Dienstag, 17. November 2020

Rezension: Bad at Love

 


Titel:  Bad at Love 

Autor:  Morgane Moncomble 

Verlag: LYX

Geeignet für: Frauenpowerfans, Romance Leser

Gelesen oder gehört: gelesen

Seiten: 464

Preis:  12,99 (Klappbroschur)

Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

*Dieses Buch wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt! Lieben Dank dafür!

Inhalt:

Was, wenn unsere Liebe mein Untergang ist? Als Azalées Mutter stirbt, bleibt ihr nichts anderes übrig: Sie muss nach vier Jahren zum ersten Mal in ihre Heimatstadt zurückkehren. Augenblicklich holen sie dort die schrecklichen Erinnerungen an ihre Vergangenheit ein. Doch nicht nur das: Azalée lernt auch ihren neuen Nachbarn Eden kennen. Er ist sexy und geheimnisvoll, und auch wenn sie sich geschworen hat, niemals Gefühle für einen Mann zu entwickeln, berührt er sie auf eine Weise, die ihre Welt mit jedem Tag ein bisschen mehr ins Wanken bringt ...

Cover:

Es ist LYX. 
Damit ist eigentlich klar, wie man das Cover findet. Allerdings muss ich sagen, dass ich hier gern eine schönere Veredelung gehabt hätte. Insgesamt finde ich es aber einfach nur schön. 

Meine Meinung:

Ich war wirklich skeptisch. 
Wirklich. 
In ihrem letzten Buch hat die Autorin mich nicht vollständig überzeugt und eine Sätze gingen wie Messer in mein feministisches Herz - doch dann kam dieses Buch. 
Für mich ist es ein tolles Beispiel dafür, dass auch Autor:innen immer wieder dazu lernen und sich selbst ebenso reflektieren, wie ihre Werke. Allein dafür, hat das Buch schon einen Platz in meinem Herzen, doch das ist noch nicht alles.

Azalée und Eden haben mein Herz gebrochen, in mehr als einer Hinsicht. Die angesprochenen Themen sind hart, brutal und gehen deutlich unter die Haut. Doch gerade das, hat dafür gesorgt, dass ich dieses Buch an einem Abend inhaliert habe. Dazu kommt ein Vorwort, dass die wohl schönste Triggerwarnung ist, die ich je gelesen habe. 

Danke dafür. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten