Sonntag, 9. August 2020

Wie die Ruhe vor dem Sturm - Rezension

 

Titel:  Wie die Ruhe vor dem Sturm

Autor: Brittainy C. Cherry

Verlag: LYX Verlag

Geeignet für: Cherry Fans, ruhige Romance Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 448 

Preis:  je 12,99 Euro (broschiert)

Bewertung:  2,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Grey hatte Spuren in meinem Herzen hinterlassen. Und ich hoffe so sehr, dass ich auch welche in seinem hinterlassen habe Als ich meinen neuen Job als Nanny einer reichen Familie antrat, ahnte ich nicht, dass es Greysons Kinder waren, die ich betreuen würde. Und auch nicht, dass aus dem Junge, den ich einmal geliebt hatte, ein Mann geworden ist - ein eiskalter, einsamer, unnahbarer Mann. Greys Lachen ist verschwunden. Alles an ihm ist in Schmerz versunken. Doch ab und zu erkenne ich noch den Jungen von damals in seinen sturmgrauen Augen - und ich weiß, dass es sich um ihn zu kämpfen lohnt.

Cover:

Es ist der LYX Verlag, wir kennen das bereits. Zu meckern gibts hier eigentlich nichts. Allerdings, habe ich bei der Vorschau des Buches online gedacht, dass ganze hätte einen "Schimmer" - es ist in der Realität jedoch matt. 


Meine Meinung: 

Uff.
Ich liebe die Autorin. Sie hat mir schon so oft das Herz gebrochen, dass ich meine Erwartungen dementsprechend hoch waren. Leider, leider konnten diese jedoch nicht erfüllt werden. 
Der Schreibstil ist absolut grandios, daran gibt es in meinen Augen nichts, dass man groß kritisieren könnte. 
Auch die Emotionen zu Beginn der Geschichte konnten mich abholen. Nicht so intensiv wie ich es von der Autorin gewohnt bin, aber dennoch vorhanden. 

Im Prinzip wird das Buch in zwei Parts erzählt. 
Die Vergangenheit unseres Paares, dass Kennenlernen und die ersten zarten Gefühle. Diesen Part mochte ich sehr, konnte mitfühlen und war voll dabei. 

Doch dann kam der Bruch. 
Mir fehlte im zweiten Teil so ziemlich alles. 
Für mich ergab vieles keinen Sinn, ich hatte keine Motivation zu erfahren wie es weiter geht. Und ja, es schmerzt das zu sagen: Ich habe mich schrecklich gelangweilt. 

Trotz dieser heftigen Kritik, liebe ich die Autorin und freue mich auf das nächste Werk.

Keine Kommentare:

Kommentar posten