Dienstag, 27. August 2019

#DearEvanHansenBlogtour - Rezension


Titel: Dear Evan Hansen 

Autor:  Val Emmich

Verlag: cbj Verlag

Geeignet für: Alle Menschen mit Herz

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  416

Preis:  18,00 Euro (Hardcover)

Bewertung: 5 von 5 Punkten
Aktuelles Jahreshighlight

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!



Inhalt: 

Nobody Deserves to be Forgotten


Ein nie für die Augen anderer bestimmter Brief lässt Evan Hansen als engsten Freund eines toten Mitschülers erscheinen. Dem einsamen Evan eröffnet sich durch dieses Missverständnis die Chance seines Lebens: endlich dazuzugehören. Evan weiß natürlich, dass er falsch handelt, doch nun hat er plötzlich eine Aufgabe: Connors Andenken zu wahren und den Hintergründen seines Todes nachzuspüren. Alles, was er tun muss, ist weiter vorzugeben, Connor Murphy habe sich vor seinem Selbstmord allein ihm anvertraut. Plötzlich findet sich der unsicht- und unscheinbare Evan im Zentrum der Aufmerksamkeit. Sogar der des Mädchens seiner Träume – Connors Schwester.

Cover: 

Tja, dieses Cover wurde ziemlich eindeutig für mich gemacht.
Meine Farben, mein Art von schlichter Schönheit und das Buch sieht auch ganz nett aus. Nein, Spaß bei Seite. Ich liebe das Cover und es passt schön zur Geschichte ohne das es zu überladen wirkt. Vielleicht lege ich mir sogar noch eine Hardcover Version zu.

Meine Meinung: 

Wisst ihr, als ich von dieser Blogtour gehört habe war ich sofort dabei. Doch dass mich das Buch dann so umhauen würde hätte ich ehrlich nicht gedacht. Von der ersten Seite an war ich ein Fan von Evan mit all seinen Eigenheiten und dem emotionalen Knacks den erlitten hat. Wahrscheinlich konnte ich mich so gut in ihn hineinversetzten, weil meine Familiengeschichte auch nicht gerade rosig ist. Doch dazu erfahrt ihr mehr in meinem Tourbeitrag. #schleichwerbung
Das Buch ist emotional, witzig, echt und trifft genau dort wo es wehtut: Ins Herz. 
Der Schreibstil ist eher schlicht, findet aber in den richtigen Moment genau die Worte die sich besonders tief in die Seele graben.
Connors Tod und die gesamte Lawine die dahinter steht sind so viel dichter an der Realität, als viele es glauben mögen. Es gibt Geschichten die können kein richtiges Happy End haben - und das Leben gehört oftmals dazu. 
Ich bin voll auf begeistert von den Buch und es darf sich in meine Jahreshighlights einreihen. 
Eine absolute Empfehlung für alle, die echte Geschichten und reale Protagonisten lieben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen