdig, was sein Verhalten nicht rechtfertigt. Besonders nicht die Besitzansprüche die er an ein Mädchen stellt, dass er eindeutig gemobbt hat. Alles etwas komisch. 
Da blieben die Emotionen bei mir einfach aus. Auch Emilia ist für mich ziemlich eindimensional. Sie ist die nette, künstlerische Tochter der Angestellten - und mehr als einmal wollte ich ihr ins Gesicht schlagen. So dumm, naiv und langweilig hat sie sich verhalten. 
Trotzdem war der Schreibstil ziemlich flüssig und ich konnte es in einem Rutsch durchlesen. Es war also nicht übel, aber eben ziemlich überzeichnet. 
Mal schauen ob ich die Reihe weiter verfolge, aktuell suchte ich eher die Festa Bücher. 

Montag, 4. Juni 2018

Ule Hansen - Blutbuche


Name: Blutbuche

Autor: Ule Hansen

Verlag:  Heyne Verlag

Geeignet für: Vielleser, Berliner, Thriller Junkies

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  480

Preis:  17,00 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 3 von 5 Punkten

Inhalt:


"Bitte helft mir! Er sagt, er reißt mich in Stücke." Das und noch Schlimmeres steht in einem von drei kryptischen Briefen, die der polnischen Polizei zugespielt werden. Die Briefe sind auf Deutsch verfasst, und so erbittet man Amtshilfe bei der Berliner Polizei. Ein Gutachten soll klären, ob hier jemand unter grausamsten Bedingungen gefangen gehalten wird oder ob diese Briefe nur ein übler Scherz sind. Der Fall landet auf dem Tisch von Emma Carow, die für ihre genialen Analysen bekannt ist. Bei dem Versuch, das Rätsel zu lösen, wird sie mit ihren eigenen Dämonen konfrontiert. 

Meine Meinung: 

Der zweite Band um Emma Carow schlug ein wie eine Bombe - zumindest spricht ganz Booktube und Bookstagram über das Werk des Autorenduos. Mich konnte der erste Band "Neuntöter" nur bedingt überzeugen, dennoch wollte ich mich noch einmal von Emma in die Welt der Fallanalyse entführen lassen. Gesagt getan!
Ich muss auch ehrlich sagen, dass mir der zweite Band besser gefallen hat. Dabei ist der Fall nicht ganz so ausgefeilt, wie im Vorgänger. Dafür konnte ich mich jedoch in Emma fiel besser hineindenken und endlich auch mitfühlen. Leider sind meine Kritikpunkte dennoch ziemlich identisch mit dem ersten Band. Zwar war das Drama in diesem Fall nicht ganz so gravierend, dafür hat Emma jedoch wieder so einiges angestellt bei dem ich den Kopf schütteln musste. Die Berliner Schnauze ist nicht immer politisch korrekt und das ist okay, aber muss eine Frau unter Männern denn immer einen schlechten Macho kopieren um sich knallhart und selbstsicher zu geben?
Auch empfand ich die Passagen des Flirtens teilweise einfach übertrieben. Nicht weil es sich als Ermittlerin nicht gehört mit Verdächtigen herum zu schäckern, sondern weil es nicht nur einmal vorkommt und man sich als Leser fragt was da los ist. Berlin ist zwar groß und hat viele tolle Männer, aber treffen die alle in diesem Fall zusammen?
Am Ende war recht schnell klar, wer hier der Täter ist. Trotzdem war es spannend und ich konnte mich gut unterhalten. Mal gucken ob im dritten Band auch eine Emma mal dazu lernt.