Montag, 30. Juli 2018

Im Visier: Ein Jack-Reacher-Roman

Name:  Im Visier

Autor:  Lee Child

Verlag:  Blanvalet Verlag

Geeignet für: Agenten Fans, Lee Child Suchtis

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  416

Preis:  20,00  Euro (Hardcover)

Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

Inhalt:

John Kott ist einer der besten Scharfschützen, die die U.S. Army jemals hervorgebracht hat. Doch er ist auch ein skrupelloser Mörder, der den französischen Präsidenten erschießen wollte. Das Attentat schlug fehl, aber in Kürze wird er eine neue Gelegenheit haben: der G8-Gipfel in London. Es gibt nur einen Mann, der ihn aufhalten kann. Nur einen, der Kott ebenbürtig ist. Jener Mann, der Kott schon einmal ins Gefängnis brachte: Jack Reacher!

Meine Meinung: 

Ich bin ehrlich gesagt unsicher wie ich dieses Buch rezensieren soll. 
Wer mir auf Instagram folgt weiß ja schon, dass ich noch nicht weiß ob ich es richtig schlecht oder nur ok fand. Keine Ahnung, was Mr. King sich dabei gedacht hat, diesen Band als den besten anzupreisen. Für mich waren es 400 Seiten, die ich zwar gelesen habe aber die so gar nichts in mir ausgelöst haben. Nichts. Nada. Nothing but shit ... 
Vielleicht bin ich aktuell einfach nicht in der richtigen Laune für solche Bücher?
Oder bin ich dem Aktion Genre entwachsen?
Ich kann es euch wirklich nicht sagen. Der Schreibstil war wie gewohnt gut. Es gibt viele harte Kerle, kaum Frauen mit Text und den typischen Baller-Baller-Charme. 
Viel mehr kann ich Euch leider nicht sagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen