Sonntag, 25. November 2018

Fesselnder Abschluss einer Hardcore Lovestory - Endgame



Titel: Endgame: Der Turm

Autor:  Skye Warren

Verlag:  Festa Verlag

Geeignet für: Dark Romance Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  256

Preis:  13,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 



Gabriel Miller schwor, er wird mich in Sicherheit bringen. Feinde lauern draußen, bereit zuzuschlagen. Eine Armee schwer bewaffneter Männer, die nur noch von diesen Mauern zurückgehalten wird.
Aber mein Instinkt warnt mich, dass die Gefahr mir bereits viel zu nah gekommen ist.
Ist Gabriel Miller mein Beschützer oder mein Feind? Ist dieses Haus ein Schloss oder ein Käfig?


Cover: 

Tja, was soll ich sagen?
Ich liebe alle Cover der Reihe - aber dieses hier ist auf dem letzten Platz. Es ist schon schön, versteht mich nicht falsch. Sehr schön sogar. Aber die anderen sind noch einen Tick schöner und erotischer. Trotzdem passt das Cover einfach wundervoll zur Geschichte und zeigt mal wieder, dass sich der Festa Verlag auch etwas dabei denkt. 

Meine Meinung: 



Es ist vorbei. 
Einfach so und viel zu schnell. Die erotische Trilogie hat mich gefesselt - und das vom ersten Band an. Ich bin immer ein Fan von verbotenen Liebesgeschichten mit einer guten Portion Sex. Trotzdem schafft es nicht jede Geschichte mich zu überzeugen. Hier allerdings, war ich einfach voll dabei. 
Während mir im zweiten Band ja fast etwas zu viel Sex war drin war, und die Story sich gefühlt sehr auf das Ende fixiert hat, war es hier etwas gedehnter. Sex gab es wieder zu Haufe. Einige neue Spielchen und einige alte Qualitäten, die wir als Leser schon kannten. Obwohl die meisten Intrigen bereits im zweiten Band aufgezeigt wurden, hat Gabriel noch einige Geheimnisse die nicht nur Avery aufdecken will. Wir lernen unseren männlichen Protagonisten endlich genauer kennen und erfahren WARUM er so wahnsinnig kaputt ist. Mir war es zwar teilweise ein bisschen zu drüber, aber trotzdem hat es seinen Zweck erfüllt: Gabriel ist der perfekte, kaputte Alpha. 
Dazu kommt ein Ende, dass zeigt, dass die passende Frau dazu auf keinen Fall ein stummes Mäuschen sein muss, dass nichts alleine hinbekommt. Viel mehr darf ich euch leider nicht sagen, ohne zu spoilern.
Insgesamt ein gelungener Abschluss für die Reihe - und ja, ich bin traurig. Die Bücher sind einfach wundervoll, wenn man einen Einstieg in das Genre sucht. Außerdem hat es Skye Warren einfach unfassbar gut drauf, sowohl die griechische Mythologie und die Regeln eines Schachspieles einzubinden. Großes Kino für erotische Leseratten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen