Freitag, 20. Dezember 2019

Für Fans des Films - Der Exorzist

Titel: Der Exorzist 

Autor: William Peter Blatty

Verlag: Festa Verlag 

Geeignet für: Horror Fans, Film Liebhaber

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  400

Preis:  19,99 Euro (Hardcover)

Bewertung: 4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Etwas Übernatürliches hat von der zwölfjährigen Regan Besitz ergriffen und verwandelt sie in eine dämonische Kreatur.
Da diverse Ärzte keine Erklärung finden, bittet Regans Mutter einen katholischen Priester um Hilfe. Doch alle Bemühungen von Pater Karras scheitern. Deshalb beantragt er bei seiner Kirche den Exorzismus. Der Priester will eine Teufelsaustreibung vornehmen, um das Mädchen zu retten …

Das vom Autor überarbeitete und erweiterte Meisterwerk. Neu übersetzt von Patrick Baumann.

Cover: 

Das Cover ist mal wieder der Hammer!
Es bringt die Stimmung des Buches super rüber und macht sich wunderbar auf Bildern wie man sieht ;)

Meine Meinung: 

Immer, zur dunklen Jahreszeit, verfalle ich in einen kleinen Rausch. Popcorn, Horrorfilme und natürlich auch gruselige Bücher. Da passt mir die Neuauflage vom Horror Klassiker "Der Exorzist" natürlich wunderbar in meine schaurigen Wochenendpläne! 

Der Schreibstil ist flüssig, angenehm und die Dialoge erinnern an ein Filmskript. Für einige ist das sicherlich ein Minuspunkt, ich jedoch liebe es wenn die Dialoge durch so durch das Buch fliegen. Dazu kommt natürlich jede menge Spannung und Grusel. Wer den Film kennt, wird nicht viel neues erfahren. Insgesamt hat es jedoch einfach Spaß gemacht, dieses Horror noch einmal aus einer ganz anderen Sicht zu erfahren. 

Gänsehaut pur! 

Ich habe es geliebt und nur einen großen Kritikpunkt, der sich mit dem Film deckt: Mir ging Regans Mutter ziemlich auf den Keks. Aber nicht jeder Charakter ist dazu da, um ihn zu lieben. 

Donnerstag, 19. Dezember 2019

Festas neues Dark Romance Projekt - Killing Sarai


Titel: Killing Sarai

Autor:  J. A. Redmerski

Verlag: Festa Verlag 

Geeignet für: Erotik Thriller und Dark Romance Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  400

Preis:  14,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 3 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Mit 14 wurde sie verkauft an einen Drogenhändler, und das von der eigenen Mutter. Geschändet, misshandelt und erniedrigt, hat Sarai schon lange jede Hoffnung aufgegeben, ihrem Gefängnis zu entkommen. Bis eines Tages der Amerikaner Victor das Grundstück betritt …
Victor ist ein kaltblütiger Mörder, der wie Sarai seit seiner Kindheit einzig Tod und Gewalt kennt. Er soll bloß einen weiteren Job erledigen, aber Sarai sieht in Victor die Chance, endlich zu entkommen.
Allerdings laufen die Dinge nicht wie geplant. Befreit von einem gefährlichen Mann, gerät Sarai in die Hände eines anderen. Und die Macht, die sie unbewusst über Victor hat, könnte letztendlich das sein, was sie töten wird.

Cover: 

Festa hats einfach drauf. Ich liebe es. 

Meine Meinung: 

Eines hat dieses Buch auf jeden Fall: Spannung. 
Man wird mitten in die Geschichte hineingeworfen und kann sich nur schwer wieder aus ihr lösen. Leider hatte ich keine gute Verbindung zu Sarai selbst. Während sie am Anfang noch recht taff wirkte, weinte sie im Mittelteil für meinen Geschmack doch etwas zu sehr. Positiv ist jedoch, dass sich das durchaus wieder löst. Victor war in meinen Augen sofort spannend. Seine kalte Show ist jedoch recht schnell gebröckelt. Auch hier hätte ich einfach gerne etwas mehr "Zeit" gehabt. 
Insgesamt kann man zum Plot nicht viel sagen ohne zu spoilern, aber soviel möchte ich verraten: 

Die Story ist schnell. 
Der Sex ist heiß. 
Das Ende ist genau mein Fall.

Insgesamt ein guter Auftakt, der mich besonders am Ende überzeugen konnte, insgesamt jedoch noch nicht ganz rund. 

Auf den nächsten Band freue ich mich auf jeden Fall. 

Freitag, 13. Dezember 2019

Unschuldsengel - Dieses Kind ist der Horror

Titel: Unschuldsengel

Autor:  Zoje Stage

Verlag: Knaur 

Geeignet für: Thriller Fans, Horrorfilm Liebhaber 

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  448

Preis:  14,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 3,75 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Die kleine Hanna will ihre Mutter tot sehen - ein Gänsehaut-Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.


In den Augen ihres Vaters Alex ist die achtjährige Hanna ein süßer Engel, der keiner Seele etwas zuleide tun würde. Doch in Mutter Suzette wächst die Sorge: Hanna spricht kein Wort und verhält sich immer aggressiver, vor allem ihr gegenüber. Eines Tages hält Suzette statt der erwarteten Hausaufgaben plötzlich Hass-Briefe in der Hand. Verstört flüchtet sie ins Badezimmer. Bis es an der Tür klopft, wieder und wieder. Als Suzette endlich öffnet, steht ihr kleines Mädchen im Türrahmen. Nur das Weiße ihrer Augen ist zu sehen, und sie spricht die ersten Worte ihres Lebens: »Ich bin nicht Hanna … «

Cover: 

Für mich gibt das Cover die Grundstimmung des Buches sehr gut wieder. 
Es ist mysteriös, gruselig und wer genau das Mädchen auf dem Buch ist, bleibt dem Leser überlassen. 

Meine Meinung:

Ich liebe Thriller. Ich liebe Horror. Ich habe Angst vor Kindern. 
Damit hatte der Klappentext mich quasi sofort! Und ich wurde auch nicht enttäuscht, denn Gänsehaut an hatte ich an einigen Stellen. Die kleine Hanna ist ein echter Satansbraten. Sie hat mich mehr als einmal zum gruseln gebracht und zwischendurch war ich drauf und dran, meine Gebärmutter auf Ebay zu versteigern. Der absolute Horror für eine liebende Mutter: Das Kind wird "böse". 
Dennoch habe ich zwei Punkte, die meiner Meinung nach einen kleinen Abbruch getan haben. Zum einen ist der übernatürliche Aspekt für mich etwas zu kurz gekommen. Leider kann ich dazu nichts sagen, ohne euch massiv zu spoilern. Wer aber Angst hat, dass es zu sehr in Richtung Besessenheit geht, den kann ich beruhigen. Ich hätte mir hier etwas mehr Zeit gewünscht um die Spannung und die damit verbundene Angst richtig auszukosten. 
Außerdem hatte ich am Anfang ein paar Probleme mit dem Schreibstil. Er war sehr schlicht, teilweise in meinen Augen leider etwas platt und der Fokus lag nicht immer da, wo ich ihn gern gehabt hätte. Dennoch ein Buch, dass ich sehr empfehlen kann, wenn man mal wieder Lust hat, bei Licht zu schlafen oder seinen Kinderwunsch zu überdenken. 

Montag, 9. Dezember 2019

Wie du mich siehst #Blogtour - Über #Whitefeminism , die Buchwelt und ein Gewinnspiel


Es gibt Bücher, die nicht einmal im Ansatz die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. "Wie du mich siehst" gehört nach meiner Meinung absolut in diese Kategorie. Dabei ist die Geschichte eigentlich etwas für eine breite Zielgruppe, mit ganz viel Gefühl und Werten, die für uns alle gelten sollten. 

Inhalt: 


Zum Weinen, zum Verlieben, zum Wütendwerden

Bestsellerautorin Tahereh Mafi erzählt einen bewegenden, kraftvollen, autobiographisch geprägten Roman, der Vorurteile enthüllt und uns daran teilhaben lässt, wie Liebe alles Trennende überwindet.

Eine Kleinstadt in den USA: Shirins Alltag ist zum Albtraum geworden. Sie hat genug von den unverschämten Blicken, den erniedrigenden Kommentaren und den physischen Attacken, die sie ertragen muss, weil sie Muslima ist. Sie flüchtet sich ins Musikhören und in das Breakdance-Training mit ihrem Bruder und dessen Freunden. Shirin hat beschlossen, niemandem mehr zu trauen. Bis sie an ihrer neuen High School den Jungen Ocean trifft. Er ist der erste Mensch seit langem, der Shirin wirklich kennenlernen möchte. Erschrocken weist Shirin ihn harsch zurück. Ocean ist für sie aus einer Welt, aus der ihr bisher nur Hass und Ablehnung entgegenschlugen. Aber dann kommt alles anders ...

Meine Meinung: 

Dieses Buch ist ein Muss in jedem Bücherregal. 
Warum?
Nun, zum einen weil es eine Welt zeigt, die nicht fiktiv ist. Dazu kommt eine ganze Flut an Emotionen und eine Lovestory, die mich zum träumen gebracht hat. Für mich eines der besten Bücher des Jahres.



Warum also ist so ein wichtiges Buch, kaum in den sozialen Medien zu sehen?

Ich kann euch diese Frage beantworten: Die Protagonistin ist nicht das typische weiße Mädchen. 

Okay, okay. Einige schlucken nun heftig, schärfen schon einmal die Mistgabeln und bewaffnen sich mit den typischen Gegenargumenten. Allerdings ist es kein Geheimnis, dass wir auch in der Buchwelt nicht perfekt mit Themen wie Feminismus, Diversität und Sexualität umgehen. 
Ein kleines Beispiel aus dem Leben eines Autoren: 

Klassischer Fantasy Jugendbuch Plot, die Protagonistin ist Muslima. 
Alle Verlage lehnen es ab. 

Gleicher Plot, Protagonistin ist Weiß. 
Das Buch wird veröffentlicht. 

Das ist leider keine Seltenheit, sondern gängige Praxis. Einer der Probleme ist dabei der klassische “White feminism”. Was ist das?

“White feminism” bezeichnet einen Feminismus, der weiße Frauen aus der Mittelschicht. Es ist grundsätzlich erst einmal nichts falsch daran, sich in Shirts mit Feministischen Sprüchen zu kleiden oder den Feminismus für sich als Vorteil zu nutzten. Allerdings bildet sich hierbei ein Problem: Feminismus ist für alle Menschen gedacht. 
Nicht nur für uns priviligierte Ladys mit weißen Knockpopo.
“White feminism” ist ein Feminismus, der sich nicht um Fragen der Herkunft kümmert und dadurch die Mehrfachunterdrückungen von Minderheiten ignoriert. Und genau hier setzt der Bogen zur Buchwelt wieder an: 
Verlage sind wirtschaftliche Unternehmen. 
Weißer Feminismus verkauft sich. 
Alles andere eher schleppend. Doch ich habe eine gute Nachricht für Euch: Wie so oft bei Fragen des Konsums haben wir es hier selbst in der Hand. Wenn wir als Leser uns bewusst die Titel heraus suchen, die mal nicht nur “White feminism” in den Fordergrund stellen, dann werden die Verlage über kurz oder lang darauf reagieren. Der englische Buchmarkt ist dem deutschen da bereits einige Schritte voraus.
Konsumenten haben Macht, in diesem Fall können sie für mehr Gleichberechtigung sorgen, in dem sie auch mal anderen Büchern, Geschichten und Protagonisten eine Chance geben. 
Starke Frauen, Feminismus und gute Bücher sind für uns alle ein Gewinn. 

Natürlich ist dieses Thema extrem groß. Ich konnte es nur oberflächlich behandeln, aber ich hoffe es reicht, damit ihr einen Eindruck bekommt.
Wie steht ihr zum Thema “White feminism” ? 
Hattet ihr vor diesem Post überhaupt schon einmal von diesem Begriff gehört?

Mehr zu dem Buch und den anderen Bloggern, findet ihr hier: 

5. Dezember : Mrrenewe
6. Dezember: Rainbookworld
7.Dezember: RoKeBooks
Gewinnspiel
Wir verlosen ein druckfrisches Exemplar von “Wie du mich siehst” an einen von euch.
Teilnahmebedingungen
Beantwortet die Gewinnspielfrage aus meinem Blogpost unter diesem Post hier oder unter meinem zugehörigen Instagrampost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Versandweg erfolgt über die Post/DHL. Hierfür werden eure Daten weitergegeben an den Verlag.
Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.

Deadline ist der 15. Dezember 18:00Uhr | Bitte meldet euch im Fall eines Gewinnes innerhalb 48 Stunden



Sonntag, 8. Dezember 2019

Katinka aus House of Companions - Das Interview




Herzlich Willkommen zu einem ganz besonderen Beitrag!
Heute darf ich Euch eine Protagonistin aus House of Companions - Schicksal vorstellen!

Doch bevor wir Katinka mit meinen Fragen konfrontieren, hier noch einmal der Klappentext des Buches für Euch: 

Stell dir vor, dein Name brennt sich vor deiner Geburt auf deinem Körper ein. 
Stell dir vor, der Beruf, in dem du arbeiten wirst, steht schon fest, bevor du überhaupt selbst denken kannst... 
Stell dir vor, dein Schicksal ist vorbestimmt, bevor du das erste Mal deine Mutter siehst. 

Katinka ist die Tochter eines Jägers und lebt außerhalb der Stadt Valliant. Schon seit ihrer Geburt steht fest, dass sie eine Geliebte wird: Die angesehene Frau eines hochrangigen Gesellschaftsmitglieds. An ihrem 15. Geburtstag wird sie ins Haus der Geliebten gebracht und tritt dort ihre Ausbildung an. Mit ihren Freunden Evangelista und Raphael schließt sie einen Pakt: Für die Dauer der Ausbildung halten sie einander den Rücken frei und bewahren die Geheimnisse des jeweils anderen. Doch schon an ihrem ersten Tag erfährt Katinka von einem schrecklichen Geheimnis, das diesen Pakt auf eine harte Probe stellt. Kann sie es riskieren, ihre Freunde in Gefahr zu bringen oder vertraut sie auf ihre Freundschaft?

Na wenn das nicht spannend klingt!
Um Euch noch mehr Lust auf das Buch zu machen, nehmen wir uns jetzt Katinka selbst vor ... 

1. Brandings sind also wieder in, wie gefällt dir deine unfreiwillige Verzierung? 

Katinka: 

Brandings sind ziemlich unnütz, wenn du mich fragst. Ich bin nur froh, dass ich meinen Namen bekommen habe, bevor ich auf der Welt war. So gefällt es mir ziemlich gut. Es macht mich zu etwas besonderem. Eine Geliebte im Frostwald. So etwas hat es verdammt lange nicht mehr gegeben. Aber dass das Branding einfach so über dem Schambereich sitzen muss, ist wirklich nervig. So kann man es kaum jemandem zeigen. 


2. Ich habe gehört es sprühen ordentlich Funken im Skript! Können wir uns auf ein paar heiße Szenen freuen? 

Katinka:
*zwinkert verschüchtert* 
Also so richtig heiß? Das verrate ich nicht. Aber ich kann dir sagen, dass Raphael ziemlich heiß ist. Der sieht wirklich verboten gut aus. Und dann müssen wir uns sogar noch ein Bett teilen. Also ehrlich, wer denkt sich denn so etwas aus? Dass man sich da zwangsweise näher kommt, ist doch wohl klar. Habe ich eigentlich erwähnt, dass er nackt schläft? Sehr seltsamer, junger Mann. 

3. Wenn du mit deinem Erschaffer, die Autorin, die Rolle tauschen dürftest: Was würdest du tun? 

Katinka: 
*überlegt kurz* 
Ich würde ihr die Pest an den Leib schreiben. Im Mittelalter. Ohne Heilung in Aussicht. So etwas ähnliches hat sie mir auch angetan. Also verzeih bitte meine Wortwahl, aber sie kann ein ziemlich fieses Miststück sein. Doch ich komme aus dem Frostwald. Wir sind abgehärtet und haben Ideen, die sonst keiner hat. 
*lächelt diabolisch* 

4. Hand aufs Herz, in welchem Buch wärst du lieber aufgetaucht? 

Katinka: 
Es gibt da ein Buch in Valliant, das von einem alten Stier handelt. Er bereist die Welt und erlebt jede Menge Abenteuer. Das hört sich gut an. Die Freiheit genießen und selbst entscheiden können, wohin man geht. Solch ein Leben würde ich gerne führen. Ansonsten kann ich mir auch gut vorstellen, in die letzte Zauberin aufzutauchen. Das Leben in der Steppe hört sich hart an, aber wie schon gesagt: Der Frostwald ist auch nicht ohne. 

5. Warum sollte man deine Geschichte unbedingt lesen? 

Katinka: 
*streicht die feuerroten, lockigen Haare aus dem Gesicht* 

Puh, gute Frage. Ich denke, weil sie zeigt, was Freundschaft alles bedeuten und aushalten kann, wenn man nur fest genug zueinander steht. Und was für Torturen eine Autorin der Figur auferlegen kann. Ich bin immer wieder erstaunt, was sie noch alles aus dem Hut gezaubert hat. Aber auch, weil die Welt von Valliant und dem Frostwald so wunderschön ist, dass man sie nicht verpassen sollte. Na ja, und weil Raphael einfach wirklich heiß aussieht. 😉

Ich würde sagen, nun kennen wir alle Katinka etwas besser, oder? 

Weitere spannende Beiträge zum Buch: 

Susann Ackermann von Our Favorite-Books hat Raphael befragt.
Und die wundervolle Elchi von Elchis World Of Books hat sich Evangilista zugewendet.