Dienstag, 5. Februar 2019

Kein Buch für mich - Consequences


Titel: Consequences

Autor:  Aleatha Romig 

Verlag:  Festa Verlag

Geeignet für: Dark Romance Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten:  640

Preis:  13,99 Euro (Taschenbuch)

Bewertung: 1 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt! Danke dafür!

Inhalt: 

Halte dich an die Regeln, um zu überleben!

Claire Nichols wacht in einem fremden Bett in einer luxuriösen Villa auf. Sie kann sich nicht daran erinnern, wie sie dorthin kam. 

Doch der Schrecken beginnt erst: Sie ist in die grausamen Hände eines Entführers geraten – und gilt jetzt als sein Eigentum. 
Anthony Rawlings mag der Welt als gutaussehender, freundlicher Geschäftsmann erscheinen, aber Claire muss erleben, dass er ein gnadenloser Mann ist, der keine Fehler toleriert. Jeder Aspekt in ihrem neuen Leben hängt nun von den strengen Regeln ihres Peinigers ab. Und jede Entscheidung hat Konsequenzen für Claire …

Die Consequences-Serie von Aleatha Romig, ein echter Bestseller aus den USA. Ein Thriller voller Geheimnisse und Täuschungen, Liebe und wilder Leidenschaft.

Cover: 

Das Bild wirkt mysteriös und irgendwie gefährlich - damit passt es ziemlich gut zum Inhalt des Buches. Immerhin geht es mal wieder um #darkeromance.
Wie wir inzwischen alle wissen, bin ich süchtig nach diesen Büchern. 

Meine Meinung: 

Tja, ich sag es nicht gern, aber das war mal gar nichts. 
Man wird sofort in die Geschichte hinein geworfen, was eher weniger tragisch ist, wenn nicht durch langweilige Rückblicke die Spannung rausgenommen werden würde. Ziemlich zu beginn des Buches wird auch gleich eines klar: Die Protagonistin fühlt sich vergewaltigt. 
Sie nutzt exakt diese Worte, mehrfach. Auch die groben "Sex" Spiele bezeichnet sie als solches. Es handelt sich also eindeutig um Missbrauch auf mehreren Ebenen - und sorry, aber sexy ist das ganz sicher nicht. Dazu kommt ein Schreibstil der mich wirklich wahnsinnig gemacht hat. 
Ein ständiges springen zwischen Langeweile und Übertreibung, in so vielen Wörtern, dass ich gern selbst den Text gekürzt hätte. Nein, Spaß hatte ich da wirklich nicht bei. 

----------------------------------------------- Spoiler Anteil ---------------------------------------------

Und dann kam die achso große Wendung: Der Typ lässt sie endlich mal aus dem Haus, und Baby: 
Es ist der beste Tag ihres Lebens. 
Habe ich etwas verpasst?
Eben hat er sie noch vergewaltigt und nun ist alles tutti?
Der Sex wird dann auch endlich besser, immerhin wehrt sie sich nicht mehr und dadurch ist die Vergewaltigung viel besser zu ertragen. Ähm, ja, sehr romantisch. Und dann kommt der nächste Höhepunkt an dem ich am liebsten gekotzt hätte: 
Er schlägt sie krankenhausreif. 
Und dann macht er ihr einen Heiratsantrag. 
Und sie nimmt an. 

Die Wendung am Ende kann zwar noch etwas retten, aber einfach nicht genug. Für mich leider ein Flop. Zum Glück hat der Festa Verlag auch gute Beispiele aus dem Dark Romance Bereich auf Lager. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen