Freitag, 16. November 2018

Von romantisch zu verwirrend - Still broken


Titel: Still broken

Autor:  April Dawson

Verlag:  LYX Verlag

Geeignet für: Drama Fans und Logik Verächter

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  316

Preis:  10,00 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 2 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 


Eine Liebe, die jede Träne wert ist ...

Als Norah sich am College in den unnahbaren Max verliebt, beginnt die aufregendste Zeit ihres Lebens. Die Gefühle zwischen ihnen sind leidenschaftlich, echt und so völlig anders, als alles, was sie zuvor erlebt haben. Doch Norah spürt, dass Max etwas vor ihr verbirgt. Und als er plötzlich verschwindet, zerbricht ein Teil in Norah, der auch Jahre später nicht heilen will - bis ihre erste große Liebe wieder vor ihr steht und sie beide für ihre Liebe kämpfen müssen ...


Cover:

Mal wieder ein Applaus für die Cover Menschen aus dem LYX Verlag. Einfach und doch wunderschön. Ich wünschte nur es würde auch zum Inhalt passen. 

Meine Meinung: 

Der Schreibstil der Autorin hat mich verstört. Doch wirklich und das meine ich nicht im netten Sinne. Sätze wie: Wie dem auch sei. Oder: Ich wusste allerlei Dinge. Wechseln sich mit der Jugendsprache ab. Immer schön hin und her, bis mir der Kopf schwirrte weil ich nicht wusste welches Gefühl die Autorin mir jetzt geben wollte. Am Ende hab ich fast 4 Tage gebraucht um durch dieses Buch durchzukommen. Die Geschichte ist nicht neu. Norah ist die jungfräuliche Streberin mit einem Herz aus Gold und Max der alles ins Bett schleifende Bad Boy mit einer dunklen Vergangenheit. Die Beiden kommen zusammen, sind ach so glücklich und dann kommt ein Drama so groß, dass es New York fressen könnte. Leider ist es auch so überbewertet wie die Stadt. Viel Drama, viele Dinge die irgendwie so gar nicht ins Bild passen und ein Ende das gelinde gesagt unrealistisch ist. 

Ab hier folgen Spoiler. 

Was denn nun das Geheimnis von Max ist, finden wir in der gesamten ersten Hälfte nicht raus. Die Andeutungen sind alle samt ziemlich wage, was nicht schlecht sein müsste, wenn die Auflösung nicht so völlig absurd wäre. Damit es noch eine Dreiecksbeziehung gibt taucht auch der nette Junge von nebenan immer wieder auf. Gastauftritte hat auch der Ex von Norah, der immer noch böse auf sie ist, weil sie keinen Sex mit ihm wollte und daher versucht sie zu vergewaltigen. Das endet natürlich in einer Schlägerei, aber nicht in einer Anzeige. Total logisch. Bah. 
Die gute Norah muss wirklich Zucker am Hintern haben, dass sie so gar keinen Mann mehr los wird. Dazu kommt noch etwas mehr Drama in der Mitte des Buches. Wenn die Lovestory allein nicht ausreicht lässt man eben einen ohnehin blassen Nebencharakter sterben. Das sorgt ja immer für etwas mehr Spannung. In diesem Fall hat das jedoch nicht wirklich ausgereicht, denn alles was ich beim Lesen tat war gähnen. Gut, die beste (schlampige) Freundin stirbt zu erst. Wird es jetzt ein Horrorfilm oder möchte uns die Autorin nur vor den Gefahren des Autofahrens warnen?
Nach dem Max die gute Norah dann verlässt gibt es einen Zeitsprung. 
Drei Jahre später ist sie natürlich sofort eine top Journalistin. Genauso läuft es im Leben. Der nette Junge darf nun den Lückenbüßer für Max spielen. Na immerhin.
Aber dann findet sie durch Zufall raus: Max ist hat nicht Max! Er ist ein Typ der auf der Flucht vor den Mafia Boss ist! Logisch! Das hätte man aber nun wirklich gleich rausfinden können ...
Ich meine WTF. 
Und ich dachte schon Riverdale wäre überzogen und unrealistisch - aber da ist es immerhin gut gemacht. Hier war es nur absurd hat dafür gesorgt, dass ich so schnell nicht mehr zu einem Liebesroman greife. Offenbar kommen zum Ende des Jahres nur noch die Restposten auf den Markt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen