Dienstag, 31. Juli 2018

Hallo, ich bin Justine. Und ich bin lesesüchtig.


Ich habe eine Sucht. 
Eine ziemlich große und auch nicht gerade günstige Sucht. 
Ich bin süchtig nach Worten auf Papier. Nicht einmal das Haus verlassen, kann ich ohne etwas dabei zu haben. Mein cooler Hipster Beutel ist schwer gefüllt. Die Buchsucht geht mir auf den Rücken. Trotzdem kann ich nicht ohne. Ich habe versucht. Wirklich. Aber wie überlebe ich dann die Bahnfahrt? Oder den Besuch beim Arzt? Oder ... alles andere?
Ich kann nicht damit aufhören. Es geht nicht. 
Auch meine soziale Interaktion leidet. Ich rede pausenlos nur über das, was den Protagonisten in meinen Büchern passiert. Jede Unterhaltung leite ich ein mit dem Satz: "Hast Du das schon gelesen?" 
Wenn ich einen anderen Bücherjunkie unterwegs sehe muss ich wissen, was er liest, und rücke ihm so dicht auf die Pelle, dass ich den Buchrücken sehen kann. Mit meinen Freunden ins Kino gehen? Undenkbar, ehe ich nicht das passende Buch dazu gelesen habe - und noch schlimmer, wenn sie es nicht getan haben. Streit ist vorprogrammiert. Manchmal werde ich sogar beleidigend und werfe mit Lesezeichen um mich. 
"Wie könnt Ihr Euch nur den Film ansehen, wenn Ihr das Buch noch nicht kennt! Es ist ein Frevel!"
Es grenzt schon an Gefährdung meiner Umwelt, wenn die Lesesucht mich so sehr gepackt hat, dass ich auch nicht unterbrechen kann, wenn ich eigentlich aus der Bahn steigen muss.  Manchmal steige ich lesend aus, remple Menschen an und blicke nicht einmal auf um mich zu entschuldigen. Ich kann einfach nicht, denn dafür müsste ich den Satz unterbrechen und am Ende vielleicht den ganzen Absatz noch einmal lesen. 
Selbst bei der Arbeit ist meine Sucht omipräsent. 
"Frau Blau, lesen Sie da etwa?"
Natürlich lese ich. Ich bin süchtig. Ohne einen Schuss Literatur kann ich nicht leben. 
Inzwischen ist es so schlimm, dass ich auch heimlich lese. Unter der Bettdecke, wenn alle schon schlafen. Im Pausenraum, in der schattigen Ecke oder wie eine Aussätzige am Strand während ich doch eigentlich schwimmen sollte. 
Es gibt Momente, da teile ich meinen Lesestoff mit anderen Süchtigen. Aber das mache ich nur ungern. Jedes Mal kommt das Buch in einen Zustand zurück, der es nicht mehr neu wirken lässt. Leserillen die Zeuge davon sind, wie unachtsam der Leser mit dem Werk umgeht, Eselsohren, die mir das Blut in den Adern gefrieren lassen und SCHANDE über euer Haupt, wenn Kaffee Flecken die reinen Seiten demolieren. 
Daran zerbrechen Freundschaften. 
Während andere in den Geschäften nach Kleidung suchen, hoffe ich auf einen anonymen Hinweis, der in den Etiketten eingenäht ist. Es muss doch eine großes Geheimnis geben, dass ich zusammen mit Sherlock lösen kann! Wen interessiert, was dieses Jahr Mode ist. Sagt mir lieber wann der neue Fitzek erscheint!
Während andere beim Bäcker nur ein Brötchen bestellen, überlege ich kostenfreie Bestseller zu verteilen, damit niemand mehr auf sein Handy schaut. Während andere im Auto das Radio aufdrehen, spreche ich die ersten Sätze GONE WITH THE WIND mit. 
Ja, ich bin süchtig. 
Aber ich habe mich damit abgefunden. 


Uwe Wilhelm - Die sieben Kreise der Hölle



Name: Die sieben Kreise der Hölle

Autor:  Uwe Wilhelm

Verlag:  Blanvalet Verlag

Geeignet für: Thriller Junkies

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  448

Preis:  9,99  Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

Inhalt:

Am Ende erwartet euch nur der Tod ... Staatsanwältin Helena Faber zwischen Gesetz und Selbstjustiz. 

Als sie sie das letzte Mal sah, spielten sie vor dem Haus … Seitdem erlebt die Berliner Staatsanwältin Helena Faber den Albtraum jeder Mutter: Ihre Töchter wurden entführt. Und zwar von den Männern, gegen die sie im brisanten Dionysos-Fall ermittelte. Nur einer kann ihr helfen: Rashid Gibran, der trotz seiner Verbindung zum Psychopathen Dionysos auf freiem Fuß ist. Helena kennt die Beweggründe des dubiosen Professors nicht, doch sie wird alles tun, um ihre Töchter zu retten. Es ist der Beginn einer Jagd, die Helena in die Untiefen eines grausamen und mächtigen Menschenhändlerrings führt – und bei der sie so brutal wie ihre Gegner wird …

Meine Meinung:

Der zweite Band der Helena Faber Reihe ist auf jeden Fall ein ganzes Stück spannender und kommt wesentlich schneller (und heftiger) zur Sache. Kindesentführung, Zwangsprostitution, Mord und Menschenhandel - alles geht hier Schlag auf Schlag.
An sich sehr gut, immerhin erwartet man von einem Thriller genau das: Gänsehaut und Spannung pur. Leider flachte genau das im Mittelteil etwas ab. Nicht weil die Grundstory nicht gut wäre, aber ich war teilweise etwas irritiert von unserer Protagonistin. Nicht alle ihre Handlungen waren für mich wirklich gut nachvollziehbar. Auch die eingebauten Wendungen, wirkten eben genauso: Eingebaut.
Es hat sich für mich selbst im Lesefluss leider nicht so natürlich angefühlt wie ich es gerne wollte. 
Dennoch ein durchaus spannender Thriller der sicherlich den meisten Lesejunkies gefallen wird. Ich werde mir auch den nächsten Teil der Reihe definitiv zulegen, denn Thriller Liebhaber kommen durchaus auf ihre Kosten. 

Montag, 30. Juli 2018

Im Visier: Ein Jack-Reacher-Roman

Name:  Im Visier

Autor:  Lee Child

Verlag:  Blanvalet Verlag

Geeignet für: Agenten Fans, Lee Child Suchtis

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  416

Preis:  20,00  Euro (Hardcover)

Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

Inhalt:

John Kott ist einer der besten Scharfschützen, die die U.S. Army jemals hervorgebracht hat. Doch er ist auch ein skrupelloser Mörder, der den französischen Präsidenten erschießen wollte. Das Attentat schlug fehl, aber in Kürze wird er eine neue Gelegenheit haben: der G8-Gipfel in London. Es gibt nur einen Mann, der ihn aufhalten kann. Nur einen, der Kott ebenbürtig ist. Jener Mann, der Kott schon einmal ins Gefängnis brachte: Jack Reacher!

Meine Meinung: 

Ich bin ehrlich gesagt unsicher wie ich dieses Buch rezensieren soll. 
Wer mir auf Instagram folgt weiß ja schon, dass ich noch nicht weiß ob ich es richtig schlecht oder nur ok fand. Keine Ahnung, was Mr. King sich dabei gedacht hat, diesen Band als den besten anzupreisen. Für mich waren es 400 Seiten, die ich zwar gelesen habe aber die so gar nichts in mir ausgelöst haben. Nichts. Nada. Nothing but shit ... 
Vielleicht bin ich aktuell einfach nicht in der richtigen Laune für solche Bücher?
Oder bin ich dem Aktion Genre entwachsen?
Ich kann es euch wirklich nicht sagen. Der Schreibstil war wie gewohnt gut. Es gibt viele harte Kerle, kaum Frauen mit Text und den typischen Baller-Baller-Charme. 
Viel mehr kann ich Euch leider nicht sagen.

Donnerstag, 26. Juli 2018

Simona Ahrnstedt - After Work

Name:  After Work

Autor:  Simona Ahrnstedt 

Verlag:  LYX Verlag

Geeignet für: Lovestory Suchtis, Fans von Bodypositivity 

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  384

Preis:  15,00  Euro (broschiert)

Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir von mir zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

Inhalt: 

Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant.
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.
Und du küsst ihn.
Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.
Und er ist dein neuer Chef.

"Mit After Work zeigt Simona Ahrnstedt einmal mehr, warum sie zu Recht die skandinavische Queen of Romance genannt wird." Lottens Buchblog 


Meine Meinung:

Ich wollte dieses Buch so gerne lieben.
Ich wollte, dass mich die Story packt und ich mit erhobenen Haupt durch die Gegend laufe und schreie: "Hier, endlich ein Liebesroman mit Gesellschaftskritik!"
Tja, daraus geworden ist leider nur, dass ich mich mühsam durch die Seiten gearbeitet habe. Der schreibstil war für mich eher zäh und nach ca. 100 Seiten ging es mir einfach nur noch auf den Keks. Die Liebesgeschichte kommt schleppend voran. Jedes Gespräch dreht sich gezwungen nur darum, wie es für Lexia ist "etwas Übergewicht" zu haben. Wirklich. Jedes. Immer und immer wieder. 
Ich verstehe die Aussage und finde es super, dass hier der Versuch unternommen wurde es einfließen zu lassen. Allerdings liest es sich eher wie das Tagebuch einer 14 Jährigen, die krampfhaft versucht eine andere Geschichte zu erzählen. 
Für mich leider so gar nicht DAS BUCH das ich empfehlen kann. 

Samstag, 21. Juli 2018

Anna Snoekstra - Ihr letzter Sommer

Name:  Ihr letzter Sommer

Autor:  Anna Snoekstra

Verlag:  
HarperCollins Verlag

Geeignet für: Thriller Leser, Doppelgänger

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  304

Preis:  16,99 Euro (broschiert)

Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! 

Inhalt: 

„Mein Name ist Rebecca Winter. Ich wurde entführt.“ 

Im Sommer 2003 verschwindet die 16-jährige Rebecca Winter spurlos. Elf Jahre später greift die Polizei eine junge Rumtreiberin auf, die behauptet, Rebecca zu sein – und der Gesuchten tatsächlich so täuschend ähnlich sieht, dass deren Familie sie mit offenen Armen aufnimmt. Die vermeintliche verlorene Tochter genießt die ungewohnte Zuwendung und schlüpft mit wachsender Begeisterung in Rebeccas Kleider und Leben. Doch je intensiver sie sich mit ihrer Rolle identifiziert, desto tiefer dringt sie in Rebeccas Gefühlswelt vor. Und kommt der tödlichen Wahrheit um ihr Verschwinden immer näher …


Meine Meinung:

Tatsächlich war dieses Buch genau das, was ich gebraucht habe. Der Schreibstil ist simple, fast schon minimalistisch. Ein ziemlicher Kontrast zu den Blumigen Ausschmückungen die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Man wird als Leser einfach mitten in die Geschichte hineingeworfen. 
Unsere Protagonistin stellt für den Leser sofort klar: Sie ist nichts Bec, aber sie will ihr Leben. 
Eine durchaus spannende Thematik, die durch die drohende Gefahr in dem kleinen Örtchen noch einmal verstärkt wird. Dennoch war dieses Buch besonders eins: Einfach. 
Was ich jedoch unheimlich spannend fand, war die Tatsache, dass die Autorin ein aktuelles politisches Problem in Australien angesprochen hat. Flüchtlingslager. 
Obwohl der Plott durchaus gut war und ich mich schnell in die Geschichte hineingefunden habe, war es doch das was mit vom gesamten Buch am besten in Erinnerung geblieben ist. Die wenigsten Autoren schaffen es, aktuelle Thematiken natürlich in den Lesefluss einzubauen. Dafür gibts auf jeden Fall einen Bonuspunkt. 
Das Ende kam für mich ebenfalls unerwartet - ich hatte auf einen anderen Bösewicht getippt ...
Wer einen seichten Thriller für zwischendurch sucht, kann also ruhig zugreifen!

Sonntag, 15. Juli 2018

Verliebt in Mr. Daniels


Name:  Verliebt in Mr. Daniels 

Autor:  Brittainy C. Cherrys

Verlag:  LYX Verlag

Geeignet für: Lovestory Suchtis, Shakespeare Fans

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  384

Preis:  9,99 Euro (broschiert)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank!


Inhalt: 

Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. Einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte waren. Ich denke, wir sind beides: verbotene Seelenverwandte. Ich hatte nicht vor, mich in ihn zu verlieben, als ich nach Wisconsin kam. Ich hatte weder geplant, in Joes Bar zu stolpern, noch mich Hals über Kopf in Daniels Musik zu verlieren. Ich hatte ja keine Ahnung, dass allein seine Stimme all meine Sorgen wenigstens für einen kurzen Moment vertreiben könnte. Ich wusste nicht, dass sich so das Glück anfühlt. Unsere Liebe war mehr als nur Leidenschaft. Es ging um Familie. Um Verlust. Um das Gefühl, wieder lebendig zu sein. Unsere Liebe war verrückt und schmerzhaft. Sie bestand aus Lachen und Weinen. Sie war wie wir. Und allein deshalb werde ich es niemals bereuen, dass ich mich in meinen Lehrer Mr Daniels verliebt habe!

Meine Meinung: 

Es ist mir fast etwas peinlich es zuzugeben: Aber ich habe dieses Buch wirklich gesuchtet. 
Ich glaube jeder Buchnerd auf dieser Welt würde sich in Daniel Daniels verlieben. Klug, witzig und völlig von Shakespeare vereinnahmt. Ja, ich gerate ins schwärmen. Während ich mir die absolut herzzerreißende Geschichte von Ash & Daniel reingezogen habe, wie Heroin gab es kaum etwas anders. Ich rede immer gern davon, dass ich bei Liebesgeschichten etwas fühlen will. Das habe ich hier auf jeden Fall. 
Besonders schön fand ich auch, dass der gesamte Plott aufgebaut ist wie ein Theaterstück. Wir bekommen eine kleine Einführung, dann treffen die Protagonisten aufeinander und dann kommt das große Problem, dass versucht die Verliebten zu trennen.
Trotzdem kann ich auch dieses Buch nicht uneingeschränkt empfehlen. Denn es ist schlicht und ergreifend mega kitschig. Teilweise war es trotz Rauschzustand auch mir zu viel. 
Vor jedem Kapitel bekommen wir einen "Song Text Schnipsel" von Daniels Band. Die Vorgeschichten unserer Verliebten sind ebenfalls ziemlich heftig. Und das Ende ... 
Tja, das war einfach etwas zu krass. 
Zu viel Kitsch. Ich habe eine Überdosis. 
Trotzdem war es schön. 
Ich geh jetzt einen Thriller lesen. 

Donnerstag, 12. Juli 2018

Skye Warren - Fernweh

Name: Fernweh

Autor:  Skye Warren

Verlag: Festa Verlag

Geeignet für: Hardcore Fans, Dunkle Sex Fantasien, Dark Romance Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  320

Preis:  13,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 1,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Inhalt: 


Evie lebt in der Einöde von Texas und träumt davon, die Welt zu sehen. Sie ist schon 20 Jahre alt, aber ihre paranoide Mutter lässt sie nicht aus dem Haus.
Und dann, eines Tages, nimmt Evie all ihren Mut zusammen und läuft davon …

Als der Trucker sie zum ersten Mal sieht, weiß er, dass er sie mehr will als alles andere. Und Hunter holt sich auf grausame Weise das, was er will - und lässt Evie nicht mehr frei.
Während sie das Land durchqueren, spürt die Gefangene paradoxerweise zum ersten Mal das Gefühl von Freiheit.
Doch Evie kann nicht vergessen, was Hunter ihr angetan hat und will fliehen. Aber sie könnte verlieren, was sie schon immer gesucht hat.

TotallyBooked: »Beängstigend, und dennoch voller Humor, extrem dunkel und verstörend, aber auch sehr erotisch.«

Romantic Book Affairs: »Wappne dich für eine unglaubliche und intensive Lovestory, in der es keine Helden gibt, nur schockierend schöne Monster.«


Meine Meinung:

Uff. 
Ich hab mich eine ganze Weile davor gedrückt, diese Rezension zu schreiben. Bisher haben mir die Festa Bücher aus dem Darkromance Bereich so gut gefallen ... Und dieses leider so gar nicht. Dabei ist der Schreibstil wieder sehr, sehr schön. Die Rahmenstory allerdings hat einfach Abgründe die ich nicht für mich über ein bekomme. 
Evie flieht vor ihrer Mutter und wird quasi sofort von einem sexy Trucker entführt. Ich glaube ich wäre besser damit zurecht gekommen, wenn er einen guten Grund dafür gehabt hätte. Das ist jedoch meiner Meinung nach nicht so. Es kommt wie immer in solchen Büchern und die zwei verlieben sich - obwohl Evie zwischendurch durchaus versucht abzuhauen. 
Ich kam einfach nicht darauf klar. Sie haut ab, will zur Polizei - aber eigentlich ist er ja ganz nett? 
Dieser Zwiespalt war für mich nur verwirrend, aber nicht sexy. Die erotischen Szenen waren ebenfalls komisch - er bedroht sie mit einem Messer und leckt sie dann? Hm, okay. Als Rollenspiel kann ich mir das vorstellen, aber im Buch selbst war es für mich nur komisch. 
Schade, aber dieses Mal ein Flop für mich. 

Mittwoch, 11. Juli 2018

Für immer hält nicht nur bis morgen


Name:  Für immer hält nicht nur bis morgen

Autor:  Ricki Schultz

Verlag:  LYX Verlag

Geeignet für: Lovestory Suchtis, Single Ladys, Beagel Züchter

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  336

Preis:  12, 90 Euro (broschiert)

Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

Inhalt: 

#MatchMeIfYouCan 

Als die Hochzeitseinladung ihrer besten Freundin ins Haus flattert, ist das der Tropfen der das Fass zum Überlaufen bringt. Denn Rae ist Mitte 30, Single und würde sich lieber in einem Eimer Rotwein ertränken, als allein auf so einer Feier aufzutauchen. Woher also Mr Right nehmen, wenn nicht stehlen? Online-Dating heißt die Lösung - und Rae stürzt sich Hals über Kopf in das Abenteuer. Doch als sie über das Profil ihres heißen Kollegen stolpert, fangen die Probleme erst richtig an ... 

"Ich musste abwechselnd laut lachen, um dann gleich loszuschmachten. Nick ist mein neuer Schwarm und Rae meine neue beste Freundin!" Christina Lauren, Bestseller-Autorin 

"Charmant, frech und einfach witzige Strandlektüre!" Seattle Times


Meine Meinung:

Ich würde so gerne nur gutes zu diesem Buch sagen, denn es hat mich durch die zwei wirklich schlimmen ersten Tage der Blasenentzündung gebracht. Mehr als einmal musste ich wirklich lachen. Der Humor ist eine Mischung aus "Sex and the City" und "To and a half Man". 
Unsere Protagonistin Rae ist eine dieser Personen, die man eigentlich hassen möchte, sie aber trotzdem liebt. Sie führt ein typisches "sexy Single" Leben und hat einen etablierten Freundeskreis, in dem sie ausführlich über ihre Dating Erfahrungen spricht. Es ist unbestreitbar witzig. Das liegt besonders an Raes Art, Menschen zu analysieren und dabei den Zynismus der gesamten Welt aufzubringen. Statt erneut zu heiraten, hat sie sich damit abgefunden mit ihrer Hundedame allein zu bleiben und ggf. eine Beagel Zucht zu eröffnen, während sie ihre Einsamkeit mit möglichst vielen bunten Drinks herunter spült. 
Ihre Freundinnen lassen jedoch nicht locker und genau hier fängt mein Problem auch schon an: Wer nicht in einer Beziehung ist, ist zwangsläufig unglücklich. Aber gut, hier gehts um einen Liebesroman, also bin ich mal nicht die Zicke vom Dienst. 
Leider sind Reas Gedankengänge mehr als einmal politisch nicht korrekt. Und ich hasse es diesen Satz zu schreiben, denn lachen musste ich oftmals trotzdem. Die meisten Witze drehen sich um Genitalien und Vorurteile gegenüber Männern. Dazu immer eine Prise subtilen Sexismus. Es tut mir von Herzen leid, aber dafür MUSS ich etwas abziehen. Das Buch hätte es garantiert auch ohne diese Dinge geschafft witzig zu sein. 
Das die Geschichte mit einigen Wendungen aufwartet, die ich nicht erwartet habe, konnte das leider nicht so ganz wieder gut machen. Wenn ich einer Autorin wie Brittainy C. Cherry etwas für subtiles Slut Shaming abziehe, muss ich auch bei einer Comedy Romanze meinen Lehrerfinger heben und sagen: 
Hey, das geht auch ohne. 
Dennoch gute, leichte Unterhaltung die mir nicht ewig im Kopf herum schwirren wird aber mir einige schöne Stunden bereitet hat. 

Donnerstag, 5. Juli 2018

The Ivy Years - Was wir verbergen


Name:  The Ivy Years - Was wir verbergen

Autor:  Sarina Bowen

Verlag:  LYX Verlag

Geeignet für: Verliebte, Lovestory Suchtis, New Adult Liebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  350

Preis:  12, 90 Euro (broschiert)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

Inhalt: 

Direkt bei ihrer ersten Begegnung am Harkness College spüren Scarlet Crowley und Bridger McCaulley die starke Anziehung, die zwischen ihnen herrscht. Jeder Blick, jede flüchtige Berührung lässt ihre Herzen höher schlagen - und es fällt ihnen immer schwerer, einander zu widerstehen. Dabei haben Scarlet und Bridger gute Gründe, sich dem anderen nicht vollkommen zu öffnen. Denn sie verbergen beide ein Geheimnis, das nicht nur ihr bisheriges Leben am College, sondern vor allem auch ihre gemeinsame Zukunft zerstören könnte ...

Meine Meinung:

Ja, ich bin gerade im New Adult Fieber. Und ja, ich suchte gerade gefühlt nur Bücher aus dem LYX Verlag. Gut für meine LYX Challenge und blöd, für die anderen Rezensionsexemplare die sich gerade stapeln ... 
ABER!
Ich habe mich so unfassbar gefreut, dass ich dieses Buch bekommen habe. Ihr könnt Euch gar nicht die Herzchen in meinen Augen vorstellen. Gerade wenn mein reales Leben drunter und drüber geht, hilft es mir mich voll und ganz in eine Geschichte mit Happy End zu vertiefen. Sarina Bowen ist eine sehr gute Autorin, die dafür sorgt, dass man als Leser innerhalb von Minuten völlig versinkt. 
Mir hat Scarlet als Protagonistin sehr gut gefallen. Ihr Geheimnis wird gleich auf den ersten Seiten aufgedeckt, wer es dennoch nicht wissen möchte, sollte an dieser Stelle nicht weiter lesen ...

Montag, 2. Juli 2018

Laurelin McGee - Mr. Undateable


Name:  Mr. Undateable

Autor:  Laurelin McGee

Verlag:  LYX Verlag

Geeignet für: Gelangweilte, Date-Willige

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  362

Preis:  10, 00 Euro (broschiert)

Bewertung: 1 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde von mir selbst gekauft. 


Inhalt: 


Match me if you can


Blake Donovan ist reich, erfolgreich und unverschämt sexy. Weshalb er eine Matchmakerin engagieren will, um eine Frau zu finden, ist Andrea Dawson ein Rätsel. Doch da sie unbedingt Geld braucht, nimmt sie den Job an. Schon bald verzweifelt sie jedoch an ihrer Aufgabe, denn alle Verabredungen enden in einer Katastrophe - der attraktive CEO scheint absolut undateable zu sein. Aber je besser sie ihren charismatischen Auftraggeber kennenlernt, desto weniger stören sie seine Fehltritte. Denn jedes verpatzte Date bedeutet, dass sie Blake wiedersehen wird.


Meine Meinung:

Holy Shit ...
Was ist denn bei diesem Buch passiert?
Zum einen bin ich nicht mehr sicher, warum ich es lesen wollte und zum anderen habe ich seit langer Zeit kein so schlechtes Buch mehr gelesen. Obwohl, doch aktuell häufen sich die schlechten Rezensionen mal wieder. Aber eins nach dem anderen. Ich bin froh, dass ich dieses Buch nicht mit Geld sondern mit meinen Sammelpunkten von der Lesejury bestellt habe. Sonst wäre ich wirklich angefressen gewesen. So aggro hat mich schon lange kein Buch mehr gemacht. 
Andy ist eine Protagonistin die dafür sorgt, dass man als Leser neue Falten bekommt. Ständig grübelt man darüber nach, warum sie die Dinge tut, die sie eben tut. Wirklich logisch handelt sie nicht, aber von Gefühlen lässt sie sich auch nicht wirklich leiten. Eine ziemlich seltsame Kombination. 
Blake ist ... naja ein Arschloch eben. Aber er "tut" natürlich nur so. Ist doch logisch. Er sucht auch nur aus rein praktischen Gründen eine Frau die das Heimchen am Herd für ihn spielt. 
Als die Beiden dann eine "zwanglose" Affäre beginnen, dreht sich in den nächsten 100 Seiten alles nur darum wo sie es getrieben haben. An sich kein Problem, aber mich hat schon der erste Akt gelangweilt. Das Ende ist dann soweit übers Ziel hinaus geschossen, dass ich es kaum über mich gebracht habe es zu lesen. 
Definitiv kein Buch für mich. Die Moral der Geschichte lautet eindeutig: Ein sexistischer Mistkerl muss sich nur in die richtige Frau verknallen, dann wird er nett. Blödsinn und absolut vorhersehbar.