Sonntag, 8. März 2020

Sawyer Carlyle bricht unsere Herzen - Heartbreaker

Titel: Heartbreaker

Autor: Avery Flynn

Verlag: LYX Verlag

Geeignet für: Boss Romance, Romance

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 352

Preis:  12,90 Euro (Broschur)

Bewertung: 3 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Sein Unternehmen ist seine Welt - bis ein Kuss alles verändert ... Sawyer Carlyle regiert sein Unternehmen mit eiserner Hand. Ein Privatleben kennt er nicht, und für die Liebe hat er keine Zeit - für ihn zählt nur der nächste Deal. Umso mehr nervt es ihn, dass seine Familie alles daransetzt, ihn zu verkuppeln und ihm eine potenzielle Freundin nach der anderen präsentiert. Um dem einen Riegel vorzuschieben, engagiert der CEO Clover Lee. Die junge Frau soll seine Verlobte spielen und ihm die heiratswilligen Damen - und seine Familie - vom Hals halten. Doch dann stellt ein heißer Kuss zwischen Clover und Sawyer seine Welt auf den Kopf, und aus dem Spiel wird schnell etwas ganz anderes ...

Cover: 

Es ist blau, es ist ist LYX: Ich liebe es. 
Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen. 

Meine Meinung: 

Der Anfang war super. Ich mochte Sawyer Carlyle total, habe verstanden warum er so genervt von seiner Mutter ist und mich etwas in seinen Bruder verguckt. Also eigentlich super Vorraussetzungen für ein tolles leichtes Romance Buch zum abschalten. 
Leider kam dann Clover Lee in die Runde. 
Auch sie ist super. Witzig, süß und etwas trottelig. Nichts neues, aber immer unterhaltsam. Fragt ihr Euch was dann mein verdammtes Problem war?
Tja, also einzeln sind die Protagonisten super - doch zusammen fühlte ich leider so gar nichts. Weder Anziehung, noch Spannung, noch Romantik. Stattdessen hatte ich das Gefühl, man schiebt eine unnötige Fast-Sex-Szene nach der nächsten ein. 
Versteht mich nicht falsch, ich liebe solche Szenen. Doch leider wirkte hier alles irgendwie etwas aufgesetzt, zu sehr gewollt und es fehlte dieses berühmte Knistern zwischen den Seiten. Zwischenzeitlich war ich einfach nur genervt, was unglaublich Schade ist. 
Leider kann ich aber auch am Ende nur mit den Schultern zucken. Es war okay, nicht schlecht, aber eben auch nicht sonderlich gut. Leider. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen