Freitag, 27. März 2020

Cold Case - Das verschwundene Mädchen



Titel: Cold Case - Das verschwundene Mädchen

Autor: Tina Frennstedt

Verlag: Lübbe Verlag

Geeignet für: Thrillerfans

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 448

Preis:  14,90 Euro (Taschenbuch)

Bewertung:  4 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt: 

Er lauert Frauen in den frühen Morgenstunden auf. Er überfällt sie in ihren Wohnungen. Er tötet sie - und verschwindet. Als an einem Tatort Spuren auftauchen, die auf einen alten Vermisstenfall hinweisen, übernimmt Tess Hjalmarsson, Expertin für COLD CASES, die Ermittlungen. Hängt das spurlose Verschwinden der damals 19-jährigen Annika, deren Fall nie gelöst wurde, tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen? Tess ermittelt unter Hochdruck. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Denn eines ist sicher: Der Serienmörder wird wieder zuschlagen ...

Cover: 

Ich mag das Cover sehr gern. 
Es kommt eher schlicht daher, trifft aber die Stimmung des Buches sehr gut und macht sich auch in der freien Wildbahn sehr gut. 

Meine Meinung: 

Tess Hjalmarsson hat sich recht schnell in mein Herz ermittelt. Ich mochte ihre Art, ihren Blick auf die Fälle und auch die Aspekte ihres Privatlebens. Das Thema der Cold Cases, also der Fälle die nicht abgeschlossen werden konnte,  kennt man zumeist eher aus der US Fernsehserie, darum war ich umso neugieriger wie es in diesem Setting umgesetzt wurde. 
Das Geschehen wird gleich auf unterschiedlichen Ebenen erzählt. Auf der einen Seite haben wir Tess und ihr Team, welches die Ermittlungen aufnimmt. Dann treffen wir auf den Killer und werden mit seinen Taten konfrontiert. Hier musste ich ein paar Mal schlucken, denn beschönigt wird hier nichts. Allerdings rutscht es nach meiner Meinung auch nicht in unnötige Brutalität ab.
Dazu kommt natürlich auch noch der Vermisste Fall von 2002. Es kommen Zeugen und Verdächtige des Cold Case zu Wort. Durch diese Mischung, bleibt das Buch sehr spannend - allerdings muss man als Leser durchaus mitdenken und kann sich nicht einfach berieseln lassen. 
Der Schreibstil ist recht locker, leicht zu lesen war, aber überaus spannend und rasant in den temporeichen Szenen. 

Insgesamt ein toller Auftakt und eine Reihe die ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde, allein weil ich ein bisschen verknallt in Tess bin. 

Donnerstag, 12. März 2020

Mara in Bestform! - Blutige Gnade

Titel: Blutige Gnade

Autor: Leo Born 

Verlag: Lübbe Verlag

Geeignet für: Mara Fans, Thrillerleser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 448

Preis:  11,00 Euro (Taschenbuch)

Bewertung:  5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Ein Einbruch ohne Diebstahl. Eine Mordserie ohne Spuren. Ein toter Journalist, der kurz davor war, eine brisante Story zu enthüllen. Mara Billinsky sieht sich mit mehreren mysteriösen Verbrechen konfrontiert. Zugleich wird sie von einem Schatten aus der Vergangenheit verfolgt, der ihr ebenfalls Rätsel aufgibt - bis sie begreift, dass alle Ereignisse in Verbindung stehen. Als sie erkennt, wer im Hintergrund die Fäden zieht, ist es fast zu spät: Ab jetzt kämpft Mara nicht mehr nur um ihr eigenes Leben ...

Cover: 

Mein liebstes Cover der Reihe - denn es ist eben genau meine Farbe. 

Inhalt:

Bisher hatte ich immer eine Kleinigkeit zu meckern. Mir hat dieser kleine Funken gefehlt damit mich die Reihe vollends begeistern kann - mit diesem Band hat sich das geändert. 
Mara ist eine unglaublich coole Protagonistin, die mich schon vorher überzeugen konnte, doch in diesem Band geht ihre Entwicklung in eine Richtung die ich einfach nur genial finde. 
Für mich der bisher beste Band der Reihe. 
Der Fall wirkt zunächst verworren, Mara fühlt sich seltsam verfolgt und Fleischesser werden an einigen Stellen ordentlich schlucken müssen. Was in diesem Buch alles passiert, lässt sich ohne Spoiler kaum erklären, doch es ist so spannend, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. 
Leo Born hat sich mit dem 4. Teil seiner Krähe definitiv selbst übertroffen. 
Frankfurt als düsteres Setting war nie so unheimlich. 
Der Fall noch nie so spannend. 
Und die Spannung zwischen Mara und einem Mann nie so sexy. 

Ganz große Liebe!
Ein absolute Empfehlung.

Sonntag, 8. März 2020

Dieses Buch geht tiefer - Marianengraben

Titel: Marianengraben

Autor: Jasmin Schreiber

Verlag: Eichborn Verlag

Geeignet für: Menschen mit Depression

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 256

Preis:  20,00 Euro (Hardcover)
Bewertung:  5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

»Ein Buch, das Geborgenheit bietet und Hoffnung schenkt« Yasmina Banaszczuk

Paula braucht nicht viel zum Leben: ihre Wohnung, ein bisschen Geld für Essen und ihren kleinen Bruder Tim, den sie mehr liebt als alles auf der Welt. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der sie in eine tiefe Depression stürzt. Erst die Begegnung mit Helmut, einem schrulligen alten Herrn, erweckt wieder Lebenswillen in ihr. Und schließlich begibt Paula sich zusammen mit Helmut auf eine abenteuerliche Reise, die sie beide zu sich selbst zurückbringt - auf die eine oder andere Weise.

Cover:

Das Cover passt thematisch natürlich großartig und gibt auch die Stimmung insgesamt sehr gut rüber. Trotzdem fehlt mir rückblickend vielleicht noch ein Huhn. 

Meine Meinung: 

Es ist selten, dass mich ein Debüt so richtig umhauen kann. 
Besonders, wenn es um eine derart sensible Thematik wie Verlust und Depression geht. Aber was soll ich sagen? Jasmin Schreiber hat es einfach drauf. Noch nie habe ich ein Buch gelesen, bei der eine Depression so anders und doch so treffend beschrieben wurde. Ich konnte mich in jeder einzelnen Zeile von Paula wiederfinden und habe beinahe so oft geweint, wie sie selbst. 
Ihre Begegnung mit Helmut bringt dazu noch einiges an Schwung in die Geschichte und bietet noch einen völlig neuen Ansatz, über den wir viel mehr sprechen sollten. Doch ich will nicht spoilern, also lest das Buch einfach selbst. Zusammen mit Helmut, geht es auf eine Reise, bei der nicht nur Tränen fließen, sondern auch Gefühle geweckt werden die weit tiefer gehen. Emotional, witzig und unglaublich echt. Dieses Buch gehört in jedes Regal - denn es umfasst wichtige Themen, von hier bis zum Marianengraben. Hut ab, Jasmin Schreiber werde ich mir auf jeden Fall merken. 

Sawyer Carlyle bricht unsere Herzen - Heartbreaker

Titel: Heartbreaker

Autor: Avery Flynn

Verlag: LYX Verlag

Geeignet für: Boss Romance, Romance

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 352

Preis:  12,90 Euro (Broschur)

Bewertung: 3 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Sein Unternehmen ist seine Welt - bis ein Kuss alles verändert ... Sawyer Carlyle regiert sein Unternehmen mit eiserner Hand. Ein Privatleben kennt er nicht, und für die Liebe hat er keine Zeit - für ihn zählt nur der nächste Deal. Umso mehr nervt es ihn, dass seine Familie alles daransetzt, ihn zu verkuppeln und ihm eine potenzielle Freundin nach der anderen präsentiert. Um dem einen Riegel vorzuschieben, engagiert der CEO Clover Lee. Die junge Frau soll seine Verlobte spielen und ihm die heiratswilligen Damen - und seine Familie - vom Hals halten. Doch dann stellt ein heißer Kuss zwischen Clover und Sawyer seine Welt auf den Kopf, und aus dem Spiel wird schnell etwas ganz anderes ...

Cover: 

Es ist blau, es ist ist LYX: Ich liebe es. 
Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen. 

Meine Meinung: 

Der Anfang war super. Ich mochte Sawyer Carlyle total, habe verstanden warum er so genervt von seiner Mutter ist und mich etwas in seinen Bruder verguckt. Also eigentlich super Vorraussetzungen für ein tolles leichtes Romance Buch zum abschalten. 
Leider kam dann Clover Lee in die Runde. 
Auch sie ist super. Witzig, süß und etwas trottelig. Nichts neues, aber immer unterhaltsam. Fragt ihr Euch was dann mein verdammtes Problem war?
Tja, also einzeln sind die Protagonisten super - doch zusammen fühlte ich leider so gar nichts. Weder Anziehung, noch Spannung, noch Romantik. Stattdessen hatte ich das Gefühl, man schiebt eine unnötige Fast-Sex-Szene nach der nächsten ein. 
Versteht mich nicht falsch, ich liebe solche Szenen. Doch leider wirkte hier alles irgendwie etwas aufgesetzt, zu sehr gewollt und es fehlte dieses berühmte Knistern zwischen den Seiten. Zwischenzeitlich war ich einfach nur genervt, was unglaublich Schade ist. 
Leider kann ich aber auch am Ende nur mit den Schultern zucken. Es war okay, nicht schlecht, aber eben auch nicht sonderlich gut. Leider.