Dienstag, 31. Juli 2018

Uwe Wilhelm - Die sieben Kreise der Hölle



Name: Die sieben Kreise der Hölle

Autor:  Uwe Wilhelm

Verlag:  Blanvalet Verlag

Geeignet für: Thriller Junkies

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  448

Preis:  9,99  Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

Inhalt:

Am Ende erwartet euch nur der Tod ... Staatsanwältin Helena Faber zwischen Gesetz und Selbstjustiz. 

Als sie sie das letzte Mal sah, spielten sie vor dem Haus … Seitdem erlebt die Berliner Staatsanwältin Helena Faber den Albtraum jeder Mutter: Ihre Töchter wurden entführt. Und zwar von den Männern, gegen die sie im brisanten Dionysos-Fall ermittelte. Nur einer kann ihr helfen: Rashid Gibran, der trotz seiner Verbindung zum Psychopathen Dionysos auf freiem Fuß ist. Helena kennt die Beweggründe des dubiosen Professors nicht, doch sie wird alles tun, um ihre Töchter zu retten. Es ist der Beginn einer Jagd, die Helena in die Untiefen eines grausamen und mächtigen Menschenhändlerrings führt – und bei der sie so brutal wie ihre Gegner wird …

Meine Meinung:

Der zweite Band der Helena Faber Reihe ist auf jeden Fall ein ganzes Stück spannender und kommt wesentlich schneller (und heftiger) zur Sache. Kindesentführung, Zwangsprostitution, Mord und Menschenhandel - alles geht hier Schlag auf Schlag.
An sich sehr gut, immerhin erwartet man von einem Thriller genau das: Gänsehaut und Spannung pur. Leider flachte genau das im Mittelteil etwas ab. Nicht weil die Grundstory nicht gut wäre, aber ich war teilweise etwas irritiert von unserer Protagonistin. Nicht alle ihre Handlungen waren für mich wirklich gut nachvollziehbar. Auch die eingebauten Wendungen, wirkten eben genauso: Eingebaut.
Es hat sich für mich selbst im Lesefluss leider nicht so natürlich angefühlt wie ich es gerne wollte. 
Dennoch ein durchaus spannender Thriller der sicherlich den meisten Lesejunkies gefallen wird. Ich werde mir auch den nächsten Teil der Reihe definitiv zulegen, denn Thriller Liebhaber kommen durchaus auf ihre Kosten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen