Mittwoch, 17. Oktober 2018

Hardcore Darkromance Trilogie - Endgame: Der Bauer


Titel: Endgame: Der Bauer

Autor:  Skye Warren

Verlag:  Festa Verlag

Geeignet für: BDSM Liebhaber, Darkromance Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  256

Preis:  13,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 4 von 5 Punkten


Inhalt:

Das Schicksal riss meinen Vater mit kalter Grausamkeit in den Abgrund. Er verlor alles: sein Geld, seinen Ruf und seine Gesundheit. Ohne die teure medizinische Betreuung erwartete ihn der Tod.
Doch ich war gewillt, alles zu tun, um ihn zu retten. Und deshalb, verzweifelt wie ich war, betrat ich den Herrenclub.
Dort begegnete ich Gabriel Miller. Dieser gefährliche Mann liebte es, mich leiden zu sehen. Er sah, dass ich etwas besaß, das für einige Männer von Wert war: meine Jungfräulichkeit …


Cover:

Der Festa Verlag hat es einfach drauf. 
Gerade die Bücher des Dark Romance Bereiches sind einfach der Wahnsinn und passen IMMER sehr gut zur Geschichte selbst. Ich bin von diesem Cover auch einfach nur begeistert. Es ist schlicht, aber sehr sexy und stimmungsvoll. Der Hauch Finsternis ist nur auf den zweiten Blick zu erkennen. Genauso wie ich es mag. 

Meine Meinung:

Die gute Skye Warren und ich hatten ja einen ziemlich schlechten Start. Während ihre Art zu schreiben mich sofort begeistert hat, konnte ich mit "Fernweh" so gar nichts anfangen. Im Gegenteil, ich bin eher wütend geworden und hätte ihr diese Geschichte gern um die Ohren gehauen. Darum habe ich mich eine Weile vor "Endgame" gedrückt. Allerdings hat es mir die Leseprobe angetan und ich habe die Geschichte sofort angefragt - zum Glück. 
Ja, ich gebe es gern zu: Man kann darüber diskutieren ob eine Protagonistin stark sein kann, wenn sie ihre Jungfräulichkeit verkauft und ob das politisch korrekt ist. (Spoiler: Ist es nicht.) Wenn wir ehrlich sind, macht das jedoch kaum einen Unterschied. Am Ende war es ganz allein die Entscheidung unserer Protagonistin, ihren Körper zu verkaufen. 
Tatsächlich hatte ich in diesem Buch wesentlich mehr Sex erwartet, dieser bezieht sich jedoch nur auf einige "Fast" Szenen und die Entjungferung selbst. Mir hat der Schreibstil von Skye Warren wieder wahnsinnig gut gefallen und auch mit der Entwicklung der Geschichte kann ich dieses Mal durchaus mitgehen. Ähnlich wie die Bad Boys von Pepper Winters ist auch Gabriel anders, als man es als Leser auf den ersten Seiten erwartet hat. 
Ebenfalls ein sehr großer Pluspunkt in der Geschichte: Das Aufgreifen der griechischen Mythologie. Die Autorin hat es sehr gut geschafft, sowohl Wissen zu vermitteln, als auch ihrer Geschichte so mehr Tiefe zu geben. Nicht gerade einfach bei diesem Genre. Ich bin jedenfalls sehr froh, dass ich dieser Autorin noch eine Chance gegeben habe und freue mich schon auf die nächsten Bände. 
Hoffentlich bleibt unsere Protagonistin so stark und unser Book Bad Boy bekommt noch etwas mehr Schatten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen